Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Moderator Mario Grossniklaus nimmt CVP-Nationalrat Philipp Kutter in den Prüfstand. bild: srf screenshot

Alle gegen den 370-Millionen-Mann: Das war die SRF-«Arena» zu den Kinderabzügen

In der letzten Abstimmungsarena zu den Kinderabzügen wird CVP-Nationalrat Philipp Kutter von allen Seiten in die Mangel genommen. Doch er weiss sich zu verteidigen – und sorgt wenigstens für ein bisschen Unterhaltung in einer zähen «Arena».



Die letzte und fünfte Abstimmungsarena, diskutiert wurde die Vorlage zu den Kinderabzügen, wartete mit einigen Überraschungen auf: Einerseits fehlte die Vertretung durch ein Mitglied der Landesregierung. Finanzminister Ueli Maurer glänzte mit Abwesenheit. «Bundesrat Ueli Maurer stehe nicht zur Verfügung», hiess es aus Bern.

Neben Maurer fehlte auch Moderator Sandro Brotz. Stattdessen führte Mario Grossniklaus durch die Sendung. Und er war umgeben von Frauen. Einziger Mann in der Politikerinnen-Runde war der CVP-Nationalrat Philipp Kutter.

Kutter, von der NZZ auch schon als der «370-Millionen-Mann» bezeichnet, wurde von allen Seiten in die Mangel genommen. Das kam nicht von ungefähr. Der CVP-Mann trug massgeblich dazu bei, dass das Schweizer Stimmvolk in acht Tagen über die Gesetzesänderung abstimmen muss.

Als das Parlament im Frühling 2019 über einen höheren Steuerabzug für Kitakosten diskutierte, sorgte Kutter mit einem Einzelantrag dafür, dass sich die Vorlage von ursprünglich 10 auf 370 Millionen verteuerte. Kutter beantrage, dass nicht nur die Steuerabzüge für Drittbetreuungskosten erhöht werden, sondern auch der pauschale Kinderabzug. Gegen diese Gesetzesänderung ergriffen ein Komitee von linken Organisationen das Referendum.

Das soll konkret an den Kinderabzügen geändert werden

Betroffen von den Abzügen ist nur die direkte Bundessteuer. Direkte Bundessteuer bezahlt man erst ab einem steuerbaren Einkommen in der Höhe von 60'000 Franken.

Eltern können die Drittbetreuungskosten, also Kosten für Kita oder eine Tagesmutter, für ihre Kinder von der direkten Bundessteuer abziehen. Aktuell liegt dieser Betrag pro Kind bei 10'100 Franken. Das neue Bundesgesetz will diesen Betrag auf 25'000 Franken erhöhen.

Neben den konkreten Drittbetreuungskosten gibt es einen allgemeinen Kinderabzug. Dieser kann unabhängig davon, wie die Kinderbetreuung gestaltet wird, in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Auch dieser Pauschalbetrag soll von heute 6500 Franken auf 10'000 Franken erhöht werden.

«Ich habe es gut gemeint» verteidigt Kutter seinen Vorstoss in der «Arena». 60 Prozent der Bevölkerung, nämlich diejenigen Haushalte, die die Bundessteuern bezahlen müssten, würden von der Steuererleichterung profitieren. «Der Mittelstand, der sonst schon alle Lasten trägt, hat auch eine Wertschätzung verdient», findet der CVP-Nationalrat.

Video: watson

Vehement gegen Kutters Vorschlag wehren sich SP-Nationalrätin Jacqueline Badran und GLP-Nationalrätin Kathrin Bertschy. Für Badran ist der Fall klar: Die Vorlage sei eine verdeckte Steuersenkung verkauft im Mäntelchen der Familienpolitik. Die «paar Brösmeli», die der Mittelstand mit den höheren Abzügen kriege, seien absolut wirkungslos. «Das geht im Grundrauschen unter», wettert Badran.

Bertschy doppelt nach und zieht früh den Trumpf aus der Tasche. «Selbst Finanziminister Ueli Maurer meinte zu Kutters Vorstoss dass ‹nicht alles was gut gemeint sei, auch wirklich gut sei›», zitiert sie den in der Arena fehlenden Bundesrat und fügt hinzu: «Wenn man wirklich Familienpolitik machen will, dann nicht mit solchen Hüftschüssen.» Günstigere Kita-Plätze zu schaffen, sei viel die effektivere Methode, da würden wenigstens alle und nicht nur die Reichsten davon profitieren, schliesst Bertschy ihr Statement.

Video: watson

Dass nur die Reichsten vom neuen Gesetz profitieren würden, das sieht die FDP und Petra Gössi anders. «Ich habe nicht den Eindruck, dass eine Familie mit einem steuerbaren Einkommen von 100'000 Franken zum oberen Mittelstand gehört und sich alles leisten kann. Da wird an komischen Ellen gemessen», kritisiert die Parteipräsidentin die Gegnerinnenseite.

SVP-Nationalrätin Monika Rüegger kritisiert aus der zweiten Reihe die «massive Diskriminierung von Müttern». «Die Erhöhung des pauschalen Kinderabzugs führt dazu, dass auch Familien profitieren können, bei denen die Mutter noch vollumfänglich für die Kinderbetreuung aufkommt.» Es sei wichtig, dass auch die traditionellen Familienmodelle gestärkt werden.

Ein weiterer Streitpunkt: Helfen die Kinderabzüge der Gleichstellung? Ganz klar nicht, heisst es von Seiten Badrans. «Wenn man die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern will, muss man das anders lösen, als die allgemeinen Kinderabzüge bei der direkten Bundessteuer zu erhöhen», erklärt Badran Moderator Grossniklaus im Prüfstand. «Der Anreiz bei 900 Franken weniger Steuern im Jahr ist zu klein. Da lohnt es sich nicht, das Pensum zu erhöhen, weil die Steuerbelastung am Ende des Tages noch immer sehr hoch ist.»

Video: watson

Kutter, dessen Voten von Minute zu Minute pathetischer klingen, («mit den 200 bis 300 Franken, die ich einsparen würde, kann ich meiner Tochter ein tipptoppes Velo kaufen») verteidigt seine Vorlage mit ernster Miene weiter im «Arena»-Prüfstand. Die Gesetzesänderung sei zentral, um die Familien als eine der wichtigsten Institutionen des Staates zu fördern. «Ich will, dass die jungen Erwachsenen Verantwortung übernehmen und Kinder in die Welt setzen.» Ein «seid fruchtbar und vermehret euch» konnte er sich knapp verkneifen.

Video: watson

Doch immerhin war Kutter es, der in der Diskussion für einen gewissen Unterhaltsungswert sorgte. Denn die Debatte erlahmte bereits nach knapp 30 Minuten. Auch Moderator Grossniklaus schien nicht mehr so richtig zu wissen, was er noch fragen sollte. Sowohl die Gegnerinnen als auch die Befürworterinnen der Vorlage wiederholten ihre Argumente in der Endlosschleife, gewürzt mit einer Unmenge an Prozentzahlen, Brüchen und Statistiken. Für den Zuschauer wenig attraktiv.

Zwei Familien mit unterschiedlichem Budget, die konkret erzählen, wieviel sie die Kinderbetreuung tatsächlich kostet, hätten der Diskussion mehr Lebendigkeit verliehen. Doch darauf wurde, wohl wegen der strengen Vorgaben bei SRF-Abstimmungsarenas, verzichtet. Die Sendung hinterliess leider den gleichen fahlen Beigeschmack wie das rote Abstimmungsbüchlein: Mühsam zu konsumieren und nach der Lektüre ist man meist auch nicht viel schlauer als zuvor.

Volksabstimmungen vom 27. September 2020
Im September stimmt die Schweiz über die Begrenzungsinitiative, den Gegenvorschlag zum Vaterschaftsurlaub, über höhere Kinderabzüge und über das Jagdgesetz ab. Über die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge kommt es zur Abstimmung, nachdem das Referendum zustande kam.

Unsere «Arena»-Berichterstattung

«Der Wolf ist kein Vegetarier»: So lief die Jagdgesetz-«Arena»

Link zum Artikel

Papizeit-«Arena» läuft ruhig ab – bis Berset plötzlich richtig wütend wird

Link zum Artikel

In der Kampfjet-«Arena» startet Amherd zum Höhenflug – nur eine kann sie vom Himmel holen

Link zum Artikel

«Aber, äääh»: Darum fehlen Martullo-Blocher in der EU-Arena plötzlich die Worte

Link zum Artikel

Die «Arena» zum Monster-Abstimmungsonntag im September – punkten konnte vor allem Eine

Link zum Artikel

Krise, Solidarität und ein seltenes Lächeln von BAG-Koch – Corona-«Arena», die zweite

Link zum Artikel

«Ich bin ein Grufti, der gefährdet ist!» – so mischte Beda Stadler die Corona-«Arena» auf

Link zum Artikel

Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena»

Link zum Artikel

«Lückenlos aufklären»: So viel (oder wenig) brachte die «Arena» zu Cryptoleaks

Link zum Artikel

Zank in der 5G-«Arena»: Warum eine Teilnehmerin (fast) alle überstrahlt

Link zum Artikel

«Das ist der Gipfel!» – SP-Badran macht den Travolta in der Wohnbau-Initiative-«Arena»

Link zum Artikel

Diskriminierungs-«Arena»: Der bedrohte Stammtisch und das N-Wort von Karin Keller-Sutter

Link zum Artikel

Jugend-«Arena» – oder wie eine 16-Jährige gestandene Nationalräte in die Mangel nimmt

Link zum Artikel

In der Iran-«Arena» tanzt Markus Somm aus der Reihe – bis dieser Rentner ihn stoppt

Link zum Artikel

Atom-Zoff: In der Mühleberg-«Arena» vermag ein Teilnehmer alle anderen zu überstrahlen

Link zum Artikel

Der Islam und das SVP-Sünneli: So verlief die neuste Burka-«Arena»

Link zum Artikel

In der Bundesrats-«Arena» gibt Moderator Brotz den Schmutzli – und drischt auf alle ein

Link zum Artikel

12 Sätze, wie gemacht für die SRF-«Arena» – oder das Weihnachtsessen von watson

Link zum Artikel

In der SRF-«Arena» lügen sie wohl alle – nur einer bleibt dem Geschehen ganz fern

Link zum Artikel

Drogen-«Arena»: Kokser Anton Kohler verzweifelt an SVP-Abstinenzlerin Geissbühler

Link zum Artikel

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Link zum Artikel

Die «Arena» war ein Schlachtfeld – und alle stürzen sich auf Veganerin Meret Schneider

Link zum Artikel

Er poliert, sie politisiert: Wie Toni Brunner die Frauen-«Arena» crasht

Link zum Artikel

Jetzt weht ein anderer Wind in Bern: Rytz steckt in der Spezial-«Arena» ihr Revier ab

Link zum Artikel

«Ueli, es wird nicht wahrer, wenn du schreist» – alle gegen den SVP-Polteri in der «Arena»

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

Ronja Räubertochter und die jungen Milden – das war die Jungparteien-«Arena»

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Link zum Artikel

Symbolik mit dem Vorschlaghammer und ein denkwürdiger Satz – das war die EU-«Arena»

Link zum Artikel

Bei der SVP ist der Wurm drin: In der Wahlkampf-«Arena» schiessen alle gegen Rösti

Link zum Artikel

«Das ist eine Frechheit»: Juso-Jansen liest in der AHV-«Arena» den Männern die Leviten

Link zum Artikel

«Das ist eine Katastrophe» – Fisch-Forscher eröffnet Pestizid-Arena mit einem Hammer

Link zum Artikel

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Verkehrs-«Arena»: SVP-Imark attackiert Klimajugend und Rytz windet sich beim Benzinpreis

Link zum Artikel

SVP-Rutz schiesst in der «Arena» ein Eigentor – dann eilt diese junge CVPlerin zur Hilfe

Link zum Artikel

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

15 Kinderzeichnungen, die für alle Eltern peinlich wären

Jagdgesetz: Schafzüchterin Jeanette erklärt, weshalb sie für das revidierte Jagdesetz ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

81 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Platon
19.09.2020 00:27registriert September 2016
Man sah dem armen Kutter von Beginn weg an, dass es ihm ziemlich peinlich ist diese verpfuschte Vorlage zu verteidigen. Bekam kaum einen geraden Satz heraus und versuchte Krampfhaft Topverdiener als Mittelstand darzustellen. Auch Gössi wirkte alles andere als überzeugt. Bertschy und Badran hingegen argumentierten als ÖKONOMINNEN sagenhaft, was man alles mit dem Geld anstellen könnte, sodass die 370mio. tatsächlich volkswirtschaftlich sinnvolle Effekte hätten!
Nein zu dieser Pfuschvorlage!
33240
Melden
Zum Kommentar
N. Y. P.
19.09.2020 05:57registriert August 2018
Wer noch nicht ganz sicher ist, ob nur die Reichsten vom neuen Gesetz profitieren würden,dem sei folgendes gesagt:
Die FDP und Petra Gössi finden das neue Gesetz absolut hervorragend !
31131
Melden
Zum Kommentar
Coburn
19.09.2020 07:33registriert December 2017
Schade profitieren untere Einkommensschichten nicht mehr davon. Mit dieser Verteilung sehe ich keinen Grund Ja zu stimmen.
25617
Melden
Zum Kommentar
81

Review

In der Kampfjet-«Arena» startet Amherd zum Höhenflug – nur eine kann sie vom Himmel holen

In der Abstimmungs-«Arena» überzeugte Verteidigungsministerin Viola Amherd alle – bis ihr SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf das Wasser abgrub.

Für Bundesrätin Viola Amherd (CVP) geht es am 27. September um alles oder nichts. Nachdem Amtskollege Ueli Maurer (SVP) 2014 mit der Gripen-Abstimmung eine Bruchlandung erlitt, liegt es nun an ihr, das Volk von einem 6-Milliarden-Franken-Kredit für die Schweizer Luftwaffe zu überzeugen. Ein zweites Nein würde den Verteidigungsauftrag der Schweizer Armee generell in Frage stellen. Das wiederholt Amherd seit Wochen in Interviews, das betonte sie auch bei SRF-Moderator Sandro Brotz in seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel