Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Scharfe Kritik an Schweizer Entwicklungshilfe in Myanmar



Die Entwicklungshilfe der Schweiz in Myanmar (Burma) ist in Misskredit geraten. Dies berichtet die «Neue Zürcher Zeitung» vom Montag. Die Zeitung stützt sich auf einen vertraulichen Bericht des Aussendepartements EDA.

Den Bericht der internen Revision des EDA habe die «NZZ» mittels Öffentlichkeitsgesetz erhalten. Demnach üben die Revisoren scharfe Kritik an einem Vorhaben, das auf dem Papier wie ein Vorzeigeprojekt aussieht, schreibt die Zeitung.

Bei einem Hilfsprojekt der Schweiz in Burma hat es laut der

Bei einem Hilfsprojekt der Schweiz in Burma hat es laut der «NZZ» vom Montag untragbare Zustände gegeben. (Symbolbild) Bild: AP

Das Projekt könne zum Beispiel das Ziel, die Lebensbedingungen von Gummischneiderinnen zu verbessern, kaum erreichen. Die Marktdominanz der Firmen aus China sei zudem zu stark und deren Interesse an einer qualitativ hochstehenden Produktion zu gering, hiess es weiter. Die Kontrolleure des EDA hätten obendrein die grundsätzlich die mangelhafte Analyse der Anspruchsgruppen kritisiert.

Fatale Zustände

Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit Deza habe das Projekt ausserdem ohne Offerte an die internationale Hilfsorganisation Care vergeben. Dort seien die Verwaltungskosten aber höher als üblich, konstatieren die Kontrolleure.

Trotz Verzögerungen habe der Länderchef der Nichtregierungsorganisation eine projektbezogene Entlohnung erhalten, die über dem budgetierten Honorar gelegen habe. Es sei ausserdem zu bezweifeln, dass die Hilfsorganisation in der Lage sei, die aufgedeckten Risiken zu kontrollieren und die Verspätung im Projektplan aufzuholen.

Der Schweizer Botschaft in Myanmar war laut der «NZZ» bewusst gewesen, dass das Projekt problembehaftet sein könnte. Sie unterstützte daher dessen Prüfung und räume auf Anfrage der Zeitung mittlerweile zwiespältige Resultate ein.

Trotzdem stellten sich die Verantwortlichen der Deza gegen einen Abbruch. Dies würde in Myanmar schlecht ankommen und die Armen bestrafen. Die Deza habe nach der Prüfung auch Korrekturen eingeleitet und den Fokus des Projektes gestärkt, hiess es gegenüber der Zeitung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 07.04.2020 05:42
    Highlight Highlight Effektivität und Effizienz der öffentlichen Entwicklungshilfe verbessern

    Es gibt viele Entwicklungshilfe-Projekte, die hören auf, wenn der Geldfluss versiegt. Das ist nicht nachhaltig. Die öffentliche Entwicklungshilfe hätte im Bundesparlament eine höhere Wertschätzung, wenn die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) aufzeigen könnte, welche langfristigen Ziele sie mit welchen Mitteln erreicht hat. Aber genau diese Vorarbeit wurde nicht geleistet.
  • Mehmed 06.04.2020 13:48
    Highlight Highlight Bei der Entwicklungshilfe glauben selbst die eingefleischsten Linken an die Trickle-Down-Theorie. Mumpitz. Den grossen Reibach mit westlichen Stundenlöhnen macht so einzig die NGO. Bei denen denen man helfen wollte, kommt ein Bruchteil an, wenn überhaupt.
  • Bivio 06.04.2020 12:15
    Highlight Highlight Dies ist doch nur die Spitze des Eisberges. In der Entwicklungshilfe läuft sehr vieles schief. Ich kenne Leute aus meinem pers. Umfeld, die bei der DEZA arbeiten und was dort abgeht, passt auf keine Kuhahut. Wir sind oft so naiv und wollen teilweise gar nicht sehen, wie und wo das Geld "versickert". Man könnte gut 30% - 50% an Entwicklungsausgaben einsparen und niemand müsste leiden, wenn man das Geld nur richtig einsetzen würde und sich nicht so naiv verhalten würde.
  • Hoci 06.04.2020 11:23
    Highlight Highlight Kryptischer Beitrag, was war den nun dasProblem. Tönt eher nach schwerer Verleumdungskampagne durch Leute, die bisher von den Arbeitern profitierten, der Konkurrenz.
  • Gubbe 06.04.2020 09:44
    Highlight Highlight Wie fast immer. Es wird Geld in eine Organisation gepumt die weiss, dass es eigentlich nichts nützt. Abbrechen kann man nicht, weil das die Armen nicht gerne sehen würden. Das ist natürlich ein grossartiges Argument. Chinesen scheinen die Sparte zu besetzen. Kam man je auf die Idee, etwas anderes, besseres aufzuziehen?
  • Pit Ralon 06.04.2020 08:11
    Highlight Highlight Entwicklungshilfegelder sind Schmiergelder für die Wirtschaft für Gegengeschäfte.
    Wer das anders sieht ist naiv und verkennt die Realität in den Gebieten denen angeblich geholfen wird.

Du willst wieder fliegen? Diese 6 Dinge musst du wissen

Auf der ganzen Welt sind die Regeln bezüglich des Umgangs mit dem Coronavirus verschieden. Dass sich das nun auch auf die Fluggesellschaften auswirkt, hätten wir uns denken können. Dennoch führt es zu Verwirrung – hier eine Übersicht.

Masken im Flugzeug oder keine? Wie sieht's am Flughafen aus? Und muss ich an sonst etwas denken? Jeder, der bald eine Flugreise antreten möchte, wird zwangsläufig mit diversen Fragen konfrontiert werden. Um euch das Leben ein bisschen einfacher zu gestalten, haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten gesammelt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am Flughafen Zürich wird der Betrieb Tag für Tag mehr hochgefahren. Es besteht ein umfassendes Hygienekonzept, welches die Social …

Artikel lesen
Link zum Artikel