DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So sah das Frühlingsweekend in Spiez aus.

So sah das Frühlingsweekend in Spiez aus.

Sünnele und grillieren, bis Insta glüht! So schön war das erste Frühlingsweekend



Wie lange haben wir nur darauf gewartet! Bei

22 Grad☀☀☀ 

und Sonnenschein strömte am vergangenen Weekend die ganze Schweiz nach draussen. Kein Wunder, wimmelt es auf Insta nur so von frühlingshaften Bildern. 

Der erste Aareschwumm 

Ganz Wagemutige stürzten sich in die eiskalten Gewässer. So nahm dieser junge Man ein Bad in der nur 9,3 Grad kalten Aare. Brrrrr!  

Das erste BBQ

Ob auf dem Gasgrill oder an der Feuerstelle: Grill-Fans zelebrierten ihre Künste ebenfalls landauf, landab. «Ich habe gleich einen Grill-Hattrick hingelegt», so der Moderator eines Berner Radiosenders. 

Das erste Openair

Am Wochenende startet auch schon die Openair-Saison. So pilgerten tausende Musikfans an das Snowpenair auf der Kleinen Scheidegg am Fusse der Eigernordwand. 

Und jetzt du …

… wie sah dein Wochenende aus? Poste deine Bilder in die Kommentarspalte!

(amü)

Frühlingsblumen spriessen aus dem Boden

Video: srf/SDA SRF

Im Rausch des Frühlings

1 / 17
Im Rausch des Frühlings
quelle: x02954 / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

85 Prozent der Ernte vernichtet: Dieses Jahr wird es kaum Aprikosen aus dem Wallis geben

In den Frostnächten im vergangenen April sind im Wallis noch mehr Aprikosen vernichtet worden als zunächst angenommen worden war. Rund 85 Prozent der Ernte dürften verloren sein. Es ist die schlechteste Ernte seit rund 30 Jahren.

In der Nacht auf 6. April kam es in der gesamten Schweiz zu Frösten mit Tiefsttemperaturen von minus 1 bis minus 8 Grad. Auch in den Folgenächten sanken die Lufttemperaturen auf teilweise minus 6 Grad, wie der Schweizer Obstverband damals feststellte. Das Wallis wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel