Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

shutterstock

Wird der Vaterschaftsurlaub wieder abgelehnt?

Das Parlament tut sich schwer damit, den Männern auch nur das Minimum an Vaterschaftsurlaub zuzugestehen.

anna wanner / az



Der Vaterschaftsurlaub hat im Parlament einen schweren Stand. Zwei Dutzend Vorstösse dazu wurden abgelehnt, mal knapp, mal sehr deutlich. Mit der Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub gelang es den Initianten, Druck aufzubauen. Zwar sieht der Bundesrat nach wie vor keinen Handlungsbedarf. Frisch gebackene Väter dürfen demnach weiterhin nur einen freien Tag beziehen. Zuletzt hat jedoch der Ständerat erklärt, dass Vätern wenigstens zwei Wochen Vaterschaftsurlaub zustehen sollen. Mit 8 zu 5 Stimmen entschieden sich die Mitglieder der zuständigen Kommission für einen Gegenvorschlag. Um diesen auszuarbeiten, muss zuerst die zuständige Kommission des Nationalrats zustimmen. Sie entscheidet morgen Nachmittag.

Bist du für die Einführung eines Vaterschaftsurlaubes?

Dass es zu einem Ja kommt, ist zwar immer noch wahrscheinlich. Die Mehrheiten in der zuständigen Bildungskommission sind aber äusserst knapp. Zudem verdichten sich die Hinweise, dass der Unwille wieder wächst, den Vätern nach der Geburt ihre Papi-Zeit zuzugestehen.

Kinder allein zu Hause

Anschaulich zeigt dies ein Entscheid der Gesundheitskommission. Es geht um ein älteres Anliegen: Wenn die Mutter in den 14 Wochen nach der Geburt stirbt, soll der Vater den Mutterschaftsurlaub vollumfänglich erben können. Ziel soll sein, dass er sich in dieser schwierigen Zeit um das Neugeborene und auch um allfällige andere Kinder kümmern kann – und zwar ohne dadurch in finanzielle Probleme zu geraten. Obwohl dieser parlamentarischen Initiative in beiden Räten klar zugestimmt wurde, schiebt sie die Gesundheitskommission auf die lange Bank: Eine Mehrheit will die Entwicklungen bei der Vaterschaftsinitiative abwarten und das Anliegen in einem allfälligen neuen Gesetz aufnehmen. Eine nicht zu unterschätzende Minderheit will sie ganz abschreiben. Es stellt sich die Frage, wenn nicht einmal in diesem seltenen Fall ein Vaterschaftsurlaub möglich ist, wann dann?

Zweitens gab in den letzten Tagen ein Schreiben zu reden, das die Befürworter der Initiative über einen automatischen E-Mail-Generator an Kommissionsmitglieder verschickten: Dem ständerätlichen Gegenvorschlag sei zuzustimmen. Es gehe nicht, dass Väter keinen gesetzlichen Anspruch auf Vaterschaftsurlaub haben, steht da. Und: die «historische Chance» sei zu packen. Das Schreiben sorgt für Verwirrung. Wieso weibeln die Initianten für den Gegenvorschlag? Schätzt man die Erfolgschancen plötzlich anders ein? Der Präsident des breit aufgestellten Initiativ-Komitees winkt ab. Es handle sich um ein «taktisches Vorgehen», sagt Adrian Wüthrich. Er verweist auf den zweiten Teil der Mail. Da steht, dass die Initianten überzeugt sind, die Volksabstimmung für vier Wochen Vaterschaftsurlaub gewinnen zu können.

Baby-Tipps für Eltern in 29 einfachen Bildern

Weil die vier Wochen von den Initianten als «absolutes Minimum» erklärt wurden, steht das Ja zu den zwei Wochen im Gegenentwurf trotzdem quer. Der Frauendachverband Alliance f spricht von «unglücklicher Kommunikation». Männer.ch, schreibt auf Anfrage: «Den Gegenvorschlag unterstützen wir nicht.» Beide Verbände gehören dem Initiativ-Komitee an. Arno Kerst, Präsident der Gewerkschaft Syna (ebenfalls eine Mitinitiantin), klärt auf: Es bestehe die historische Chance, dass sich das Parlament – nach ungezählten gescheiterten Versuchen – endlich für einen Vaterschaftsurlaub aussprechen könnte. Trotzdem bedauert die Berner Nationalrätin Aline Trede (Grüne), dass die Initianten ihre starke Position «so früh aufgegeben haben».

Was macht der Freisinn?

Die Zustimmung zu einem Gegenvorschlag steht aber auch wegen der FDP-Fraktion auf der Kippe. Noch in der Sommersession haben die Freisinnigen eher überraschend ein eigenes Modell eines 16-wöchigen Elternurlaubs entworfen. Allerdings verknüpfte die Fraktion ihre Zustimmung zum Vaterschaftsurlaub an die Forderung, die Anschubfinanzierung von Kindertagesstätten zu beenden. Gestern hat aber das Parlament die Finanzierung definitiv um vier Jahre verlängert (siehe Box unten). Viele Freisinnige werden den Vaterschaftsurlaub ablehnen. In der Kommission sollte es morgen dank Abweichlern trotzdem zu einer Mehrheit reichen. (aargauerzeitung.ch)

Kindertagesstätten

Finanzierung auf vier Jahre sicher

Der Bund fördert die Schaffung von Kinderbetreuungsplätzen weiterhin. Nach dem Nationalrat hat sich gestern auch der Ständerat dafür ausgesprochen, das Impulsprogramm um weitere vier Jahre zu verlängern. Mit 27 zu 16 Stimmen bei einer Enthaltung genehmigte die kleine Kammer die Verlängerung des Verpflichtungskredits in Höhe von 124,5 Millionen Franken. Damit ist die Vorlage bereit für die Schlussabstimmung. SVP und FDP stemmten sich – wie schon im Nationalrat – dagegen. Sie vertreten die Meinung, dass es vor allem in Städten und Agglomerationen keine weiteren finanziellen Anreize brauche. Der Bund habe sich zur Genüge für die Krippenförderung engagiert. Die Mehrheit argumentierte, vielerorts fehle es weiterhin an Betreuungsplätzen. Die Investitionen zahlten sich aus, Nichtstun sei kostspieliger. (sda)

Böse, böse Eltern:

Wenn Papa Prinzessinnen-Kleider näht:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat lehnt Verhüllungsverbot ab und unterstützt Gegenvorschlag

Für den Bundesrat ist die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» unnötig. Die Gesichtsverhüllung sei in der Schweiz ein Randphänomen, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Ein Verbot beschneide die Rechte der Kantone, schade dem Tourismus und helfe den Frauen nicht.

Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» verlangt, dass schweizweit niemand sein Gesicht verhüllen darf. Das Verbot würde an allen Orten gelten, die öffentlich zugänglich sind - so zum Beispiel auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel