Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als jeder sechste homosexuelle Jugendliche wird gemobbt



Nicht ausschliesslich heterosexuell orientierte Jugendliche sind öfter Ziel von Gewalt oder Mobbing als andere. Das zeigt die Auswertung zweier Studien, bei denen 2500 Schüler im Alter von 15 Jahren in der Waadt und in Zürich befragt wurden.

Die Bezeichnung «nicht ausschliesslich heterosexuell orientierte Jugendliche» wirkt auf dem ersten Blick umständlich, ist aber der Zurückhaltung bei der Fragestellung der beiden Studien geschuldet.

«Im Alter von 15 Jahren haben sich Jugendliche selten schon als schwul oder lesbisch definiert, das kommt eher im Erwachsenenalter», sagte am Donnerstag Raphaël Bize vom Universitätsspital Lausanne (CHUV) vor den Medien.

4.7 Prozent nicht ausschliesslich heterosexuell

Er wertete im Auftrag des Waadtländer Bildungsdepartements zwei Studien aus dem Jahr 2014 zum Thema Jugendgewalt und Konsum von Drogen aus. Damals wurden bereits die Fragen nach der sexuellen Orientierung gestellt, aber noch nicht ausgewertet.

Grundtenor der Studie damals: Zwischen 2004 und 2014 gingen die Gewalt und der Konsum von Cannabis, Tabak und Alkohol eher zurück, beim Mobbing allerdings wurde eine Zunahme verzeichnet. Das betraf die 4.7 Prozent der Jugendlichen, die sich in der Studie als nicht ausschliesslich heterosexuell bezeichneten, besonders stark.

Mit 18.1 Prozent liegt bei ihnen der Anteil der von Mobbing betroffenen Personen viel höher als die 4.2 Prozent der anderen Jugendlichen, die sich als rein heterosexuell sehen. Sie bezeichneten zudem ihren Gesundheitszustand als schlechter und gaben an, mehr Cannabis, Alkohol und Tabak zu konsumieren.

Junge Männer stärker betroffen

Auch von Fällen von Erpressung auf dem Schulhof, der gewaltsam geforderten Herausgabe von Geld, bei der sexuellen Gewalt sowie Schlägen oder Körperverletzungen waren diese nicht ausschliesslich heterosexuell orientierten Jugendlichen mehr betroffen.

Von der sexuellen Gewalt waren junge Männer stärker betroffen als junge Frauen. Die Gründe dafür sind unklar, könnten aber damit zusammenhängen, dass bei den jungen Männern der Zwang stärker sein dürfte, maskulin und stark aufzutreten, sagte Raphaël Bize vom CHUV.

Dass junge Männer stärker von sexueller Gewalt betroffen sind als junge Frauen bestätigte an der Medienkonferenz auch Mehdi Künzle, Präsident der Waadtländer Vereinigung VoGay. Bei der Organisation, die eine Helpline führt, würden sich deutlich mehr junge Männer melden.

Resultate in Waadt und Zürich gleich

Insgesamt zeige sich, dass die Gruppe der nicht ausschliesslich heterosexuell orientierten Jugendlichen verletzlicher sei, sagte Serge Loutan vom Waadtländer Bildungsdepartement. Die Resultate fielen in den Kantonen Waadt und Zürich fast gleich aus.

Aufgrund der Resultate müsse der Kampf gegen Homophobie und Diskriminierung in den Waadtländer und Zürcher Schulen fortgesetzt werden, sagte Loutan. Um das Problem weiter zu untersuchen, wird derzeit eine ähnliche Studie in den Schulen nach der obligatorischen Schulzeit vorgenommen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
ConcernedCitizen
22.06.2017 20:32registriert October 2014
Damit die Gewalt gegen diese Jugendlichen als homophob eingestuft werden kann, müssten die Mobber wissen, dass die Opfer potenziell homosexuell sind. Und ich glaube nicht, dass sich die Opfer öffentlich als "maybe gay" bezeichnen.
Ich vermute, dass gewisse Verhaltensweisen oder Eigenschaften die Gemeinheiten "provozieren". Mich würde eher interessieren, welche das sind, und ob es die gleichen sind, wie bei den gemobbten "100% heteros".
4014
Melden
Zum Kommentar
rodolofo
23.06.2017 07:22registriert February 2016
Wer wird in seiner Schulzeit NICHT gemobbt?
Wer speziell ist und Charakter zeigt, wird gehänselt, aufgezogen und verdrängt.
Wenn ein Opfer von Klatsch und Tratsch und Klatsch der Durchschnittlichen ausrastet, heisst es: "Oh, was für ein Sensibelchen! Du verstehst aber überhaupt keinen Spass, was?"
Und dann kommen all die "Helfer", die einem solchen Mobbing-Opfer beibringen wollen, wie es sich "Lösungsorientiert" verhalten soll.
Dabei wäre es ganz einfach:
Sie sind Idioten und bleiben Idioten! Wenn sie nicht merken, was für ein toller, einzigartiger Mensch Du bist, dann sind sie selber schuld.
263
Melden
Zum Kommentar
15

Fahrschüler flüchtet vor Freiburger Polizei und baut Unfall

In der Nacht auf Montag hat sich in Châtel-St-Denis FR ein Fahrschüler einer Polizeikontrolle entziehen wollen. Die Flucht endete in Palézieux-Gare VD, wo der 19-Jährige mit seinem Auto in eine Bahnschranke prallte.

Bei diesem Unfall wurde eine 18-jährige Mitfahrerin verletzt und danach in ein Spital gebracht, wie die Freiburger Kantonspolizei am Montag mitteilte. Der Lenker und ein 19-jähriger Mitfahrer blieben unverletzt und wurden vorläufig festgenommen.

Ermittlungen der Polizei ergaben nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel