Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zugang zum Zivildienst wird nicht erschwert – Vorlage scheitert im Nationalrat



Die Vorlage, die den Wechsel von der Armee in den Zivildienst erschweren sollte, ist im Nationalrat in der Schlussabstimmung gescheitert. Ein Ziel der Gesetzesänderung wäre gewesen, dass der Armee die Soldaten nicht ausgehen. Diese ist damit vom Tisch.

Der Nationalrat lehnte die Vorlage am Freitag mit 103 zu 90 und bei 5 Enthaltungen ab. Der Ständerat dagegen hatte diese mit 33 zu 12 Stimmen bei 0 Enthaltungen angenommen.

Strittig war in den Ratsdebatten die einjährige Wartefrist für Armeeangehörige, die zum Zivildienst wechseln wollen. Auf Antrag der Linken hatte der Nationalrat diese zunächst abgelehnt. Zuletzt wollte eine rot-grüne Minderheit in der grossen Kammer daran festhalten, unterlag aber.

Mache man den Zivildienst unattraktiver, mache man die Armee nicht attraktiver, hatte Priska Seiler Graf (SP/ZH) im Nationalrat gesagt. «Die Wartefrist ist nichts anderes als Schikane», sagte Beat Flach (GLP/AG). Die Wartefrist gebe Zeit, den Wechsel mit dem Betroffenen gründlich zu prüfen, hielt Thomas Rechsteiner (CVP/AI) dagegen.

Hintergrund der nun verworfenen Gesetzesänderung war die Sorge um die Bestände bei der Armee. Das Interesse am Zivildienst stieg mit der Abschaffung der Gewissensprüfung im Jahr 2009 sprunghaft an. Zuletzt war der Trend aber wieder rückläufig. Neben dem Wartejahr waren andere Massnahmen geplant.

Der Zivildienstverband Civiva, die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (Gsoa), die Grünen und die SP hatten bereits ein Referendum gegen die Gesetzesänderungen angekündigt. Auch die GLP wollte dieses unterstützen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Pizza der amerikanischen Armee, welche drei Jahre lang haltbar ist.

Diese Idee sorgt für Zündstoff

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 20.06.2020 06:14
    Highlight Highlight Welcher Vorgesetzte im Militär will sich gerne wochenlang mit Leuten abgeben, die ständig passiven Widerstand leisten?
  • Yakari9 19.06.2020 13:12
    Highlight Highlight Macht doch einfach den Infotag der Armee, welchen alle Schweizer Männer mit ca. 16 Jahren besuchen müssen auch für die jungen Frauen obligatorisch.

    Dann muss sich die Armee nur noch gut verkaufen und schon sollte die Lücke gedeckt sein.

    • Dominik Treier 19.06.2020 16:04
      Highlight Highlight Nur wird sich auch dann im Dreck rumzukriechen für nichts schlecht verkaufen...

      Man müsste die Armee sinnvolle Dinge tun lassen anstatt einfach Material und Arbeitskraft zu verpulvern.
  • Steibocktschingg 19.06.2020 12:24
    Highlight Highlight Wieso genau kommt man auf die seltsame Idee, dass Leute, die Zivildienst leisten wollen, zu schikanieren der Armee nütze? Das bestärkt die tendenziell nur darin, erst recht davon wegzukommen. Besser wäre, die Armee attraktiver zu machen. Aber da haben die "bürgerlichen" Armeefreunde ja eine chronische Ideenlosigkeit, weil es komplizierter ist als immer neues Spielzeug für die Armee zu fordern. Man müsste sich nämlich sogar mal Gedanken machen!
  • Petrum 19.06.2020 10:39
    Highlight Highlight "Die Wartefrist gebe Zeit, den Wechsel mit dem Betroffenen gründlich zu prüfen"

    Was für ein Schwachsinn... Niemand der sich entscheidet von der Armee in den Zivildienst zu wechseln, ändert sein Meinung wenn sich die Armee nicht verändert.
  • du_bist_du 19.06.2020 10:33
    Highlight Highlight Während links und rechts sich streiten, Armee gegen Zivildienst, geht dank unserem Rekrutierungssystem dem Zivilschutz die Leute aus.

    Ich unterstelle der Politik kein langfristiges, lösungsorientiertes Handeln.
  • soulpower 19.06.2020 10:17
    Highlight Highlight "Ein Ziel der Gesetzesänderung wäre gewesen, dass der Armee die Soldaten nicht ausgehen. Diese ist damit vom Tisch."

    Kommt natürlich immer auf die Grösse der Armee an, welche man haben möchte, und da gehen die Meinungen auseinander. Und falls wirklich Soldaten fehlen würde, könnte man ja zB ein paar Berufssoldaten engagieren.
  • Unicron 19.06.2020 10:14
    Highlight Highlight Gut so.
    Wenn sie mehr Leute im Militär wollen, sollen sie das Militär attraktiver und interessanter machten, und nicht die Alternative versalzen.
    Ausserdem hätte es bei einer Annahme wohl ziemlich bald einfach wieder eine Abstimmung über die Abschaffung der Armee gegeben.
  • Gurgelhals 19.06.2020 10:09
    Highlight Highlight Gut so. Mehr braucht man dazu gar nicht zu sagen.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel