Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ehe für alle

Die Operation Libero mobilisiert für eine Öffnung der Ehe. Bild: Twitter/Operation Libero

Wer in der Schweiz noch gegen die Homo-Ehe ist (Spoiler: Es sind immer weniger)

Von der gleichgeschlechtlichen Ehe bis zur Stiefkindadoption: Was vor wenigen Jahren noch heftig umstritten war, provoziert heute selbst in bürgerlichen Kreisen oft nur noch ein müdes Schulterzucken. Wie es dazu kam.

watson - News ohne Bla Bla
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Und plötzlich ist der Regenbogen in Deutschland überall: Von einem Tag auf den anderen hat der Bundestag am letzten Freitag die gleichgeschlechtliche Ehe legalisiert. Möglich machte es ausgerechnet Bundeskanzlerin Angela Merkel, in deren CDU die gleichgeschlechtliche Ehe bis dahin ein Tabu darstellte.

Für Beobachter ist klar: die Kanzlerin konnte schlicht nicht länger ignorieren, wie positiv die Bevölkerung dem Anliegen gegenübersteht. Nachdem das ZDF-Politbarometer vor zwei Wochen zu Tage gefördert hatte, dass 73 Prozent der Deutschen die «Ehe für alle» befürworten, ebnete Merkel in einem Blitzmanöver den Weg für die Gesetzesänderung.

Wie fundamental sich die öffentliche Meinung in dieser Frage gewandelt hat, liess sich davor auch anderswo eindrücklich beobachten. So etwa im erzkatholischen Irland, wo homosexuelle Handlungen noch bis 1993 verboten waren. Vor zwei Jahren nun erlaubten die Iren die Homo-Ehe per Volksabstimmung mit grossem Mehr.  

Und auch in der Schweiz wird das Lager jener, die gegen eine Gleichstellung homo- und heterosexueller Paare sind, immer kleiner. Davon zeugen folgende Beispiele:

«Ehe für alle»: Bürgerlicher Widerstand bröckelt

ZUR MITTEILUNG DER CVP-FINDUNGSKOMMISSION, DASS DER ZUGER NATIONALRAT GERHARD PFISTER DER EINZIGE BEWERBER FUER DIE NACHFOLGE DES CVP-PRAESIDIUM IST, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG 15. FEBRUAR 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Gerhard Pfister, Zuger Nationalrat und Kandidat fuer das Praesidium der CVP, gibt ein Interview in der Galerie des Alpes im Parlamentsgebaeude, am 2. Februar 2016. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

CVP-Chef Gerhard Pfister wollte die «Ehe für alle» versenken – im Gegensatz zur Mehrheit seiner Fraktion. Bild: KEYSTONE

Die Forderung nach der «Ehe für alle» liegt auch in der Schweiz auf dem Tisch. Ende 2013 hat die GLP einen Vorstoss eingereicht, der seither durch die parlamentarischen Mühlen gedreht wird. In der diesjährigen Sommersession musste der Nationalrat entscheiden, ob er die Legalisierung der Homo-Ehe weiter vorantreiben will (und die Bundesverwaltung zu diesem Zweck mit weiteren Abklärungen beauftragt), oder ob er die Initiative beerdigen will.

Eine Abschreibung fand nur in der SVP-Fraktion eine Mehrheit. Wobei die Fronten nicht einmal dort geschlossen waren: Prominente Exponenten wie Thomas Hurter oder Mauro Tuena wichen vom Parteikurs ab und stimmten Ja. In der CVP – welche die Ehe unlängst in der Verfassung als Lebensgemeinschaft zwischen Mann und Frau definieren wollte – drückte gar eine Mehrheit den grünen Knopf. Zu den Gegnern in der Partei zählen allerdings Schwergewichte wie Parteipräsident Gerhard Pfister, Familienpolitiker Martin Candinas oder Bauernpräsident Markus Ritter. Aus der FDP kam nur gerade eine einzelne Nein-Stimme, sie gehörte dem St. Galler Walter Müller.  

Wie stark sich die bürgerlichen Parteien gesellschaftspolitisch geöffnet haben, zeigt der Vergleich mit einer Abstimmung aus dem Jahr 1999: Damals versenkte der Nationalrat eine parlamentarische Initiative der Grünen Ruth Genner, die ebenfalls eine Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe verlangte, sang- und klanglos. Kein einziges SVP-, CVP- oder FDP-Mitglied stimmte dafür.

Was hältst du von der «Ehe für alle»?

Stiefkindadoption: von «nicht opportun» zu halbherzig bekämpft

Bundesraetin Simonetta Sommaruga spricht zur Grossen Kammer, an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 12. Juni 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Auch der Bundesrat vollzog punkto Stiefkindadoption eine Kehrtwende. Bild: KEYSTONE

Soll eine Frau das leibliche Kind ihrer Lebenspartnerin adoptieren dürfen? Oder ein Mann das seines Partners? Noch 2010 hatte der Bundesrat dazu eine klare Haltung: Eine solche Gesetzesänderung sei nicht «opportun», schrieb er in seiner Antwort auf einen Vorstoss des Sozialdemokraten Mario Fehr. Der Bundesrat verwies darauf, dass das Stimmvolk die eingetragene Partnerschaft für Homosexuelle nur deshalb akzeptiert habe, weil die Adoptionsfrage in der Abstimmung 2005 explizit ausgeklammert worden sei.

Nur wenige Jahre später machte sich der Bundesrat selber dafür stark, dass die Stiefkindadoption in eingetragenen Partnerschaften erlaubt wird. «Ein liberales Familienrecht bildet die Realität ab», warb Justizministerin Simonetta Sommaruga letzten Sommer im Nationalrat für eine entsprechende Gesetzesänderung. Es sei nun einmal eine Tatsache, dass es in der Schweiz Kinder gebe, die mit gleichgeschlechtlichen Elternteilen aufwüchsen.

National- und Ständerat stimmten der Änderung des Adoptionsrechts in der Folge deutlich zu – ein Aufschrei blieb aus. Unter den Befürwortern waren auch zwölf SVP-Nationalräte und eine grosse Mehrheit der CVP-Fraktion. In der FDP stimmte wiederum nur Walter Müller Nein. Das von der EDU ergriffene Referendum wurde von keiner der grossen Parteien unterstützt, es scheiterte im Sammelstadium.

Bevölkerung: Homo-Ehe in allen Schichten mehrheitsfähig

ARCHIV - Gleichgeschlechtliche Paare vor dem Standesamt der Stadt Zuerich, aufgenommen am 27. Juli 2002. Die gestellte Szene bezieht sich auf das Komitee

Ein homosexuelles Paar vor dem Standesamt in Zürich. Bild: KEYSTONE

Befragungen der Schweizer Bevölkerung haben in den letzten Jahren wiederholt hohe Zustimmungswerte für die gleichgeschlechtliche Ehe ergeben. In einer Erhebung des Forschungsinstituts GFS Zürich im Auftrag der Schwulenorganisation Pink Cross sprachen sich 2015 über 70 Prozent für eine Öffnung der Zivilehe für homosexuelle Paare aus.  

Dabei zeigten sich nicht nur junge und linke Wähler aufgeschlossen gegenüber dem Anliegen. Auch SVP-Wähler (60% Ja) und Senioren (54% Ja) sprachen sich überwiegend dafür aus.

Bereits 1999 lag die Zustimmung in einer repräsentativen Befragung über der 50-Prozent-Marke. Damals zeigten sich 53 Prozent der Schweizer offen für die Homo-Ehe. 1992 waren es noch 42 Prozent.

«All das Schreckliche ist nicht eingetreten»

Bastian Baumann, Geschäftsleiter von Pink Cross, führt den Meinungsumschwung auf verschiedene Faktoren zurück. So habe die Legalisierung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare in anderen europäischen Ländern eine Signalwirkung gehabt: «All das Schreckliche, was man prophezeit hat, ist nicht eingetreten. Die Leute merkten, dass keinem einzigen Hetero-Pärli etwas weggenommen wird, wenn man die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt.»

Zudem kenne auch in konservativen Kreisen inzwischen fast jeder jemanden, der schwul, lesbisch, bi oder trans sei, so Baumann weiter. «Dadurch sind gewisse Vorurteile aus den Köpfen verschwunden.» Und nicht zuletzt hätten viele Konservative ein Interesse daran, die Institution Ehe zu stärken. «Wenn ich Marketing-Chef des Produkts ‹Ehe› wäre, wäre ich in Zeiten alternativer Familienformen und steigender Scheidungsquoten daran interessiert, dass möglichst viele Leute heiraten.»

Bunt, laut, schrill: Zürcher Pride Festival

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel