Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jede Woche kommt es in der Schweiz zu einem Übergriff auf sexuell anders Orientierte



epa05389911 Members of the LGBT community at the Gay Pride parade of the in Fribourg, Switzerland, 25 June 2016.  EPA/MANUEL LOPEZ

Bild: EPA/KEYSTONE

2019 registrierte eine Meldestelle 66 Übergriffe wegen der sexuellen Orientierung. Meist ging es um Beleidigungen und Beschimpfungen, aber auch Fälle von körperlicher Gewalt wurden gemeldet.

Im Durchschnitt wird jede Woche jemand Opfer eines Hate-Crimes wegen seiner sexuellen Orientierung. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht mehrerer Schweizer LGBTQ-Organisationen, der am Sonntag veröffentlicht wurde. Die Daten basieren auf Vorfällen, die der Meldestelle der LGBT+ Helpline gemeldet wurden. Konkret gingen 2019 66 Meldungen ein. Der grosse Teil davon während den Sommermonaten.

Die Mehrheit der Meldungen dreht sich um Beleidigungen und Beschimpfungen. Bei 31 Prozent der Fälle ist aber auch körperliche Gewalt im Spiel. Auch Vorfälle mit anschliessenden Knochenbrüchen wurden bei der Meldestelle registriert. Ebenfalls gemeldet wurden Übergriffe wie Anspucken, Bewerfen mit Steinen. Und auch das ungefragte Filmen sowie Fotografieren wurde gemeldet. Nur ein kleiner Anteil dieser Hate-Crimes würde zur Anzeige gebracht werden. Der Bericht führt dabei unter anderem Nichtwissen und Angst als Gründe auf.

Es besteht dringender Handlungsbedarf

Basierend auf den Resultaten des Berichts fordern die LGBTQ-Organisationen nun einen nationalen Aktionsplan mit griffigen und koordinierten Massnahmen. So solle etwa eine nationalen Meldestelle für LGBTQ-Feindlichkeit geschaffen werden. Zusätzlich sollen die Strafverfolgungsbehörden sensibilisiert und an den Schulen vermehrt Aufklärung betrieben werden. Es bestehe dringender Handlungsbedarf. «Wir sollten uns nun nicht verstecken, sondern weiterhin mutig und sichtbar sein! Gemeinsam werden wir diese Gesellschaft verändern», zeigt sich Muriel Waeger, Co-Geschäftsleiterin der Lesbenorganisation Schweiz (LOS), kämpferisch in der Mitteilung.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!

Bunt, laut und schrill: Das Zürcher Pride Festival

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 17.05.2020 09:12
    Highlight Highlight Die Schweiz scheint noch etwas verkorkster zu sein, als sie Wirklichkeit ist.
    Schade. Sehr schade.
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 17.05.2020 09:07
    Highlight Highlight Kann man die nicht einfach mal in Ruhe lassen? Wie erbärmlich, winzig, kleinkariert und traurig muss man innerlich gebaut sein andere Menschen anzugreifen nur weil sie sich lieben oder händchenhaltend durch die Strassen gehen?
  • Michele80 17.05.2020 09:04
    Highlight Highlight @Watson, vielleicht könnt Ihr den Titel nochmals überdenken? Bisschen viel Heteronormativität für so einen schönen Sonntagmorgen 😉

SVP erstattet Anzeige wegen falschen Briefen zur Begrenzungsinitiative

Die SVP Schweiz hat am Donnerstag bei der Kantonspolizei Bern Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. Anlass sei ein Versand von persönlich adressierter «Werbung für die Begrenzungsinitiative», teilte die Partei mit.

In den vergangenen Tagen hätten zahlreiche Personen in der Schweiz diesen Versand erhalten. Inhalt des Couverts sei ausschliesslich ein Blatt Papier mit dem Logo der Ja-Kampagne für die Begrenzungsinitiative gewesen. Versandt worden sei der Brief über die Deutsche Post. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel