Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CORRECTS TO SAY THAT EMIRATES HAS DRAMATICALLY CUT ITS PASSENGER FLIGHT DESTINATIONS AND NOT SUSPENDED ALL FLIGHTS. -- FILE - In this Dec. 11, 2019 file photo, an Emirates jetliner comes in for landing at Dubai International Airport in Dubai, United Arab Emirates. On Sunday, March 22, 2020, long-haul carrier Emirates it has dramatically cut its passenger flight destinations from 145 locations to just 13 countries. (AP Photo/Jon Gambrell, File)

Die Emirates hat alle ihre Flugzeuge auf den Boden geholt. Die grösste Airline der Welt absolviert normalerweise täglich 3700 Flüge. Bild: AP

Weltweites Corona-Grounding: Der Sturzflug der Luftfahrt in Zahlen und Grafiken

Die Luftfahrt wird von der Corona-Krise massiv getroffen. Die Emirates, die grösste Airline der Welt, hat ihre gesamte Flotte gegroundet. Auch die Swiss hat nur noch einen Bruchteil ihrer Flugzeuge im Einsatz. Radarbilder zeigen, wie der Sturzflug aussieht.



Egal ob Swiss, Emirates, Singapore Airlines, Easyjet oder Ryanair – viele grosse Airlines haben keine oder kaum mehr Flugzeuge in der Luft. Der Flugverkehr ist regelrecht zusammengebrochen. Das zeigt auch ein Blick auf die Statistik.

Am Freitag, 21. Februar, gab es gemäss Angaben des Flugtrackers «flightradar24» fast 200'000 Flüge weltweit. Einen Monat später, am Freitag, 20. März, ist diese Zahl auf unter 130'000 gesunken.

Bild

Gestern Sonntag ist die Zahl der Flugbewegungen auf noch knapp 100'000 eingebrochen.

Bild

Durchschnittlich hat die Anzahl Flüge in Europa um 66 Prozent abgenommen. In einzelnen Ländern ist der Flugverkehr beinahe zum Erliegen gekommen, wie die folgende Grafik zeigt:

Bild

Auch auf den Radarbildern sind die Auswirkungen sichtbar. Besonders eindrücklich ist der Vorher-nachher-Vergleich des Flugverkehrs über Italien. Wir haben den Luftverkehr von heute 11 Uhr mit dem Montag, 25. März 2019 um die gleiche Zeit verglichen:

Luftverkehr über Italien am 25. März 2019 (links) und am 23. März 2020 (rechts).

>>> Alle aktuellen Ereignisse aus der Schweiz im Liveticker.

So wie über Italien sieht es auch über der Schweiz, Dubai und Hongkong aus (weitere Vorher-nachher-Vergleiche findest du unten). Zuerst ein kleiner Überblick über die grössten Airlines und wie viele Flugzeuge diese gegroundet haben (Stand: 23. März 12 Uhr):

Emirates

FILE- In this May 8, 2014 file photo, Emirates passenger planes are in use at Dubai airport in United Arab Emirates. Dubai Airports said Monday it plans to add 10 more A380 gates with air bridges at Dubai International Airport's Concourse C. That will leave the airport with a world record 47 gates designed for the aircraft. (AP Photo/Kamran Jebreili, File)

Bild: AP/AP

Die grösste Airline der Welt (internationale Flüge) groundet die gesamte Passagierflotte. 2018 bot sie täglich 3700 Flüge an.

Swiss/Lufthansa Gruppe

Bild

Die Lufthansa Gruppe (Lufthansa/Swiss/Austrian) groundet 700 von 760 Flugzeugen.

Eine Auswahl:

Easyjet

Der Billigflieger Easyjet will künftig den CO2-Ausstoss seiner Flugzeugflotte vollständig mit Klimaschutzprojekten ausgleichen. (Archiv)

Bild: EPA

Der Low-Cost-Carrier groundet über 90 Prozent der Flotte.

Ryanair

FILE - In this Sept. 12, 2018 file photo, a Ryanair plane parks at the airport in Weeze, Germany. Europe's busiest airline, Ryanair, said Monday Feb. 3, 2020, that the grounding of the new Boeing Max jets will delay its growth targets. The budget carrier, which is based in Ireland and carries more passengers than any other airline in Europe, plans to extend by a year or two its target of flying 200 million people per year. (AP Photo/Martin Meissner, File)

Bild: AP

Die viertgrösste Airline der Welt (Passagierzahl) hat angekündigt, 99 Prozent der Flugzeuge stillzulegen:

Singapore Airlines

epa08314402 (FILE) - The new Airbus A380 Singapore Airlines plane prepares to take off at the Airbus's delivery center in Colomiers, near Toulouse, Southern France, 13 January 2017 (reissued 23 March 2020). Singapore Airlines (SIA) announced on 23 March that it will ground 96 percent of its fleet as countries worldwide tightened border controls amid the ongoing coronavirus pandemic crisis.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Bild: EPA

Der Vorzeige-Carrier aus Singapur groundet 138 von 147 Flugzeugen. Unter anderem:

Delta Airlines

Bild

Die US-Airline groundet mit 600 Maschinen mehr als die Hälfte der ganzen Flotte.

Radar-Aufnahmen im Vorher-nachher-Vergleich

Wie oben versprochen, haben wir bei Flightradar24.com die Grafiken bestimmter Weltgegenden von heute 11 Uhr mit denjenigen von vor einem Jahr (Montag, 25. März 2019, 11 Uhr) verglichen. So sehen die Himmel über verschiedenen Gebieten der Welt aktuell aus:

Wir beginnen mit der Schweiz:

Über der Schweiz kann man die Flugzeuge an einer Hand abzählen. quelle: flightradar24.com

Auch über Europa: Eine eindrückliche Abnahme

In Europa ist London noch wenig betroffen. Aber Paris, Madrid, Frankfurt und andere grosse Flughäfen spüren die Abnahmen extrem. quelle: flightradar24.com

In Dubai fliegt die Emirates bald nicht mehr:

Dubai, der Heimatflughafen von Emirates, wird deutlich weniger angeflogen. quelle: flightradar24.com

Auch über Hongkong haben sich die Anzahl Flugzeuge massiv verringert:

Und auch über Hongkong ist aktuell wenig los. quelle: flightradar24.com

Über China hingegen sehen wir aktuell kaum Unterschiede:

In China spürt man die Einschränkungen kaum. quelle: flightradar24.com

Und so sieht es auf der ganzen Welt aus:

Zum Abschluss die Screenshots der Welt. Nach weniger Fliegern sieht es nicht wirklich aus. Aber auffallend, dass die Route über Dubai extrem abnahm und in Europa weniger los ist.

Ob wir das Ende der Flugeinschränkungen schon erreicht haben? Raffaela Stelzer, Mediensprecherin des Flughafens Zürich, sagt auf watson-Anfrage: «Anfang März hatten wir an einzelnen Tagen einen Rückgang von 20–30%, seither spüren wir die Auswirkungen in den Verkehrszahlen deutlicher – Mitte März war es ca. −50%, seither ist der Rückgang stärker.» Die Swiss biete aktuell noch rund 40 Flüge an. Was das für das Geschäftsjahr bedeutet, steht noch in den Sternen: «Wir können die Auswirkungen auf das Gesamtjahr sowohl bei den Passagier- als auch bei den Kommerzzahlen noch nicht genauer beziffern. Die Verkehrsstatistik vom März mit den konkreten Zahlen kommunizieren wir am 14. April.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Was wir Coronavirus-Trotteln wirklich sagen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

110
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
110Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kusel 24.03.2020 09:19
    Highlight Highlight Dank dem Grounding vieler Flugzeuge wird die Luftqualität deutlich besser. Mit der besseren Luftqualität überleben nun mehr Menschen als solche, welche am Virus sterben. Dieses Grounding führt dazu, dass es den Menschen grundsätzlich besser gehen wird. Das sollte wirklich zu Denken geben.
    • Alnothur 24.03.2020 10:27
      Highlight Highlight Nein, dank dem Stillstand von Fabriken. Die Flugzeuge machen kaum was aus.
    • 7immi 24.03.2020 11:30
      Highlight Highlight Was du meinst sind die Emissionen in Städten. Das stimmt natürlich, doch werden diese Abgasen vom Strassenverkehr ausgestossen, der Luftverkehr hat keinen oder nur einen sehr geringen Einfluss.
  • kusel 24.03.2020 09:08
    Highlight Highlight Schade dass es ein Corona-Virus braucht, damit auf der Welt wieder Vernunft einkehrt. Die Ruhe ist ein absoluter Genuss. Ich wünsche allen beste Gesundheit - dennoch würde es mich freuen, wenn der Flugverkehr weiterhin stark eingeschränkt bleibt.
  • na ja 24.03.2020 08:06
    Highlight Highlight Was Greta (noch) nicht geschafft hat, schafft nun das ein Virus.
  • Seb1973 24.03.2020 07:26
    Highlight Highlight Emirates hat 3700 pro Woche, sicher nicht pro Tag..
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 24.03.2020 05:42
    Highlight Highlight Die Natur und alle Tiere atmen etwas auf. Weiter so! Mehr Coronaviren bitte.
    • ursus3000 25.03.2020 09:11
      Highlight Highlight Wenn ich meine ehrliche Meinung zu Deinem Kommentar schreiben würde ,würde er nicht veröffentlicht !
  • c_meier 23.03.2020 21:31
    Highlight Highlight "Die Emirates" (wer kommt auf das "die"?) fliegt weiterhin, einfach nur noch etwa 10-20 Länder solange die betreffenden Flughäfen noch offen sind
    • Alnothur 23.03.2020 23:37
      Highlight Highlight die Fluggesellschaft.
    • c_meier 24.03.2020 09:02
      Highlight Highlight update: ab 25.03.2020 fliegt Emirates nicht mehr
  • rodolofo 23.03.2020 21:09
    Highlight Highlight So schlimm dieses Grounding für die Fluggesellschaften und alle damit zusammenhängenden Firmen, Angestellten und KundInnen ist, so wunderschön präsentiert sich in den letzten Tagen der Himmel:
    Er ist einfach durch und durch blau und rein!
    Ausserdem ist die Luft sauber und das Grundrauschen des Verkehrs ist kaum mehr hörbar.
    Es ist einfach wunderschön, aber sehr tragisch, dass das, was eigentlich so wohltuend und gesund wäre, so unheimlich erscheint, wie die Ruhe vor einem gewaltigen Sturm...
  • 7immi 23.03.2020 21:00
    Highlight Highlight Die Luftfahrt hängt seit jeher am seidenen Faden. Gewinne wurden nie grosse erzielt (verglichen mit anderen Sparten der Branche). Das Dreieck aus Ökonomie/Ökologie, Gesetz und technischen Möglichkeiten begleitete die Luftfahrt seit jeher. Viele Monopolisten führen zusätzlich zu höheren Kosten (und Sicherheit). Dass also ein Schubser am System zu dessen Kollaps führt ist klar. Dennoch hängt eine gigantische Industrie daran mit viel Knowhow und neuster Technologie bei Herstellern und Zulieferern aller Art, die auch andere Sparten vorwärts bringen. Ein regelrechter Innovationstreiber.
  • timob 23.03.2020 20:16
    Highlight Highlight So. Geil.

    Immernoch zu viel, aber ein Anfang. Jetzt einfach *kein Stutz* für die «Rettung» irgendwelcher Luftfahrtunternehmen.
  • Tobias (1) 23.03.2020 19:30
    Highlight Highlight So wie auf den rechten Bildern sollte es eigentlich immer aussehen.
    Das ist nun die Chance, nach der Krise sollten alle weniger fliegen!!!!
    • Alnothur 23.03.2020 23:38
      Highlight Highlight Und dann merken wir, dass der Flugverkehr umwelttechnisch so unbedeutend ist, dass es kaum etwas bewirkt...
    • kusel 24.03.2020 09:10
      Highlight Highlight Das wird leider nicht eintreten. Nach der Krise wird es wieder im selben Ausmass weitergehen. Der Mensch macht leider wenig aus seiner Intelligenz.
    • Tobias (1) 24.03.2020 09:38
      Highlight Highlight Alnothur: Unbedeutend?
      Dann lebst du wohl auf einer anderen Welt als wir alle.

      kusel: Ja leider, der Mensch ist leider wohl das dümmste Tier auf Erden.
  • Satan Claws 23.03.2020 18:57
    Highlight Highlight Immerhin müssen wir die Swiss nicht mehr mit unseren Steuergeldern retten.
    • Katzenseekatze 23.03.2020 22:19
      Highlight Highlight Das Resultat ist noch offen.
    • Coffeetime ☕ 23.03.2020 23:36
      Highlight Highlight Wenn die Swiss Angestellten alle zum RAV müssen, dann zahlen wir das ja auch 🤷🏻‍♀️
    • kusel 24.03.2020 09:11
      Highlight Highlight Wetten die Schweiz bezahlt für eine deutsche Fluggesellschaft? Da kommt schnell das Wort "Systemrelevant". Stimmt aber natürlich nicht. Andere würden kostenlos einspringen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • farbarch1 23.03.2020 18:40
    Highlight Highlight Mir gefallen diese sauberen Flieger in Reih und Glied am Boden. Der Grund dafür ist allerdings alles andere als Sauberkeit.
  • crik 23.03.2020 18:40
    Highlight Highlight "Die Emirates, die grösste Airline der Welt, hat ihre gesamte Flotte gegroundet."

    American Airlines ist die grösste Airline der Welt. Huberquizzer wissen es ;)

    Emirates hat aber vermutlich im Durchschnitt die grössten Flugzeuge (eine der wenigen Airlines die nur Widebodies fliegt).
    • Adrian_Mueller 24.03.2020 10:31
      Highlight Highlight EK ist die grösste Airline der Welt im internationalen Verkehr.
  • CalibriLight 23.03.2020 18:22
    Highlight Highlight Es wäre so schön, wenn der Grund ein anderer wäre.
    • Satan Claws 23.03.2020 23:10
      Highlight Highlight Stimmt die sollen nicht die ganzen tollen Parkplätze verschwenden.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 24.03.2020 05:48
      Highlight Highlight Der Mensch ist weder vernünftig, noch hat er Verstand. Darum muss ein elektronenmikroskopisch kleines Virus diese Funktion übernehmen. Der Mensch hatte genug Gelegenheit, sich zu ändern. Nun lernt er es auf die etwas härtere, aber immer noch ziemlich sanfte Tour. Wahrscheinlich aber immer noch nicht.
    • CalibriLight 24.03.2020 08:01
      Highlight Highlight @Satan Claws - das freut mich für Sie, dass Ihnen die Flugzeuge endlich nicht mehr Ihre Parkplätze wegnehmen. Das war sicher immer sehr ärgerlich.
      @Antinatalist - der Mensch ist extrem lernresistent.
  • Hans12 23.03.2020 18:20
    Highlight Highlight Weiss jemand, was auf Flight Radar die blauen Flieger bedeuten? Merci.
    • hummelidotnet 23.03.2020 18:35
      Highlight Highlight Normalerweise werden die Flieger vom Boden aus erfasst, welche dann gelb dargestellt werden. Die blauen hingegen werden von Satelliten erfasst.

      https://www.flightradar24.com/blog/satellite-based-ads-b-data-now-available-to-all-flightradar24-users/
    • ARoq 23.03.2020 18:47
      Highlight Highlight Bei den blauen Flugzeugen werden die Positionsdaten von Satelliten empfangen, bei den Gelben von Bodenstationen.
    • Normal 23.03.2020 18:48
      Highlight Highlight Die Farbe sagt nur etwas über die Trackingmethode aus. Blau = Satelit , gelb = ADS-B.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans12 23.03.2020 18:18
    Highlight Highlight In meinem Garten bildet sich bereits wieder ein Gletscher;-)
    • farbarch1 23.03.2020 18:38
      Highlight Highlight Könnte es sein, dass Deine Umgebung etwas unterkühlt ist?
    • landre 23.03.2020 19:09
      Highlight Highlight lol @Hans12 You made my day...ääh...evening. Und jetzt geh ich in den Garten...ääh...auf den Balkon und geniesse die Abendstimmung ohne weisse Streifen am Himmel.
    • Tobias K. 23.03.2020 22:31
      Highlight Highlight Herrlicher Kommentar 😆
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eyeore 23.03.2020 18:17
    Highlight Highlight Wie bei allem gilt es am Schluss die Lehren daraus zu ziehen.
    In China konnten Lufttest bereits beweisen, dass das Virus einen positiven Effekt hatte. Lasst uns deshalb hoffen, dass wir für die nächste Pandemie nicht nur besser vorbereitet sind sondern, dass auch die Umwelt ihren Nutzen davontragen kann. Die Vernunft kehrt hoffentlich ein und die Gier nach immer grösserem und ewigen Wachstum aufhört im Wohle unseres Planeten.
    • KOHL 23.03.2020 18:24
      Highlight Highlight Wäre schön, jedoch wäre ich sehr erstaunt falls deine Hoffnungen eintreffen.
    • Ruggedman 23.03.2020 18:47
      Highlight Highlight Das wäre natürlich zu hoffen. Jedoch habe ich die Befürchtung, dass nach dieser Krise die entfallenen Gewinne unbedingt wieder aufgeholt werden "müssen".
    • soeifach 23.03.2020 21:51
      Highlight Highlight Wenn nicht jetzt wann dann? Wir alle können uns über das bessere Danach Gedanken machen und endlich handeln!
    Weitere Antworten anzeigen
  • EKCH 23.03.2020 18:09
    Highlight Highlight Die zivile Luftfahrt ist mindestens so systemrelevant, wie unsere Grossbanken. Es steht daher ausser Frage, dass die grossen Airlines mit Steuergeldern unterstützt werden müssen (man denke alleine an die tausenden Arbeitsplätze..). Insofern muss hier nicht schwarzgemalt werden, das kommt grösstenteils wieder ins Lot.
    • soeifach 23.03.2020 21:52
      Highlight Highlight Arbeitsplätze gegen Umwelt..
    • MeiliCH 24.03.2020 05:51
      Highlight Highlight Wegen der Arbeitsplätze müssen wir eine Branche aufrechterhalten, die unsere Lebensgrundlagen zerstört? Wie absurd ist das den? Nur weil jemand mal dafür bezahlt wurde Atombomben zu bauen, muss er oder sie das doch nicht bis in alle Ewigkeit dürfen!? Ich bin überzeugt, die meisten Airline-Mitarbeiter könnten relativ rasch umgeschult und z.B. in Pflege-/Gesundheitsberufen oder ganz anderswo eingesetzt werden...
  • DruggaMate 23.03.2020 17:54
    Highlight Highlight Zum Glück habt ihr den Titel noch geändert ;)
  • MasterPain 23.03.2020 17:54
    Highlight Highlight Die Diagramme sehen natürlich spektakulär aus... bis man realisiert, dass der «Nullpunkt» gar nicht der Nullpunkt ist, sondern bei 75'000 Flügen liegt... Habt Ihr die Diagramme von der SVP Grafikbude anfertigen lassen?

    100'000 Flugbewegungen pro Tag sind noch immer mehr als genug, und es ist zu hoffen dass sich der Personenflugverkehr so stark verteuert, dass sich ihn wieder weniger Leute leisten können. Wir sehen jetzt ja, wohin uns diese rumjetterei bringt.
    • runde 24.03.2020 12:43
      Highlight Highlight ist mir ebenfalls aufgefallen. ich hasse es, wenn man mit solchen tricks eine grafik aufpeppen will. auf den ersten blick sieht es nach 25% des ursprünglichen wertes aus, in wirklichkeit ist es noch etwas mehr als 50%.

      hinterlässt bei mir einfach jedes mal einen bitteren nachgeschmack und bei watson erwarte ich keine "blabla" grafiken welche einfach nur auf den ersten blick gut aussehen.

      PS: die weltkarte mit allen flügen wäre ebenfalls genauer (zu euren gunsten), wenn nicht die hälfte aller flugzeuge von anderen verdeckt werden würde.
  • TheRealDonald 23.03.2020 17:54
    Highlight Highlight Bei aller Dramatik immerhin ein (kurzfristig) positiver Effekt für die Umwelt. Und vielleicht merkt man auch längerfristig, dass das Leben auch mit deutlich weniger Flügen funktionieren kann. Darauf hoffe ich aber vermutlich vergeblich... Schade.
    • Citizen321 23.03.2020 19:23
      Highlight Highlight Es hängen ganz viele Jobs an den Touristen, welche auf dem Flugweg zu ums kommen. Somit auch viel unseres Wohlstandes.... wollen wir wirklich darauf verzichten?
    • MasterPain 23.03.2020 20:00
      Highlight Highlight Ja, wir müssen darauf verzichten. Wie man sieht fehlen Leute in anderen Berufen jetzt.
    • TheRealDonald 23.03.2020 20:15
      Highlight Highlight @Citizen321: Wenn die Klimakatastrophe so richtig eintrifft, sind weder die Touristikjobs noch unser Wohlstand relevant. Dann geht es ums Überleben von Millionen.
      Setzen wir lieber vorher die richtigen Prioritäten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maya Eldorado 23.03.2020 17:35
    Highlight Highlight Phänomenal:
    Dieses kleine Virus ist imstande das Klima zu retten!
    Danke! Danke! Danke!
    Autos sind ja auch viel weniger unterwegs.
    • Bert der Geologe 23.03.2020 18:02
      Highlight Highlight Retten? Sobald der Spuk vorbei ist, wird wieder losgejettet wie blöd. Wetten?
    • honesty_is_the_key 23.03.2020 18:50
      Highlight Highlight Danke, danke, danke dass nun weltweit Millionen von Menschen die in der Reiseindustrie arbeiten ihren Job verlieren. In der Schweiz zum Glück recht gut geschützt, in den meisten anderen Ländern leider nicht. Da werden Millionen von Menschen wegen dieser Krise ihren Job verlieren, ihre Existenz, und im schlimmsten Fall auch ihr Leben.

      Wenn ich dann einen solchen Kommentar wie von dir Maya Eldorado lese, dann macht das mich gleichzeit etxtrem traurig und wütend. Ich kann gar nicht veranschaulichen wie widerwärtig und total daneben ich sowas finde. Echt zum Kotzen deine Einstellung.
    • Sensei 23.03.2020 19:06
      Highlight Highlight Ja gut, dass die Ausrottung der Menschheit das Klima retten würde, war klar.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Robin Le Chapeau 23.03.2020 17:33
    Highlight Highlight Also: die Luftfahrtbranche gehört sowieso redimensioniert. Die Überkapazitäten welche dann zu Dumpungpreisen auf den Markt kommen, das ist einfach schwachsinnig. Es gehören wieder vernünftige Preise her und ja, anstatt jedes Jahr 1 Langstreckenflug wird es dann halt jedes 4. oder 5. Jahr... und der Sprachaufenthalt kann auch in UK oder Soanien erfolgen anstatt in Australien, NZ oder Südamerika...
    • für d' Füchs 23.03.2020 20:28
      Highlight Highlight Klar, denn 90% der Fluggäste sind ja Leute, die in den Sprachaufenthalt gehen... Ausserdem macht es überhaupt keinen Unterschied, wenn sich in deinem Szenario dann der Grossteil des Fluggeschäfts auf die sowieso schon überlasteten europ. Flugstrassen verlagert, weil alle nach Griechenland und Zypern an den Strand wollen. Und ganz abgesehen von all dem: Menschen, die geschäftlich so häufig interkont. fliegen, sind die 1000.- Aufpreis pro Reise wohl herzlich egal, weils sowieso die Firma bezahlt. Es muss sich definitiv was ändern, aber du hast es dir etwas gar einfach gemacht, finde ich.
    • Robin Le Chapeau 23.03.2020 22:35
      Highlight Highlight @für d'Füchs: Deine Argumentation geht hinten und vorne nicht auf. Schau mal den beliebtesten Kommentar an: "Kann es sein, dass wir viel zu viel rumfliegen?". Die Antwort ist schlicht und einfach---> JA. Die Mehrheit der Passagiere sind nicht Geschäftsleute sondern Spasstouris, Billiggruppenreisen, Eventbesucher, etc. Alles Dinge die eben nicht mehr sein werden, wenn der Flug nach Palma oder Londen eben Fr. 300.- pro Weg kostet statt Fr. 69.-.
  • Sherlock_Holmes 23.03.2020 17:33
    Highlight Highlight Die Zunahme des Flugverkehrs während der letzten Jahre folgte einzig dem Imperativ des steigenden Angebots zu immer tieferen Preisen – jenseits von Verhältnismässigkeit und Ökologie. Abgesehen von der Entwicklung sparsamerer Flugzeuge, vor allem auch aufgrund des enormen Kostendrucks.

    So gesehen erfolgt nun hoffentlich eine längst überfällige Korrektur. Auch in anderen Verkehrsbereichen. Die Einschnitte sind schmerzhaft aber auch heilsam. Auch was die globalen Produktionsketten und Abhängigkeiten betrifft.

    Selbstverständliche Konsumgüter und Flugreisen werden mehr kosten und dafür bewusster.
    • Robin Le Chapeau 23.03.2020 19:22
      Highlight Highlight Was ist das Argument des Blitzers? Diese Aussage von Sherlok_H trifft den Nagel auf den Kopf.
    • KingK 23.03.2020 21:06
      Highlight Highlight Ein steigendes Angebot und immer tiefere Preise stellen per se kein Imperativ dar.
      Des weiteren gibt es ja auch Giffen-Güter und Inflation.
  • NiSpy 23.03.2020 17:30
    Highlight Highlight Immerhin ist das Cornona-Virus gut fürs Klima.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 24.03.2020 06:03
      Highlight Highlight Wenn wir es nicht wüten lassen, dann bleibt es für's Klima nur ein Tropfen auf den heissen Stein.

      Man könnte auch sagen, es ist ein Müsterli. Und dieses Müsterli wird den meisten Dödeln auf diesem Planeten überhaupt nicht schmecken.
  • Triumvir 23.03.2020 17:29
    Highlight Highlight Das ist aus meiner Sicht einer der wenigen positiven Aspekte dieser epischen Krise...
  • Faethor 23.03.2020 17:25
    Highlight Highlight Die Umwelt wirds danken.
  • hummelidotnet 23.03.2020 17:20
    Highlight Highlight Sehr eindrückliche Vergleiche!

    Die blauen Flieger haben übrigens nichts mit der Flughöhe zu tun. Diese werden statt vom Boden von Satelliten "getrackt".

    https://www.flightradar24.com/blog/satellite-based-ads-b-data-now-available-to-all-flightradar24-users/
  • JonSerious 23.03.2020 17:20
    Highlight Highlight Vielleicht wird man gesellschaftlich gesehen dann merken, dass es auch mit weniger Flügen ging. Klar, die jetzige Einschränkung ist enorm. Aber ich denke auch der Nutzen für unsere Umwelt ist enorm. Aber nicht, wenn danach alles wieder zum Status Quo zurückkehrt.

    Noch etwas: Was bedeuten die blauen Flugis auf den Karten? ✈
  • Gwdion 23.03.2020 17:17
    Highlight Highlight Zumindest eine positive Auswirkung hat diese Mikrobe also, zumindest kurzfristig betrachtet. Es sind aber einerseits immer noch viel zu viele Flugzeuge am Himmel, und andererseits hege ich die Befürchtung, dass nach der Finanzkrise in vielen Ländern dann wohl nicht zuletzt die Bereiche Umwelt- und Klimaschutz als Sparpotential herangezogen werden.
  • Der Rückbauer 23.03.2020 17:16
    Highlight Highlight Wenn die Rückholaktionen abgeschlossen sind, wird's hoffentlich noch weniger. - Telefon- und Videokonferenzen? Oh, auf einmal möglich. Wochenend-Bikiniflüge Seychellen: Fertig, aus, die Inseln danken. Sauf-, Genital- und Krawalltourismus: Die Leber, das Würstchen und die Stimmbänder danken. Das Klima einewäg. Gegen Touristen agressive Eisbären können jetzt ungestört auf Braunbären wechseln.
  • soulpower 23.03.2020 17:14
    Highlight Highlight Ich sags mal so: Momentan finde ich es viel wichtiger erstens Menschenleben zu retten, und zweitens Menschen und Existenzen in dieser Krise finanziell zu unterstützen. Ich gehe davon aus, dass etliche Airlines pleite gehen, und dann nach Ende von Corona in Zukunft sicher von jemandem gekauft und zum Teil wieder betrieben werden. Ein bisschen weniger Luftverkehr würde übrigens auch in der Zukunft nicht schaden...
  • Der Buchstabe I 23.03.2020 17:06
    Highlight Highlight Gut! Macht nichts, wenn eine so umeeltschädliche Branche zugrunde geht.

    Einzig die MA tun mir leid.
  • Florian Pischel 23.03.2020 17:01
    Highlight Highlight Mutter Natur dankt.
  • ChillDaHood 23.03.2020 16:55
    Highlight Highlight Kann es sein, dass wir viel zu viel rumfliegen?
    • Robin Le Chapeau 23.03.2020 18:30
      Highlight Highlight Das ist definitiv so. Im Jahr 2007 wares es knapp über 2 Milliarden Flugpassagiere Weltweit, im Jahr 2017 bereits doppelt so viele - also über 4 Milliarden. Notabene werden diese 4 Milliarden von gerade mal ca. 5 % der Weltbevölkerung generiert. Es kann nicht so weitergehen. Wir müssen wegkommen vom Gedanken, dass alle jederzeit überall hinkönnen. Es braucht dringend wieder mehr lokal statt global.
    • npe 23.03.2020 19:19
      Highlight Highlight Kann sein.. :)
    • Katzenseekatze 23.03.2020 22:18
      Highlight Highlight Ja. Klar. Vieles ist echt unnötig.

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel