DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entlassener Whistleblower darf ans Zürcher Unispital zurückkehren



Ein auf die Strasse gestellter Whistleblower darf wieder als leitender Arzt am Universitätsspital Zürich (USZ) arbeiten. Die Spitaldirektion hat ihre Kündigung und ein Operationsverbot rückgängig gemacht. Der Arzt hatte von mutmasslichen Missständen an der Klinik für Herzchirurgie unter dem früheren Leiter Francesco Maisano berichtet.

Der Hinweisgeber werde seine Arbeit ab Mittwoch wieder aufnehmen, teilte eine USZ-Sprecherin am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Sie bestätigte entsprechende Informationen der Online-Ausgaben der Tamedia-Zeitungen.

Das Logo des Universitaetsspitals Zuerich (USZ) alaesslich der Praesentation einer der groessten und modernsten Brandverletztenstationen Europas und der neuen Station fuer Stamm- und Immunzelltherapie, aufgenommen am Mittwoch, 5. Juni 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Das Spital begründete die Kehrtwende damit, dass die Parteien die zwischen ihnen bestehenden Missverständnisse eingehend hätten besprechen und aus dem Weg räumen können. Sämtliche Differenzen seien vollumfänglich und einvernehmlich bereinigt worden, hiess es in der Mitteilung. Details nannte die Sprecherin nicht.

Ende Mai hatten die Tamedia-Zeitungen publik gemacht, dass der Arzt ein Dossier mit zwölf Fällen von Verfehlungen am Spital zusammengestellt und an die Spitaldirektion geschickt hatte. Das 42-seitige Dokument enthielt demnach teils schwerwiegende Vorwürfe gegen den Herzchirurgen Maisano. Eine Woche nachdem die Untersuchungsergebnisse zu den Vorfällen vorgelegt worden seien, habe der Whistleblower die Kündigung mit sofortiger Freistellung erhalten. Eine Begründung wurde nicht bekannt.

Untersuchung am Laufen

Das USZ führt gegen Maisano eine Untersuchung. Ihm wird vorgeworfen, Implantate von Firmen verwendet zu haben, an denen er selber beteiligt ist und diesen Interessenskonflikt nicht transparent gemacht zu haben. Zudem soll er Publikationen über den Einsatz neuartiger Implantate geschönt und der Zulassungsbehörde Swissmedic irreführende Angaben gemacht haben. In Fachartikeln habe er ausserdem verschwiegen, dass eine Patientin während der Operation wiederbelebt werden musste.

Maisano wurde beurlaubt. Er äusserte sich bislang nicht zu den Vorwürfen. Die Spitaldirektion setzte vor einer Woche Herzchirurg Paul Vogt interimistisch als neuen Klinikchef ein.

Die Zürcher Justiz nahm im Juni neben Maisano zwei weitere USZ-Klinikdirektoren unter die Lupe. Sie ging dabei Verdachtsfällen unter anderem von wissenschaftlichem Fehlverhalten und falschen Rechnungen nach. Auch eine Subkommission des Zürcher Kantonsparlaments nahm eine Untersuchung der mutmasslichen Vorfälle auf. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hat Wuhan in acht Tagen ein Spital gebaut

1 / 15
So hat Wuhan in acht Tagen ein Spital gebaut
quelle: epa / yuan zheng
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So feiern spanische Ärzte, wenn ihre Corona-Patienten die Intensivstation verlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel