Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10'000 Stiche jährlich: Suva warnt vor Zecken 



Die Suva ruft dazu auf, sich gegen Zecken zu schützen. Pro Jahr registrieren die Suva und die anderen Unfallversicherer fast 10'000 Fälle von Zeckenstichen. Die Kosten belaufen sich auf rund 7,7 Millionen Franken.

Das Risiko eines Zeckenstiches könne mit einfachen Verhaltensweisen vermindert werden, schreibt die Suva. Sie rät, in Wald, Gärten und an Wegrändern Gestrüpp und Unterholz zu meiden. Empfohlen wird weiter, geschlossene, helle Kleider zu tragen und Zeckenschutzmittel zu benutzen.

Zecken-App

Wer im Wald oder im Garten war, sollte sich nach Zecken absuchen – und diese allenfalls so rasch wie möglich entfernen. Seit diesem Jahr hilft eine neue Zecken-App der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) bei der Vorbeugung und richtigen Behandlung von Zeckenstichen. Informationen finden sich auch auf der Website zecken.ch.

Jährlich registrieren die Unfallversicherer gut 9700 Zeckenbisse, wie die Suva am Donnerstag mitteilte. Diese werden versicherungsrechtlich als Unfälle eingestuft. Den grossen Teil davon – 4400 Zeckenbisse – holen sich die Menschen in der Freizeit, etwa beim Spazieren oder auf Reisen. Etwa 1100 werden zu Hause oder bei Gartenarbeiten registriert, 330 beim Joggen und 700 bei übrigen Sportarten wie Reiten, Biken im Gelände sowie bei der Jagd.

Bereits 7000 Arztbesuche

Bis Mitte Juni wurden dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) hochgerechnet 7000 Arztbesuche wegen Zeckenstichen gemeldet. Diese Zahl bewege sich im langjährigen Rahmen, schreibt das BAG auf seiner Webseite. Vergangenes Jahr waren insgesamt 20'000 Arztbesuche registriert worden.

Die häufigsten Erkrankungen durch Zeckenstiche sind die Lyme-Borreliose und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Gegen die Hirnhautentzündung FSME ist eine Schutzimpfung möglich, gegen Borreliose nicht. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pokerlady 26.06.2015 08:21
    Highlight Highlight Ich dachte, bei einen Zeckenstich passiert nichts, sofern man das Ding umgehend aus der Haut entfernt?
  • Jarl Ivan 25.06.2015 16:07
    Highlight Highlight Zecken beissen
    • Keks 25.06.2015 17:12
      Highlight Highlight Für einen Biss ist ein Unterkiefer erforderlich - dieser fehlt bei der Zecke. Demnach ist es genau genommen ein Stich und kein Biss. - gerade kürzlich gelesen
  • hakunamatata 25.06.2015 12:24
    Highlight Highlight Zeckenstich oder Zeckenbiss? Just sayin...
    • PeterLustig 26.06.2015 07:00
      Highlight Highlight Vielleicht Zecken-Weh-Weh oder Zecken-Au-Au.

Fallzahlen steigen weiter: Kantone treffen sich heute zur Corona-Sitzung

Die Schweiz meldet die höchsten Corona-Fallzahlen seit Ende April. Betroffen sind einige wenige Kantone – diese stehen nun unter Zugzwang.

Die Corona-Fallzahlen zeigen wieder eine steigende Tendenz. Am Mittwoch meldete das Bundesamt für Gesundheit (BAG) 193 neue bestätigte Covid-19-Infizierte in der Schweiz und in Liechtenstein. So viele gab es seit Ende April nicht mehr. Damals befand sich die Schweiz epidemiologisch gesehen noch in der sogenannten «ausserordentlichen Lage».

Der Bundesrat regierte damals per «Notrecht» und setzte freiheitseinschränkende Massnahmen durch, die auch stark in die Kompetenz der Kantone eingriffen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel