DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Wahlkampf hatte McMullen Trumps Kampagne im Bundesstaat South Carolina geleitet. bild: biographytree.com

Donald Trumps Wahlkampfstratege wird US-Botschafter in der Schweiz

Jetzt ist klar: Ein Trump-Vertrauter wird US-Botschafter in Bern. Edward McMullen hält viel von seinem Boss und vergleicht ihn mit dem früheren Präsidenten Ronald Reagan.



Edward McMullen wird neuer US-Botschafter in der Schweiz. Das teilte der Pressedienst des Weissen Hauses am Freitag mit. McMullen tritt die Nachfolge von Suzi Levine an, welche nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump demissioniert hat. Im Wahlkampf hatte er Trumps Kampagne im Bundesstaat South Carolina geleitet.

Über McMullens Ernennung wurde seit Juni spekuliert.

McMullen hat nach eigenen Angaben 1995 an der einwöchigen Konferenz für junge Führungskräfte der American-Swiss Foundation in der Schweiz teilgenommen. Er will die Eidgenossenschaft (sowie Italien) ausgiebig bereist haben.

Suzi LeVine, US-Botschafterin mit ihrem digitalisiertem Eid am Mittwoch, 11. Juni 2014 im Museum fuer Kommunikation in Bern.  (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

US ambassador to Switzerland, Suzi LeVine, poses with her eReader Wednesday, June 11, 2014, in Bern, Switzerland, she donated to the Museum fuer Kommunikation. The Ambassador’s use of the electronic device for her swearing-in on May 30th, 2014, caused an international stir. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Noch-US-Botschafterin Suzi LeVine. Bild: KEYSTONE

Der Chef der Schweizerisch-Amerikanischen Handelskammer, Martin Naville, sagte im Juni gegenüber der «Nordwestschweiz», der Politberater sei seines Wissens ein konstruktiver Republikaner und bestimmt «kein Bannon-Typ». Stephen Bannon ist der von Donald Trump im August gefeuerte Chefstratege der US-Regierung.

In einem Atemzug mit Reagan

McMullen mag kein zweiter Stephen Bannon sein. Ein flammender, bedingungsloser Trump-Bewunderer ist er ohne jeden Zweifel. «Ich betrachte mich selber mehr als Konservativen denn als Republikaner. Donald Trump ist ein grossartiges Beispiel dafür, was republikanischer Konservatismus ist», ist so ein Satz, den McMullen im Wahlkampf immer wieder gesagt hat.

Trump sei der erste Republikaner, der ihn an Ronald Reagan erinnere. Wobei der New Yorker im persönlichen Gespräch noch mehr Charisma versprühe als der verstorbene Ex-Präsident. McMullens Loyalität kennt auch in schwierigen Momenten keine Grenzen. Als eine junge Frau im Oktober 2016 öffentlich aussagte, Trump habe vor zehn Jahren bei einem Schönheitswettbewerb ungefragt die Umkleidekabine der Kandidatinnen betreten, bezeichnet McMullen diesen und andere Vorwürfe als «Tussi-Ausbrüche» («bimbo eruptions») aus dem Lager von Hillary Clinton. (sda/jk)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ehe light» neben «Ehe für alle»? Bundesrat schielt mit Plan nach Frankreich

Neues Partnerschaftsmodell: Der Bundesrat legt einen Bericht zur «Ehe light» nach Vorbild des französischen Pacs vor.

Am 26. September kommt die «Ehe für alle» an die Urne. Die Befürworter sind optimistisch, dass eine Mehrheit der Bevölkerung der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zustimmen wird. Umfragen aus den letzten Jahren zeigten eine wachsende Zustimmung.

Bei einem Ja zur «Ehe für alle» würde gleichzeitig die eingetragene Partnerschaft abgeschafft, die homosexuellen Paaren seit 2007 offensteht. Wer in einer solchen lebt, wird seinen Zivilstand zwar beibehalten können. Neu eingetragene …

Artikel lesen
Link zum Artikel