Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fanny Noghero wird neue Generalsekretärin der FDP – als erste Frau und Westschweizerin



Fanny Noghero ist die neue Generalsekretärin der FDP Schweiz. Die Parteipräsidentenkonferenz wählte sie einstimmig zur Nachfolgerin von Samuel Lanz. Noghero ist die erste Frau und auch die erste Westschweizerin in dem Amt.

Die Neuenburgerin Fanny Noghero wird neue Generalsekret

Die Neuenburgerin Fanny Noghero wird neue Generalsekretärin der FDP Schweiz. Bild: sda

Die Zügel übernehmen wird Noghero am 1. Oktober. Sie werde die vom derzeitigen Generalsekretär Samuel Lanz begonnenen Projekte nahtlos weiter vorantreiben können, schrieb die FDP. Lanz wird zum Verband Interpharma wechseln und die FDP verlassen. Er ist seit 2014 FDP-Generalsekretär.

Sie wolle die Verbindung zwischen allen Regionen sein und zeigen, «dass unsere Werte Freiheit und Verantwortung alle Menschen betreffen», liess sich Noghero in der Mitteilung der FDP zitieren.

Keine Unbekannte in der Politik

Die 41-jährige Neuenburgerin ist bei den Freisinnigen keine Unbekannte: Zurzeit leitet sie die Gesamtkommunikation der FDP Schweiz. Von 2013 bis 2017 war sie bereits Generalsekretärin der FDP Neuenburg.

Dass erstmals eine Frau und eine Westschweizerin das Generalsekretariat der FDP leite, sei ein glücklicher Zufall, aber kein vorab gesetztes Ziel gewesen, sagte der Waadtländer Nationalrat Olivier Feller der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Findungskommission habe über 30 Kandidaturen geprüft.

Noghero hat mehrere Jahre als Journalistin gearbeitet. Sie verfügt über ein Diplom des Centre romand de formation des journalistes (CRFJ) in Lausanne und über einen CAS in Marketing und Kommunikation der Idheap in Lausanne. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So ist es als Frau im Bundeshaus #metoo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel