DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weltwoche

Das aktuelle Cover der «Weltwoche». Bild:

Wer oder was steckt dahinter?

«Weltwoche»-Webseite offenbar gehackt

Die aktuelle Ausgabe der «Weltwoche» bezeichnet den Koran als «Bibel der Gewalt». Jetzt wurde die Webseite offenbar lahmgelegt.



Wer derzeit versucht, die «Weltwoche»-Webseite anzusurfen, bekommt eine Fehlermeldung. Die Wochenzeitung vermeldet via Twitter, dass es sich bei der Störung um eine Cyber-Attacke handle. 

Aus Kreisen der «Weltwoche» ist zu entnehmen, dass vermutlich Islamisten für den Angriff verantwortlich seien.

Die aktuelle Printausgabe zeigt ein provozierendes Cover mit dem Koran und einer gezündeten Bombe. Der Titel: «Die Bibel der Gewalt». Im Hauptartikel äussert sich der Schweizer Satiriker Andreas Thiel kritisch-polemisch zum Koran und musste dafür offenbar Drohungen und Beschimpfungen einstecken.

«Die Weltwoche» hat daraufhin Security-Mitarbeiter vor das Redaktionsgebäude gestellt, womöglich wegen Thiel, wie 20 Minuten am Freitag vermutet hat.

Eine Anfrage von watson an Chefredaktor Roger Köppel zum Hackerangriff blieb bisher unbeantwortet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Leben und Lebenlassen»: Breite parlamentarische Allianz wehrt sich gegen Burka-Verbot

Eine breite parlamentarische Allianz macht Front gegen die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot». Die Initiative bewirtschafte ein Scheinproblem auf, ignoriere bestehende Regeln und schüre gesellschaftliche Spannungen. Es brauche keine staatlichen Kleidervorschriften.

Solche Vorschriften hätten in der Verfassung nichts verloren, machte das parlamentarische Komitee «Nein zu staatlichen Kleidervorschriften» am Dienstag vor den Medien geltend. Sie seien ein Eingriff in die persönliche Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel