Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abstimmungsonntag, Plakate, Experte, GFS

Urs Bieri, Co-Leiter des Forschungsinstituts gfs.bern, liefert Einschätzungen zum Abstimmungssonntag. bild: keystone, zvg/bearbeitung: watson

Was uns am Abstimmungssonntag noch überraschen könnte – und wer fest im Sattel sitzt

Vor dem Mega-Abstimmungssonntag zeichnet sich vieles ab – einige Überraschungen dürfte es aber durchaus geben. Urs Bieri, Co-Leiter des Forschungsinstituts gfs.bern, liefert watson den ganzen Tag Prognosen und Analysen.



Einiges sei bereits ziemlich klar, «doch noch gibt es Potenzial für Überraschungen», sagt Urs Bieri, Co-Leiter des Forschungsinstituts gfs.bern. Für watson liefert der Politologe am grossen Abstimmungssonntag punktuelle Einschätzungen und Analysen.

Begrenzungsinitiative

Seine erste Prognose lautet so: «Die Begrenzungsinitiative wird wohl abgelehnt, der Vaterschaftsurlaub sehr wahrscheinlich und der Kredit für die Kampfflugzeuge vermutlich angenommen. Das Jagdgesetz und die Kinderabzüge stehen auf der Kippe.»

«In keiner Phase konnte beobachtet werden, dass sich für die Kündigungsinitiative eine grosse Zustimmung aufbaut.»

Urs Bieri, Co-Leiter gfs.bern

Bei den letzten Umfragen 19 Tage vor dem Abstimmungsonntag haben sich gerade mal 35 Prozent der Stimmenden für die Kündigungs-Initiative der SVP ausgesprochen. Bieri sagt: «Das klare Nein wurde schon früh in der Abstimmungskampagne aufgebaut. In keiner Phase konnte beobachtet werden, dass sich für die Initiative eine grosse Zustimmung aufbaut.» In einem solchen Fall sei das Ergebnis jeweils relativ klar. Nur in sehr seltenen Fällen könne dann eine Wende noch geschafft werden. Laut Bieri schaffte das nur die Minarett- und die Masseneinwanderungsinitiative.

«Erodiert der Ja-Anteil während der Hauptkampagne gar nicht, ist das meist ein Hinweis dafür, dass das Grundvertrauen in die Schweizer Behörden mitentscheidet»

Urs Bieri, Co-Leiter gfs.bern

Alles was du zur BGI wissen musst – erklärt in 100 Sekunden

Video: watson/Lino Haltinner

Vaterschaftsurlaub

Ähnliches beobachtet er beim Vaterschaftsurlaub. Bereits seit Beginn der Kampagne habe es eine grosse Zustimmung für die Gesetzesvorlage gegeben und das habe sich in den letzten Wochen und Monaten nicht verändert. «Auch hier gibt es derzeit keinen Hinweis darauf, dass das Anliegen nicht durchkommt», so Bieri.

Kampfjets

Nicht ganz so deutlich sehe es bei der Abstimmung um neue Kampfflugzeuge aus. Bieri ist sich «relativ sicher», dass Bundesrätin Viola Amherd am Ende des Tages als Gewinnerin dastehen wird. Ein riesiger Vorsprung gebe es zwar nicht, doch weil es sich um eine klassische Behördenvorlage handle, geht Bieri davon aus, dass sie diesen halten könne.

«Erodiert der Ja-Anteil während der Hauptkampagne gar nicht, ist das meist ein Hinweis dafür, dass das Grundvertrauen in die Schweizer Behörden, neben Inhalten, mitentscheidet: In diesem Fall denken sich viele, dass die Behörden schon wissen, was sie machen.»

Jagdgesetz und Kinderabzüge

Spannend wird es den Kinderabzügen und dem Jagdgesetz. In der letzten Umfrage sprachen sich 48 Prozent gegen das «Abschussgesetz» aus und 46 dafür. Bieri dazu: «Interessant ist hier vor allem, dass die Zustimmung für das Gesetz im Verlauf des Abstimmungskampfes abgenommen hat und das Nein gewachsen ist.»

In der Tendenz gehe er eher davon aus, dass es gegen Ende des Tages an der Urne scheitern wird. Auch weil die Kontrakampagne sehr stark ausfiel und offenbar auf fruchtbaren Boden gestossen sei.

Zu höheren Kinderabzügen sagten 19 Tage vor den Abstimmungen noch 52 Prozent Nein und 43 Prozent Ja. Auch hier wachse die Nein-Seite – für Bieri ein Hinweis, dass das Anliegen eher abgelehnt wird.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Jagd nach verschollenen Kunstwerken

Jagdgesetz: Schafzüchterin Jeanette erklärt, weshalb sie für das revidierte Jagdesetz ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampfjet-Deal: Warum die marode Luftwaffe Österreichs kein Vorbild ist

Mit ihren Eurofighter-Kampfjets kann unser Nachbarland den Luftpolizeidienst mehr schlecht als recht aufrechterhalten. Schweizer Experten sollen nun bei den maroden österreichischen Luftstreitkräften «Entwicklungshilfe» leisten.

Am 27. September stimmen wir in der Schweiz darüber ab, ob die Luftwaffe für sechs Milliarden Franken 30 bis 40 neue Kampfflieger beschaffen kann. In eine ganz andere Richtung gehen die Diskussionen im Nachbarland Österreich.

Obschon der Luftraum doppelt so gross wie jener der Schweiz ist, verfügen die österreichischen Luftstreitkräfte bloss über 15 Eurofighter-Kampfjets. Damit kann knapp der Luftpolizeidienst in normalen Lagen sichergestellt werden. Während zehn Stunden pro Tag. Mehr nicht.

Jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel