Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer Homosexuelle diskriminiert, macht sich strafbar 



Wer Homosexuelle öffentlich pauschal verunglimpft, soll strafrechtlich verfolgt werden können. Nach dem Nationalrat hat am Mittwoch auch der Ständerat einer parlamentarischen Initiative zugestimmt. Letztes Jahr hatte sich die kleine Kammer noch gegen das Anliegen ausgesprochen.

Heute macht sich strafbar, wer öffentlich gegen eine Person oder eine Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie oder Religion zu Hass oder Diskriminierung aufruft, wer öffentlich entsprechende Ideologien verbreitet, die auf eine systematische Herabsetzung gerichtet sind, oder wer jemandem aus diesen Gründen eine Leistung verweigert.

Bundesverfassung wird nicht ergänzt

Die Initiative verlangt, dass Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung auch strafbar ist. Diskriminierung aufgrund der Lebensform sei zwar untersagt, doch sehe das Gesetz bei homophoben Äusserungen keine Strafverfolgung vor, begründet der Walliser SP-Nationalrat Mathias Reynard sein Anliegen.

Aus Sicht des Ständerats wird mit der Initiative eine bestehende Lücke im Strafrecht geschlossen. Damit habe die kleine Kammer einen Fehler korrigiert, sagte Stefan Engler (CVP/GR) im Namen der Kommission. Der Entscheid fiel ohne Gegenstimme.

Die grosse Kammer hatte die Initiative im März deutlich angenommen, wie auch eine Standesinitiative des Kantons Genf mit dem gleichen Anliegen. Eine bürgerliche Minderheit im Nationalrat argumentierte, gesellschaftliche Toleranz lasse sich nicht gesetzlich verordnen.

Abgelehnt hat der Ständerat dagegen die Standesinitiative. Diese verlangt, nicht nur die Antirassismus-Strafnorm zu ergänzen, sondern auch die Bundesverfassung. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chlinae_Tigaer 18.06.2015 10:57
    Highlight Highlight @Joel

    Und wieso können Tiger nicht homophob sein?

    Ganz einfach;

    Weil es keine homosexuelle Tiger gibt.

    Tip für dich; Zuerst denken und dann schreiben. Denn dann klappts vielleicht auch ohne Unterstellung. Und ohne versuchte Hetze.
  • Chlinae_Tigaer 17.06.2015 22:45
    Highlight Highlight Nur ein weiterer Maulkorb.

    Und auch hier mögen's viele am Anfang gut finden... bis sie sich plötzlich selbst darin gefangen sehen.
    • Chlinae_Tigaer 18.06.2015 10:38
      Highlight Highlight Homophobie. .. das Totschlagargument des pervertierten Jahrhunderts.

Interview

«Nächste Frage, ich erigiere!» Der Zeichner Ralf König hat Freude an Pornos

Seine Schwulen-Comics gehören zum Inventar jedes WG-WCs. Er selbst ist eine Legende. Jetzt kommt er nach Zürich. Freizügiger als je zuvor. Mit uns redet er über Sexfilme – und Reizworte wie Facebook, AfD und Charlie Hebdo.

Lieber Ralf König, bitte, beseitigen Sie doch ein für alle Mal unsere kulturpessimistische Sicht auf Pornos. Pornos sind super, weil ...... man es sich dabei solo richtig gut gehen lassen kann. Natürlich auch zu zweit oder dritt, aber die meisten gucken den Stoff wohl allein. Man schaltet ab, es ist wie Kurzurlaub. Ich finde, Pornogenuss ist eine eigene Kategorie der Befriedigung und nicht zwingend «Ersatz» für irgendwas.

Sie selbst stiessen als zarter Knabe auf die Pornosammlung Ihres Vaters. …

Artikel lesen
Link zum Artikel