Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN UMSTRITTENEN AUSSAGEN DES CHURER BISCHOFS VITUS HUONDER ZUR HOMOSEXUALITAET STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der Bischof von Chur, Vitus Huonder, links, aufgenommen an der Veranstaltung

Der Churer Bischof Vitus Huonder hat für seine «homophoben Aussagen» eine Anzeige am Hals.  Bild: KEYSTONE

Aufruf zur Gewalttätigkeit? Pink Cross zeigt Bischof Huonder an 

Der Streit um die «homophoben Aussagen des Churer Bischof» Vitus Huonder ist längst nicht beigelegt. Jetzt zeigt der Schwulen-Dachverband Pink Cross den Gottesmann an.



Hat der Churer Bischof Vitus Huonder öffentlich zur Gewalttätigkeit gegen Homosexuelle aufgefordert? Darüber muss jetzt ein Richter entscheiden.

Die Schwulen-Dachorganisation Pink Cross will den Bischof am Montag wegen seiner «homophober Aussagen» bei den Behörden anzeigen. Das bestätigt Geschäftsleiter Bastian Baumann gegenüber der «SonntagsZeitung».

Sollte der Huonder wegen öffentlicher Aufforderung zu Verbrechen oder zur Gewalttätigkeit belangt werden, droht ihm gemäss Strafgesetz-Artikel 259 eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren. 

Der Churer Bischof Huonder hatte in einem Vortrag vor einer Woche zwei Stellen aus dem Buch Levitikus zitiert, darunter den Vers «Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Gräueltat begangen. Beide werden mit dem Tod bestraft.» Ob er damit homosexuellen Sex mit einem Aufruf zur Todesstrafe in Verbindung gebracht hat, wird ein Richter entscheiden müssen. 

Später relativierte Huonder seine Aussagen. Es handle sich um ein Missverständnis, das er bedaure. Er habe in keiner Weise homosexuelle Menschen herabsetzen wollen. Zur Anzeige will er sich erst nächste Woche äussern. 

Erst am Samstag fiel Huonder der St.Galler Bischof Markus Büchel in den Rücken. Eine Person und ihre Beziehungen dürften nicht auf die Sexualität reduziert werden, schrieb er in einem Brief an die Seelsorgenden im Bistum St.Gallen. «Freuen wir uns an jeder Beziehung, in der sich die Partner als gleichwertige, wertvolle, geliebte Kinder Gottes annehmen», schreibt Büchel. (rar/sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Duweisches
09.08.2015 10:16registriert June 2015
Ganz ehrlich, würde ein muslimischer Imam eine solche Aussage machen würde er ganz bestimmt verurteilt werden.
Deshalb bin ich klar dafür das man für alle in der Vergangenheit hängengeblieben Bischöfe, Priester und Pfarrer ein Zeichen setzt...
629
Melden
Zum Kommentar
flyingdutch18
09.08.2015 14:40registriert December 2014
Klar muss man aus der Bibel oder dem Koran zitieren oder Stellen daraus interpretieren können. Das erlaubt die Meinungsfreiheit. Der Bischof soll aber nach dem Zitat, dass Schwule zu töten sind, auch Folgendes gesagt haben: "Die beiden Stellen allein würden genügen, um der Frage der Homosexualität aus der Sicht des Glaubens die rechte Wende zu geben." Damit macht sich der Bischof eine Meinung zu eigen, die rassistisch ist und durchaus als Aufruf zur Gewalt oder als Hassrede verstanden werden kann.
254
Melden
Zum Kommentar
Baba
09.08.2015 09:57registriert January 2014
Ich finde Bischof Huonders Haltung grässlich und homophob. Und ich verstehe den Ärger über seine ungefilterten Zitate.
Aber eben: es waren Zitate aus der Bibel, präziser dem AT - er sagte nicht "ICH meine, dass...", leider blendet er das NT völlig aus. Die Bibel ist, ob's gefällt oder nicht, immer noch die Basis der Römisch Katholischen Kirche.
Sollte Bischof Huonder nun für diese Zitate eine Busse erhalten, ist das mMn äusserst fragwürdig. Die Bibel ist kein verbotenes Buch und es darf nicht verboten werden, daraus zu zitieren. Die kritische Diskussion über die Haltung muss aber erlaubt sein!
2513
Melden
Zum Kommentar
11

Bern verbietet Grossveranstaltung – so (hässig) reagieren SCB und YB

Nur wenige Minuten nachdem der Bundesrat gestern nationale Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus verkündet hatte, preschte der Kanton Bern mit einem neuerlichen Alleingang vor. Als einziger Kanton verbieten die Berner seit heute Montag Grossanlässe mit mehr als 1000 Personen.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Enttäuschung sitzt tief. Die beiden Stadtberner Klubs, der SC Bern und die Young Boys, wenden sich in einem offenen Brief an die kantonalen Behörden.

In dem Schreiben …

Artikel lesen
Link zum Artikel