Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diskussion über «Ehe für alle» wird nächste Woche fortgesetzt



Eine Abstimmung über die  Ehe für alle hätte laut einer Umfrage der Tamedia-Medien gute Chancen, angenommen zu werden. (Archivbild).

Bild: KEYSTONE

2013 hatten die Grünliberalen den Anstoss für die «Ehe für alle» gegeben. Erst am (gestrigen) Mittwoch diskutierte der Nationalrat über die Gesetzesänderung, die gleichgeschlechtlichen Paaren das Heiraten erlauben soll - und brach die Debatte gleich wieder ab. Die Beratung wird aber noch in der laufenden Session fortgesetzt.

Das Geschäft wurde am kommenden Donnerstag, 11. Juni, auf die Traktandenliste des Nationalrats gesetzt. Das teilten die Parlamentsdienste am Donnerstag auf Twitter mit.

Grund für den Abbruch waren Zeitmangel und organisatorische Gründe. Die zuständige Justizministerin Karin Keller-Sutter war nur am Morgen im Nationalrat, am Nachmittag standen Geschäfte aus dem Finanzdepartement auf der Traktandenliste. Nach den Eintretensvoten der Fraktionen unterbrach Ratspräsidentin Isabelle Moret (FDP/VD) daher die Debatte am Mittag.

Die Grünliberale Kathrin Bertschy (BE), Urheberin der Gesetzesänderung, zeigte sich konsterniert über die erneute Verzögerung. LGB-Organisationen forderten, dass die Vorlage noch in dieser Session fertig behandelt wird. Mit der Ergänzung der Traktandenliste ist die Forderung erfüllt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Pride 2018 in Zürich

Australier stimmen mit grosser Mehrheit für die Homo-Ehe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Facebook sperrt Petition gegen Homo-Ehe – zum Ärger der EDU

Eine Petition, die sich gegen die «Ehe für alle» in der Schweiz ausspricht, wurde von Facebook gesperrt. Die Petition verstosse gegen die Gemeinschaftsstandards der Plattform, so die Begründung. Das stösst der EDU sauer auf.

Vergangenen Freitagabend sperrt Facebook einen Unterschriften-Aufruf der Schweizer Petition «Samenspende und Kinder-Adoption für Homosexuelle verhindern – Nein zur Homo-Pseudo-Ehe!». Der Grund: Der Beitrag habe gegen die Gemeinschaftsstandards zu Hassrede verstossen.

Das stösst einer Partei besonders schwer auf: Die EDU, bekannt für christliche und national-konservative Werte, sei zutiefst beunruhigt über diese «gesellschaftliche Entwicklung», schreibt die Partei in einer Mitteilung.

Parteipräsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel