Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mann+Frau geht, Frau+Frau geht irgendwie, Mann+Mann geht nicht», twittert ein CVPler

«Wir sollten in den Grenzen der Biologie bleiben», findet der Präsident der CVP Luzern in Bezug auf die Familienplanung und tritt damit einen Shitstorm auf Twitter los. Nun will er die Zurich Pride besuchen.



Als ein junger CVPler am Montagmorgen ein Zitat der ehemaligen Bundesrätin Ruth Metzler auf Twitter teilt, kann er noch nicht ahnen, dass unter seinem Tweet zwei Tage später ein regelrechter Shitstorm stattfinden wird. 

Der Grund dafür ist Christian Ineichen, der Präsident der CVP Luzern. Dieser reagiert auf die Forderung von Kaufmann nach einer Ehe für alle. Seine Antwort:

Darauf wird Ineichen gebeten, sich konkreter zu äussern. Das tut er, indem er einen Tweet absetzt, für den er die darauffolgenden Stunden heftig angegangen werden wird. 

Sein Tweet bezieht auf die verschiedenen Familienmodelle, von denen er das «klassische» bevorzugt. Was er davon hält, wenn zwei homosexuelle Männer gemeinsam ein Kind adoptieren, drückt er mit einem weiteren Tweet aus:

Die heftigen Reaktionen auf Twitter

«Wie genau soll Frau Frau biologisch gehen.»

«Wählbarkeit
@jcvpZH: geht. @JCVPSchweiz: geht irgendwie.
@cvpluzern: geht nicht.»

«Lieber Herr Ineichen, wenn es nach der Vorsehung der Biologie ginge, wären Sie nach Ihrer letzten Angina bereits tot.»

Und ein Vorstandsmitglied von Pink Cross schreibt

Ineichen wehrt sich

Christian Ineichen spricht im Gespräch mit watson von einem heftigen Shitstorm, der über ihn hereingebrochen sei. Er betont, er werde nun zu Unrecht als stockkonservativer Politiker abgestempelt. «Ich habe nichts gegen neue Lebensformen und Partnerschaftsmodelle. Doch besteht das von mir bevorzugte Familienbild aus Frau, Mann und Kind/ern.»

Darauf angesprochen, warum Frau und Frau für ihn irgendwie geht, Mann und Mann aber nicht, meint Ineichen: «Frauen können sich eine Schwangerschaft organisieren», und spricht damit eine Samenspende an. «Eine Kindeszeugung zwischen Mann und Mann ist nun aber einfach nicht möglich.» Und die Leihmutterschaft sei in der Schweiz ja verboten.

Seine Meinung sei aber nicht in Stein gemeisselt, fährt Ineichen fort. «Ich diskutiere mit meinen Kritikern gerne bei einem Bier darüber und lasse mich allenfalls auch belehren.»

Dazu könnte es bald kommen. Ineichen wurde zur Zurich Pride am 16. Juni eingeladen. Er freue sich über die Einladung und werde hingehen, sagt der CVP-Politiker.

Die Einladung ausgesprochen hat Anne-Sophie Morand, die Leiterin des Politikressort der Zurich Pride und Mitglied der FDP. Die Tweets von Ineichen hätten sie schockiert. Morand: «Ich empfinde solche Statements als rückständig und im Ton vergriffen.» Doch es sei wichtig solche Leute nicht einfach links liegen zu lassen, sondern das Gespräch mit ihnen zu suchen. «Und sie mit genau jenen Menschen zu konfrontieren, über die sie sonst nur urteilen.»

Anne-Sophie Morand

Anne-Sophie Morand. Bild: zvg

Morand glaubt aber noch nicht daran, dass Ineichen wirklich auftauchen wird. «Es musste meine Einladung fast annehmen, sonst hätte er sich auf den Social Media Kanälen noch mehr ins Abseits manövriert . Ob er wirklich kommt, ist eine andere Sache. Warten wir einmal ab.»

René Schegg, der Geschäftsführer von Pink Cross, würde sich über sein Kommen freuen. Dann könnte er mit ihm über den Begriff Natürlichkeit debattieren. Denn weder die Medizin, noch das Keuschheitsgebot der Priester seien natürlich, führt er aus. «Natürlichkeit und biologistische Argumentationen sind nicht die Grundlage für politische oder/und ethische Entscheidungen. Das kennen wir schon lange unter dem Begriff des naturalistischen Fehlschlusses»

Und Studien würden zeigen: «Ein Kind braucht eine stabile Umgebung und emotionale Sicherheit. Ob es eine Mutter und einen Vater, zwei Väter oder zwei Mütter hat, ist total irrelevant.»

Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!

Diese Tier-Freundschaft brauchst du jetzt

Das könnte dich auch interessieren:

Zahl der Toten nach Selbstmordanschlag steigt

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
262d
09.05.2018 15:04registriert July 2016
Homophobie: Die Angst, von anderen Männern gleich behandelt zu werden, wie man selber Frauen behandelt.
29269
Melden
Zum Kommentar
Ökonometriker
09.05.2018 15:26registriert January 2017
Wäre es nicht gerade WEIL es biologisch nicht geht Kinder zu zeugen sowieso sinnvoll, bei entsprechendem Kinderwunsch zu adoptieren? So würde das Kind wieder eine Familie haben und das Paar könnte seinem Kinderwunsch entsprechen. Das wäre doch die optimale Lösung der Problematik?
Ich verstehe den Gedankengang dieses Politikers irgendwie nicht.
21343
Melden
Zum Kommentar
Pafeld
09.05.2018 17:22registriert August 2014
Die Unterscheidung zwischen der Lesben- und der Schwulenpartnerschaft kann ich mir nur auf eine Art und Weise erklären: Mit Herrn Ineichens Browserverlauf.
Hach, Doppelmoral war und wird immer die edelste aller katholischen Traditionen bleiben...
1118
Melden
Zum Kommentar
89

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel