Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Baby

Bild: shutterstock

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Unter den fast 90'000 neugeborenen Kindern des letzten Jahres ist der häufigste Name für Mädchen Emma, für Knaben Liam – doch unsere Karten zeigen: Jeder Kanton hat seine eigenen Favoriten.



Nationale Favoriten

Von den 42'838 neugeborenen Mädchen bekamen 504 den Namen Emma – damit stand dieser Name nach 2011, 2012, 2014 und 2017 zum fünften Mal zuoberst auf dem Thron.

Bei den Knaben räumte der Name Liam ab, insgesamt 441 Mal wurde er von Eltern in der Schweiz gewählt 2018. Im Vorjahr belegte er hinter Noah noch Platz zwei.

Das sind die Ränge 1 bis 5 aus dem Jahr 2018

Emma: 504
Mia: 445
Sofia: 338
Elena: 320
Lea: 316

Liam: 441
Noah: 436
Leon: 344
Luca: 324
Elias: 320

Unterschiede nach Sprachregion

Repräsentativ für die ganze Schweiz steht die Romandie: Wie landesweit sind auch in der französischen Schweiz Emma und Liam die beliebtesten Namen. In der Deutschschweiz dominieren Noah und Mia. In der italienischen Schweiz sind es Leonardo und Sofia, im rätoromanischen Sprachgebiet sind es Alessio und Chiara.

Unterschiede nach Kanton

Aber nehmen wir die regionalen Favoriten genauer unter die Lupe. Bei den Mädchennamen dominiert in gleich acht Kantonen der Name Emma. Fünf Kantone haben Mia auf Platz 1, in immer noch zwei Kantonen ist es Laura. Die restlichen Kantone haben unterschiedliche Namen auf Platz 1.

Bild

Anmerkung: Bei einigen Kantonen sind bis zu fünf Namen auf dem ersten Platz, es wurde jeweils der alphabetisch erste Name in der Karte eingetragen. Alle Ränge findest du hier. grafik: watson / daten: bfs

Bei den Knabennamen ist die Diversität etwas höher. Liam, die nationale Nummer 1, liegt auch in den Kantonen Waadt und Wallis ganz vorne. Auch Ben, Gabriel, Noah und Elias schaffen es in einigen Regionen aufs Podest.

Bild

Bild: watson

Datenquelle

Die Daten stammen aus den heute publizierten Berichten des Bundesamtes für Statistik.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Häufigste Frauennamen nach PLZ

So kannst du dein Baby selber designen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Martinov
19.08.2019 10:22registriert April 2016
Gab es das eine oder andere Kind wegen Emma Amour? 😉
24343
Melden
Zum Kommentar
Tartaruga
19.08.2019 13:50registriert January 2016
Liam - der neue Kevin
1814
Melden
Zum Kommentar
Maya Eldorado
19.08.2019 10:28registriert January 2014
Früher gab es doch die Tante Emma Läden.
Emma ist ein alter Name und war zu Zeiten meiner Grossmutter ein recht häufiger Name.
Wie sich doch die Zeiten wiederholen.
1654
Melden
Zum Kommentar
95

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel