Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jegertroppen, weibliche Spezialeinheit der norwegischen Armee

Elitesoldatin mit Gewehr: In Skandinavien gibt es eine Spezialeinheit nur für Frauen.  Bild: forsvaret.no

Frauen-Power mal anders – Norwegens weibliche Antwort auf die Navy Seals



Erst kürzlich lobte watson die fortschrittlichen nordischen Länder, die das übrige Europa ziemlich alt aussehen lassen. Abgesehen davon, dass die Skandinavier die besseren Filme machen, sind sie auch viel progressiver als wir ...

Wie bei den politischen Rechten der Bürger nimmt das Land mit seinen gut fünf Millionen Einwohnern auch bei den Pflichten eine Vorreiterrolle ein. 2016 wurde die Allgemeine Wehrpflicht für alle jungen Norweger eingeführt (dazu später mehr).

Bereits seit 1985 dürfen junge Norwegerinnen bewaffneten Militärdienst leisten. 2014 wurde mit der «Jegertroppen» die erste rein weibliche militärische Spezialeinheit der Welt ins Leben gerufen. In der Bildstrecke zeigen wir das intensive Training, das die Frauen auch auf Einsätze in Kriegsgebieten vorbereitet ...

Norwegens weibliche Antwort auf die Navy Seals

Mal schnell per Fallschirm in der Arktis abspringen: Check.

abspielen

Video: YouTube/Forsvaret

Diese zweiteilige YouTube-Doku zeigt das brutale Training: Tränen und Hühnerblut inklusive ...

Teil 1 (mit englischen Untertiteln!)

abspielen

Video: YouTube/JohnSmithTheSecond

Teil 2 beginnt mit einer Soldatin im Nahkampf gegen mehrere Angreifer

abspielen

Video: YouTube/JohnSmithTheSecond

Gleiche Einsätze, gemischte Schlafräume

Norwegen hat das Frauen-Wahlrecht seit 1913 (!) – seit letztem Jahr gilt die konsequente Gleichstellung der Geschlechter auch für den Militärdienst. Als erstes Land in Europa führten die Skandinavier die Allgemeine Wehrpflicht ein. 

Die angehenden Soldatinnen müssen die gleichen Aufnahmeprüfungen absolvieren und in den Streitkräften die gleichen Aufgaben übernehmen wie ihre männlichen Kollegen. Übernachtet wird in den gleichen Zelten und gemischten Schlafräumen. Nur die Duschen sind getrennt.

Jegertroppen, weibliche Spezialeinheit der norwegischen Armee

Ein Jegertroppen-Team auf Langlaufskiern, unterwegs im Nirgendwo. Bild: forsvaret.no

Was in Norwegen funktioniert, scheint in anderen westlichen Ländern immer noch undenkbar: Zwar werden Frauen in «normalen» Streitkräften akzeptiert, doch gibt es bei den Spezialeinheiten grosse Widerstände.

Soll auch die beste Armee der Welt eine (rein) weibliche Spezialeinheit erhalten? 🇨🇭

Gegner zitieren Studien, wonach die Männer mehr Muskelmasse und Kraft hätten, was insbesondere bei Gewaltmärschen mit bis zu 60 Kilogramm Gepäck entscheidend sei. Zum andern äussern Kritiker auch immer wieder Bedenken, dass es unweigerlich zu sexuellen Spannungen in den Teams kommen würde.

«Wie kann man rein praktisch erwarten, dass Männer und Frauen in extremen Stresssituationen (...) keinen Sex miteinander haben, wenn sie eine halbe Welt weg von Amerika unterwegs sind – und wie beeinflusst dies die Effektivität einer Einheit?»

Brandon Webb, Bestseller-Autor und ehemaliger Navy Seal quelle: nbc news

Nur die Besten werden rekrutiert

Bleibt anzumerken, dass die allgemeine Wehrpflicht in Norwegen nicht dazu dient, möglichst viele junge Frauen in die Armee zu holen. Laut Tages-Anzeiger gibt es keine Quote oder eine fixe Anzahl von weiblichen Wehrpflichtigen. Ziel sei es vielmehr, die geeignetsten und motiviertesten jungen Leute zu rekrutieren.

Die Schweizer Armee prüft das norwegische Modell. Eine vom Bundesrat beauftragte Studiengruppe schlug letztes Jahr vor, ebenfalls die Allgemeine Wehrpflicht einzuführen. Allerdings werde es dann kaum möglich sein, für bis zu 3,75 Millionen Dienstpflichtige eine sinnvolle Beschäftigungen zu finden.

Das könnte dich auch interessieren:

50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
MrJS
21.02.2017 20:48registriert November 2015
Ja es wäre wirklich an der Zeit, dass alle Frauen und Männer zu einem "sozialen Jahr" verpflichtet wären, sei dies Zivildienst, Zivilschutz oder eben Militär. Und jede untaugliche Frau soll auch den Wehrpflichtersatz zahlen!
14317
Melden
Zum Kommentar
lars but not least
21.02.2017 23:35registriert February 2014
Ganz grundsätzlich gibt es nur 2 Varianten, um niemanden zu diskriminieren: Allgemeine Wehrpflicht für beide Geschlechter oder die Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht. Ich will damit nicht sagen, dass das norwegische Modell am besten ist, aber es ist fair und konsequent.
821
Melden
Zum Kommentar
reaper54
21.02.2017 20:46registriert March 2015
Bei uns steht es übrigens jeder Frau frei in eine Gren RS oder eine Falschirmaufklärer RS zu gehen. Wenn sie die gleichen Anforderungen wie die Männer erfüllt...
708
Melden
Zum Kommentar
29

Analyse

Die Schweiz und die Nato: So unehrlich ist die Kampfjet-Debatte

Die bewaffnete Neutralität ist die letzte heilige Kuh der Schweiz. Deshalb verdrängen wir eine unangenehme Tatsache: Im militärischen Bereich sind wir von der Nato abhängig.

Zahlreiche Tabus sind in den letzten Jahrzehnten gefallen. Eines aber bleibt quicklebendig: Die Schweiz soll sich aus internationalen Konflikten heraushalten und eigenständig verteidigen. «Bewaffnete Neutralität» nennt sich dieses Konzept. Es bildet die Grundlage für die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge, über die wir am 27. September abstimmen.

Ihr Stellenwert hat in den letzten Jahren eher zu- als abgenommen. Dies zeigt sich in der jährlichen Sicherheitsstudie der ETH Zürich. In der aktuellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel