Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Saab 105 der österreichischen Luftstreitkräfte werden nach 50 Jahren ausgemustert. bild zvg/bundesheer

Kampfjet-Deal: Warum die marode Luftwaffe Österreichs kein Vorbild ist

Mit ihren Eurofighter-Kampfjets kann unser Nachbarland den Luftpolizeidienst mehr schlecht als recht aufrechterhalten. Schweizer Experten sollen nun bei den maroden österreichischen Luftstreitkräften «Entwicklungshilfe» leisten.



Am 27. September stimmen wir in der Schweiz darüber ab, ob die Luftwaffe für sechs Milliarden Franken 30 bis 40 neue Kampfflieger beschaffen kann. In eine ganz andere Richtung gehen die Diskussionen im Nachbarland Österreich.

Obschon der Luftraum doppelt so gross wie jener der Schweiz ist, verfügen die österreichischen Luftstreitkräfte bloss über 15 Eurofighter-Kampfjets. Damit kann knapp der Luftpolizeidienst in normalen Lagen sichergestellt werden. Während zehn Stunden pro Tag. Mehr nicht.

Luftwaffe wird ausgedünnt

Jetzt muss die Air Force der Österreicher noch weiter abspecken. Bis Ende Jahr mustern die Luftstreitkräfte ihre 12 Jet-Trainer vom Typ Saab 105 aus. Diese 50 Jahre (!) alten Maschinen haben bislang einen Teil der Luftraumüberwachung übernommen.

Zwei Eurofighter Typhoon waehrend eines Training-Fluges ueber den Red Bull Ring, am Donnerstag, 27. Juni 2019, in Spielberg, Oesterreich. Der Formel-1-GP von Oesterreich findet am Sonntag, 30. Juni 2019, statt. (KEYSTONE/APA/Georg Hochmuth)

Österreich will die 15 Eurofighter nach Indonesien verkaufen. Bild: APA/APA

Nun prüft Österreich gar, die 2007 beschafften Eurofighter an Indonesien zu verkaufen. Denn Österreich will seine Luftraumverteidigung komplett erneuern. Allerdings für nur maximal eine Milliarde Euro. Also ein Sechstel dessen, was die Schweiz dafür ausgeben will.

Trotz des schmales Budgets ist Österreich selbst für Schweizer Kampfjet-Gegner kein Vorbild. «Die Luftstreitkräfte sind zur Zeit marode und kaum handlungsfähig. Es fehlt eine Strategie für die Zukunft», sagt SP-Nationalrätin Priska Seiler-Graf zu watson.

Traditionell wenig Support für Armee

Woher kommt das? Die Gründe reichen bis in den zweiten Weltkrieg zurück. Das österreichische Bundesheer hat seit der Wiederherstellung der Souveränität mit dem Staatsvertrag von 1955 einen schweren Stand. Während des Kalten Krieges war es in Österreich allen klar, dass das kleine Land einen Angriff der Russen nicht hätte abwehren können. Das hallt bis heute nach: Das Budget beträgt mit 2,5 Milliarden Euro bloss die Hälfte als jenes der Schweizer Armee.

«Es ist undenkbar, dass in Österreich massiv mehr Geld in die Armee investiert wird. Da würden sie gekreuzigt.»

Georg Mader

In Österreich ist es undenkbar, dass massiv mehr Geld in die Armee investiert wird. «Da würden sie in Österreich jede Wahl verlieren. Sie würden gekreuzigt», sagt der Militärluftfahrt-Experte Georg Mader zur SRF.

Doch nun mehren sich mahnende Stimmen: «Unser Heer wird an allen Ecken und Ende kaputtgespart», beklagen Vertreter der FPÖ gegenüber orf.at. Offiziere monieren, dass das Bundesheer bald nur noch ein «besserer Zivilschutz» sei. Auch die SPÖ schiesst scharf. Die Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) werde «zur Gefahr für das Land», sie stelle die Souveränität Österreichs infrage.

Amherd leistet «Entwicklungshilfe»

Österreich ist also nur bedingt in der Lage den Luftraum richtig zu sichern. VBS-Chefin Viola Amherd kündigte in der SRF-Arena an, «Entwicklungshilfe» für die österreichischen Luftstreitkräfte zu leisten.

Volksabstimmungen vom 27. September 2020
Im September stimmt die Schweiz über die Begrenzungsinitiative, den Gegenvorschlag zum Vaterschaftsurlaub, über höhere Kinderabzüge und über das Jagdgesetz ab. Über die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge kommt es zur Abstimmung, nachdem das Referendum zustande kam.

So hat die Schweizer Armee auf Bitte von Tanner Spezialisten nach Wien geschickt, welche das Kampfjet-Beschaffungsprogramm «Air2030» in der Schweiz geleitet haben. Sie sollen nun helfen, die österreichische Kampfjet-Flotte der Zukunft an den Start zu bringen. «Das Ziel war, den österreichischen Experten den Schweizer Evaluationsprozess für die Beschaffung eines neuen Kampfflugzeugs zu präsentieren», sagt Armasuisse-Sprecher Kaj-Gunnar Sievert zu watson.

«Das österreichische Bundesheer ist in einem so schlechten Zustand, dass es gar nicht mehr richtig funktioniert.»

Viola Amherd

Amerherd äussert sich in der SRF-Sendung überraschend undiplomatisch über die Armee des Nachbarlandes. «Das österreichische Bundesheer ist in einem so schlechten Zustand, dass es gar nicht mehr richtig funktioniert. Das gilt auch für die Luftwaffe.» Darum sei es falsch, wenn man sich die österreichische Luftwaffe als Vorbild nehme.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Make Hüpfburgen, not war!

Die Schweizer Armee präsentiert erste F/A-18-Pilotin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die Schweiz und die Nato: So unehrlich ist die Kampfjet-Debatte

Die bewaffnete Neutralität ist die letzte heilige Kuh der Schweiz. Deshalb verdrängen wir eine unangenehme Tatsache: Im militärischen Bereich sind wir von der Nato abhängig.

Zahlreiche Tabus sind in den letzten Jahrzehnten gefallen. Eines aber bleibt quicklebendig: Die Schweiz soll sich aus internationalen Konflikten heraushalten und eigenständig verteidigen. «Bewaffnete Neutralität» nennt sich dieses Konzept. Es bildet die Grundlage für die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge, über die wir am 27. September abstimmen.

Ihr Stellenwert hat in den letzten Jahren eher zu- als abgenommen. Dies zeigt sich in der jährlichen Sicherheitsstudie der ETH Zürich. In der aktuellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel