Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Viel Schaden: Einer der Briefkästen, in dem am Samstagabend ein Feuerwerkskörper gezündet wurde.

Hoher Sachschaden: Einer der ausgebrannten Briefkästen in Solothurn.

«Bin erschrocken, wie weit diese Leute gehen» – Juso-Frau nach Brandanschlag besorgt



Nach den Anschlägen auf die Briefkästen von drei SP-Politikern am Samstagabend in Solothurn teilte die Kantonspolizei am Montagvormittag mit, dass in den Briefkästen Feuerwerkskörper gezündet worden seien. Zudem sei versucht worden, sie anzuzünden. Der Schaden beträgt mehrere tausend Franken. Zur Täterschaft ist offenbar noch nichts bekannt. Es laufen Ermittlungen gegen unbekannt und die Kantonspolizei bittet allfällige Augenzeugen um Hinweise.

Eine der betroffenen Personen ist Lara Frey, Präsidentin der Juso Solothurn. Die Jungpartei schrieb am Sonntag auf Facebook, dass «das Vorgehen auf offensichtlich typisch faschistische Strategien hinweist». Zwei Tage nach dem Brandanschlag weiss Frey noch nicht mehr über den Tathintergrund, wie sie gegenüber watson sagt. «Die Polizei hat den Tatort untersucht, aber noch nicht mit mir geredet», sagt die 20-Jährige. Sie habe auch keine Drohungen oder Hassbotschaften bekommen.

Vor rund einem Monat habe jemand mit wasserfestem Filzstift ein Kreuz auf ihren Briefkasten gemalt, wie bei den zwei anderen SP-Politikern auch. «Damals habe ich mir schon Gedanken darüber gemacht, ob das mit meinem Juso-Engagement zu tun hat», so Frey. Aber mit einem Brandanschlag habe sie nicht gerechnet.

Bild

Lara Frey. Bild: sp-so.ch

Konkrete Angst um sich selber habe sie keine. «Aber ich bin erschrocken darüber, wie weit diese Leute gehen». Für Frey ist es klar, dass die Brandanschläge einen politischen Hintergrund haben. Sie vermutet eine rechtsextreme Täterschaft: «Es ist Teil der faschistischen Strategie, zu versuchen, linke Meinungen mit Hilfe von Gewalt zum Verstummen zu bringen.» Für Frey ist diese Gewalt «nicht tolerierbar» und «darf nicht als politische Meinungsäusserung akzeptiert werden».

«Äusserst dumme Art zu kommunizieren»

Angesichts der noch dürftigen Informationslage gibt sich Samuel Althof von der Fachstelle Extremismus- und Gewaltprävention zurückhaltend: «Die Hintergründe der Tat sind noch unklar, deshalb ist eine Einordnung schwierig.» Dass die betroffenen SP-PolitikerInnen einen rechtsextremen Hintergrund vermuten, sei aus deren Sicht zwar ein nachvollziehbarer Reflex, aber sei zum jetzigen Zeitpunkt reine Spekulation.

«Brand- und Farbanschläge auf Autos und Wohnhäuser von Politikern sind in der Schweiz zwar selten, aber sind auch schon vorgekommen, auch gegen SVP-Politiker», sagt Althof. Da bei den Anschlägen in Solothurn kein Bekennerschreiben mit einer politischen Botschaft vorliege, stehe nun die Gewalt im Zentrum der Aufmerksamkeit: «Das ist eine äusserst dumme Art zu kommunizieren, weil gar keine Botschaft transportiert wird.» (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Juso reicht 99-Prozent-Initiative ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilft die Konzern-Initiative den afrikanischen Bauern oder nicht? Das sagen Ökonomen

Die Abstimmungskontroverse dreht sich auch um die Frage, ob die Konzerninitiative entwicklungspolitisch sinnvoll ist. Die Gegner führen an, die Initiative würde jenen schaden, denen sie helfen soll. Was ist daran?

Eine der pointiertesten Gegnerinnen der Konzernverantwortungsinitiative ist die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich die Waadtländerin seit 20 Jahren in Afrika engagiert. Burkina Faso ist ihre zweite Heimat, seit drei Jahren hat sie einen diplomatischen Pass des westafrikanischen Landes. So hat sie sich vorgenommen, den «Kontinent zu reinigen» – Abfall ist ihr grosses Thema. Sie baut konkrete Projekte auf, etwa in Burkina Faso, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel