Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das läuft heute am 1. Mai – die wichtigsten Kundgebungen im Überblick

Bild: KEYSTONE

Der Tag der Arbeit ist eigentlich der Tag der Kundgebungen. Hier siehst du, was wann wo abgeht.



Was haben die Juso-Präsidentin Tamara Funiciello und Paul Rechsteiner, Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftbundes, gemeinsam?

Antwort: Sie beide haben heute Stress und eilen von Ansprache zu Ansprache zu Ansprache, von Demonstration zu Demonstration zu Demonstration. Funiciello ist in Thun, Olten und Winterthur; Rechtsteiner hält Ansprachen in Interlaken, Münchenbuchsee und ebenfalls in Winterthur.

Doch die beiden sind bei weitem nicht die einzigen die heute ans Rednerpult treten. Hier erfährst du, wer wo spricht und unter welchen Mottos der heutige Tag steht. Oder ganz kurz: Der 1. Mai im Überblick.

Zürich

Wann und wo

Für die Zürcher Aktivisten geht es früh los. Bereits um 10 Uhr findet die Besammlung statt, 10.30 Uhr wird sich der Zug in Bewegung setzen.

Der Treffpunkt ist auf dem Helvetiaplatz. Danach ziehen die Demonstranten über die Militärstrassse, den Löwenplatz, die Bahnhofstrasse, den Limmatquai bis zum Sechseläuteplatz. Hier findet traditionell die Schlusskundgebung statt.

Wie lautet das Motto

«Freiheit», lautet das diesjährige Motto der Kundgebung. Damit will das 1.-Mai-Komitee Solidarität zeigen «mit den zahlreichen politischen Unterdrückten und politisch Gefangenen auf dieser Welt». Auch in der Schweiz würden Menschen aufgrund ihres politischen Engagements eingesperrt, steht weiter in der Medienmitteilung. Daneben steht natürlich auch das Motto des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes im Mittelpunkt: «Lohngleichheit.Punkt.Schluss!»

Auch kleinere Gruppierungen laufen mit ihrem persönlichen Motto an der offiziellen Kundgebung mit. So haben andere Aktivisten sich den Slogan «Who cares?!» auf die Fahne geschrieben. Damit wollen sie sich gegen die zunehmende Privatisierung und Sozialabbau in der Betreuung und Pflege wehren.

Wer spricht

Die Rede auf dem Sechseläuteplatz wird die Baskin Nekane Txapartegi halten. Sie sass 17 Monate in Schweizer Haft, immer mit der Angst, demnächst an Spanien ausgeliefert zu werden. Dort wird sie wegen ihrem Einsatz für die baskische Unabhängigkeit gesucht.

In ihrer Rede will Nekane Txapartegi auch die Zustände in Schweizer Gefängnissen anprangern. So empfand sie es als diskriminierend, dass es im Bezirksgefängnis nur wenige Wärterinnen gab, um die weiblichen Gefangenen zu überwachen.

Für den Zürcher Gewerkschaftsbund wird Vania Alleva, Präsidentin der Gewerkschaft Unia sprechen. Das Thema ihrer Ansprache: Die fortwährende Lohnungleichheit zwischen Männer und Frauen. 

Was läuft sonst noch

Auf dem Kasernenareal findet wie jedes Jahr das internationale Volksfest statt. Zudem spielen verschiedene Bands. 

Bern

Wann und wo

Besammlung ist um 16 Uhr in der Kramgasse. Eine halbe Stunde später setzt sich der Zug in Richtung Bundesplatz in Bewegung.

Wie lautet das Motto

«Lohngleichheit.Punkt.Schluss!», das diesjährige 1.Mai-Motto des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes.

Wer spricht

Auf dem Bundesplatz sprechen Béatrice Stucki (SP-Grossrätin und Präsidentin Gewerkschaftsbund Stadt Bern und Umgebung), Christian Gusset (Nationaler Unia-Sekretär Chemie), Michael Aebersold (SP-Gemeinderat), Regula Bühlmann (Stadtratspräsidentin GB) und Esma Uzun (Vertreterin der Migration).

Was läuft sonst noch

Ab 10 Uhr findet das traditionelle Fussballturnier auf der Allmend statt – der Lenincup. Zudem spielt ab 19 Uhr die Band Major B auf dem Bundesplatz.

Basel

Wann und wo

Besammlung ist um 10 Uhr auf dem Messeplatz. Ab 10.30 Uhr zieht der Demonstrationszug via Claraplatz, mittlere Rheinbrücke, Schifflände, Marktplatz, Streitgasse zum Barfüsserplatz.

Wie lautet das Motto

Auch hier lautet das Motto «Lohnungleichheit.Punkt.Schluss». Mitlaufen werden aber auch verschiedene Sans Papiers. Ihr Slogan lautet «Kollektive Regularisierung Punkt Schluss». Damit wollen sie auf ihr Schicksal als Sans Papiers aufmerksam machen.

Wer spricht

Beat Jans (SP-Nationalrat), Toya Krummenacher (SP-Grossrätin), Regula Bühlmann (SGB-Zentralsekretärin für Gleichstellung). Zudem spricht eine Vertreterin der Sans-Papiers-Hausarbeiterinnen.

Was läuft sonst noch

Von 12 bis 19 Uhr dauert der Festbetrieb auf dem Barfüsserplatz. Neben den Ansprachen gibt es auch ein kulturelles Angebot. Es treten auf: Etrit Hasler, Carmelo, Eylem, Kim Bo und ZISA.

Kurz und bündig

Winterthur

Wann und wo: 10 Uhr Besammlung in der Steinberggasse. Danach geht es durch die Altstadt bis zum Neumarkt.

Bekannteste/r Redner/in: Tamara Funiciello, Präsidentin der Juso.

Biel

Wann und wo: Um 17 Uhr Besammlung auf dem Bahnhofsplatz, danach Demonstrationszug zum Zentralplatz. 

Bekannteste/r Redner/in: Lisa Mazzone, Nationalrätin der Grünen.

Luzern

Wann und wo: Ab 16.00 Uhr im Neubad.

Bekannteste/r Redner/in: Mattea Meyer, SP-Nationalrätin.

Ungewöhnlich: Dieses Jahr gibt es in Luzern keine eigentliche Demo. Sondern «nur» eine Versammlung mit Rede. Der Fokus liege derzeit auf Diskussion, begründen die Veranstalter den Rückzug.

Freiburg

Wann und wo: Von 16 bis 21 Uhr auf dem Pythonplatz.

Bekannteste/r Redner/in: Christian Levrat, Präsident der SP.

St.Gallen

Wann und wo: Um 17 Uhr Besammlung im St.-Leonhardspark. Der Demonstrationszug zieht bis zur Marktgasse.

Bekannteste/r Redner/in: Claudia Friedl, SP-Nationalrätin.

Schaffhausen

Wann und wo: 11.30 Uhr Demonstrationszug von der Vorstadt zum Fronwagplatz.

Bekannteste/r Redner/in: Isabelle Lüthi, Gewerkschaft Unia.

Olten

Wann und wo: Um 14 Uhr zieht der Demonstrationszug vom Bifangplatz zum Kulturzentrum Schützi.

Bekannteste/r Redner/in: Tamara Funiciello, Präsidentin Juso.

Chur

Wann und wo: Ab 16.30 Uhr auf dem Theaterplatz.

Bekannteste/r Redner/in: Min Li Marti, SP-Nationalrätin.

Aarau

Wann und wo: 16.30 Uhr Besammlung auf dem Holzmarkt.

Bekannteste/r Redner/in: Rebekka Wyler, Generalsekretärin SP Schweiz.

Liestal

Wann und wo: Die Besammlung ist um 13.30 Uhr beim Bahnhof. Danach läuft der Demonstrationszug bis zum Zeughausplatz.

Bekannteste/r Redner/in: Maya Graf, Co-Präsidentin Alliance F und Nationalrätin der Grünen.

Brig

Wann und wo: Ab 18 Uhr im Bahnhofbuffet.

Bekannteste/r Redner/in: Manuela Giovanoli, Gleichstellungssekretärin Unia.

Deine Gemeinde war nicht dabei?

Dann schau noch hier nach. 

(fvo)

Der 1. Mai – die Geschichte eines politischen Feiertags

Gregor Stäheli geigt der «Generation Y» seine Meinung

Video: watson/Gregor Stäheli, Angelina Graf, Emily Engkent, Vicky Goldfinger

Das könnte dich auch interessieren:

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel