Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08839320 A man holds an oversized syringe after protesting against Covid-19 vaccination, outside the headquarters of the Bill and Melinda Gates Foundation in London, Britain, 24 November 2020. Vaccine trials from a number of pharmaceutical companies are proving successful, giving hope at ending restrictions due to the ongoing coronavirus pandemic.  EPA/NEIL HALL

Ganz so gross wird die Spritze wahrscheinlich nicht sein. Ein Mann protestiert in Grossbritannien gegen die Coronaimpfung. Bild: keystone

Deutschland macht vorwärts, die Schweiz lässt sich Zeit – kommt es nun zum Impftourismus?

Plötzlich geht es schnell: Länder wie Deutschland oder die USA wollen noch in diesem Jahr mit Impfungen gegen Covid beginnen. In der Schweiz lässt man sich derweil Zeit. Zu einem Impftourismus wird es aber wahrscheinlich nicht kommen.



In rot-weissen Leuchtwesten stehen sie in der Schlange, auf dem Arm das prägnante rote Kreuz. Alle warten sie darauf, geimpft zu werden. Zumindest symbolisch.

In Deutschland finden bereits erste Testläufe in eilig aus dem Boden gestampften Impfzentren statt. Mehrere tausend Personen will das Deutsche Rote Kreuz ab dem 15. Dezember pro Impfzentrum und Tag impfen können. Wenn denn das Vakzin gegen Covid19 rechtzeitig da ist. Viel später dürfte es indes nicht werden: Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn liess verlauten, dass man spätestens ab Anfang Januar mit der Impfkampagne beginnen möchte.

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Video: watson/jah/lea

Während in Deutschland bereits die Generalprobe für eine Massenimpfung läuft, wägt man in der Schweiz noch ab, welcher Weg überhaupt der Richtige ist. Und so werden wir wahrscheinlich erst einige Monate nach unseren Nachbarn mit der Immunisierung beginnen.

Wieso geht es bei uns so lange?

«Wir machen so schnell wie möglich, wahrscheinlich wird es aber erst im Verlauf des ersten Halbjahrs 2021 eine Impfung geben»,

Virgine Masserey, BAG

sagte Virgine Masserey vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) an der Medienkonferenz am Dienstag. Bundesrat Alain Berset sagte dann zwar am Donnerstag, dass erste Dosen einer Impfung bereits Ende Januar verabreicht werden können, trotzdem werde es noch eine Weile gehen, bis mit einer Massenimpfung begonnen werden könne. An den Impfstoffen selber liegt das nicht. Die Schweiz hat sich mehr als genug davon reserviert.

Grund für die Verzögerung ist das hiesige Zulassungsverfahren. Zwar setzt auch die Schweiz, gleich wie die EU oder die USA, auf ein rollierendes Verfahren, jedoch gibt es hierzulande keine Möglichkeit einer Notfallfreigabe.

Für die Notfallgenehmigung gelten in den USA vergleichsweise niedrige Hürden. Vereinfacht gesagt muss dafür sichergestellt sein, dass ein Medikament oder Impfstoff nachweisbar mehr hilft als schadet. Im Notfallverfahren werden die geimpften Leute – salopp gesagt – zu erweiterten Studienteilnehmern oder gar Versuchskaninchen. Die Schweiz geht einen anderen, weniger riskanten Weg.

Kommt es zum Impftourismus?

Da Herr und Frau Schweizer gerne mal im grenznahen Deutschland einkaufen gehen, liegt auch die Vermutung nahe, dass man bei der Möglichkeit einer Impfung mit einem Besuch ennet der Grenze liebäugeln könnte.

Das wird zumindest vorerst aber nicht möglich sein. «Sollte es vom Bund nicht anders vorgesehen werden, ist für die Impfung in Baden-Württemberg der Wohnort ausschlaggebend», sagt Claudia Krüger vom Sozialministerium in Baden-Württemberg. Heisst: Man muss in Deutschland wohnen, um sich impfen lassen zu können.

Für Baden-Württemberg wurden für die erste Impfrunde 600'000 Dosen bestellt. Damit soll Krankenhaus- und Pflegepersonal geimpft werden. «Ob der Bund in einer späteren Phase die Impfung auch für Menschen aus dem Ausland zulässt, kann ich nicht sagen.»

Wie wird die Impfkampagne in der Schweiz aussehen?

Das steht momentan noch in den Sternen. Prinzipiell gibt es drei Möglichkeiten:

  1. Dezentrale Impfung – das Vakzin wird in Apotheken, Arztpraxen oder im Spital verabreicht.
  2. Zentrale Impfung – ähnlich wie im Ausland würden Impfzentren aufgebaut. Ein Vorbild dafür wäre etwa die Covid19-Teststation auf dem Kasernenareal in Zürich.
  3. Ein bisschen von beidem – bei dieser Option würden sowohl grössere Impfzentren aufgebaut als auch die Möglichkeit gegeben, sich beim Hausarzt impfen zu lassen.

Die Kantone arbeiten derzeit an einer Impfstrategie. Welche es genau sein wird, ist noch nicht bekannt. Wie das BAG auf Anfrage sagt, sollen nächste Woche erste Grundzüge der Impfstrategie präsentiert werden.

Die Armee soll bei der Verteilung und Logistik mithelfen. Das Schweizerische Rote Kreuz ist indes noch gar nicht in irgendwelche Pläne eingebunden. Auf Anfrage sagte eine Sprecherin, das man noch keinen Kontakt mit den Behörden gehabt hätte. Auch das BAG hält sich über mögliche Partnerschaften mit Hilfsorganisationen bedeckt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

«Ja, ich versteh's einfach nicht. Ihr stellt euch alle hier hin ohne Maske... ohne Abstand.»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel