DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
didier clauss dolder sommelier

Didier Clauss ist schon seit vielen Jahren der Weinexperte an der Seite von Sternekoch Heiko Nieder.
Bild: zvg

Interview

Der Sommelier der Reichen plaudert aus dem Nähkästchen: «Ich habe einen Wein für 80'000.– verkauft, aber der war leider tot»

Den passenden Wein zu den Speisen aus der Sterneküche zu servieren – das ist Didier Clauss' Fachgebiet. Im Interview spricht der Dolder-Sommelier über Laien, die sich als Profis ausgeben, Menschen, die Tausende von Franken für eine Flasche Wein ausgeben, und Promis, die Krawattennadeln verschenken.



Herr Clauss, Sie arbeiten bereits seit vielen Jahren als Sommelier in verschiedenen Restaurants mit Sterneküche. Wie viel hat die teuerste Flasche Wein gekostet, die Sie hier im The Restaurant im Dolder Grand jemals verkauft haben?
Didier Clauss: Die kostete 9999 Franken.

Wissen Sie noch, wem Sie die verkauft haben?
Ich habe zwar keine Ahnung, wer die Person war, aber ich erinnere mich noch sehr gut an die Situation. Es war ein Herr, der draussen auf der Terrasse sass und sehr lange in unserer Weinkarte herumblätterte. Daneben lag ein kleiner Notizzettel. Nach einer Weile ging ich zu ihm hin und fragte, ob ich ihn beraten könne.

Was stand auf dem Zettel?
Er erklärte mir, dass er sich eine Art Bucketlist erstellt hatte. Also eine Liste mit Weinen, die er bis zu seinem Tod getrunken haben will. Und nun war er also dabei, unsere Weinkarte nach diesen Weinen zu durchforsten. Relativ schnell konnte ich ihm sagen, welche dieser Weine wir führen und er suchte sich einen davon aus.

Zur Person

Didier Clauss, 1970 in Frankreich geboren, war in Frankreich, Grossbritannien und Deutschland in der Sterne-Gastronomie tätig. Schnell entdeckte er seine Leidenschaft als Sommelier und begeisterte mit seinem Wissen die Gäste unter anderem im Le Canard in Hamburg, wo er erstmals mit Sterne-Koch Heiko Nieder zusammentraf, im Vau in Berlin und im L’Orquivit in Bonn. Didier Clauss kam 2008 als Restaurant-Manager ins The Restaurant im Dolder Grand in Zürich. Seit Mai 2015 ist er hier als Sommelier tätig. Er zeichnet für die Auswahl und Beratung im Bereich Weine und Spirituosen im gesamten Dolder Grand verantwortlich.

Und der kostete 9999 Franken?
Nein, der lag bei etwa 1500 Franken. Aber als der Mann fertig mit dem Essen war und sich verabschieden wollte, sagte ich ihm, dass ein Wein auf seiner Liste fehlte. Und das war der, den wir damals für 9999 Franken verkauft haben. Darauf antwortete der Mann ganz locker: «Okay, dann komme ich morgen Abend wieder.» Und das tat er dann auch.

Und das war die teuerste Flasche, die Sie jemals verkauft haben?
Oh nein, den teuersten Wein meiner Karriere habe ich damals in Deutschland noch zu D-Mark-Zeiten verkauft. Das war ein Château Lafite aus dem Jahr 1811 – die zweitletzte Flasche auf der Welt. Der kostete damals 80'000 Mark. Aber der war leider tot.

Wie, der war tot!?
Ja, der war kaputt. Das kann bei so alten Weinen schon mal passieren. Das ist ein Sammler-Wein. Da bringt es auch nichts, sich zu ärgern, das ist dann einfach so. Bei solchen älteren Weinen trägt das Restaurant aber auch keine Verantwortung.

In Ihrem Beruf trifft man sicherlich auch viele bekannte Persönlichkeiten.
Das stimmt natürlich. Aber man bekommt nicht von allen ein Geschenk.

Worauf spielen Sie an?
Als ich noch in Berlin gearbeitet habe, wurde uns eines Abends angekündigt, dass George Bush senior mit seiner Frau kommen würde. Wir hielten es erst für einen Scherz, aber dann tauchten die beiden tatsächlich auf. Er begrüsste mich gleich per Handschlag und war wirklich locker drauf. Als ich ihm am Ende des Abends zum Abschied wieder die Hand reichen wollte, streckte er mir seine entgegen, zog sie dann aber wieder zurück.

Warum das?
Statt mir die Hand zu geben, schaute er nach unten, löste seine Krawattennadel und steckte sie anschliessend an meiner Krawatte fest. Das war jetzt zwar kein Designer-Stück, sondern einfach so ein Exemplar von der amerikanischen Regierung mit Flagge und Adler drauf, aber ich habe mich trotzdem sehr über diese Geste gefreut. Und die Krawattennadel habe ich natürlich aufgehoben.

dolder weine

Im The Restaurant stehen rund 490 verschiedene Weine zur Auswahl.
Bild: The Dolder Grand

Wie ist es beim gemeinen Volk: Hat sich der Bezug zum Wein im Laufe der Zeit verändert?
Grundsätzlich war das Interesse an Wein schon immer gross. Aber die Herangehensweise hat sich verändert. Heute wollen viel mehr Menschen Experten auf dem Gebiet sein, sie lesen Fach-Zeitschriften, machen sich schlau und wollen zum Beispiel Freunden imponieren, indem sie ihnen einen besonderen Wein auftischen. Wein ist ein richtiges Hobby geworden.

«Frauen haben die feinere Nase.»

Didier Clauss

Ihre Gäste kennen sich also besser aus als früher.
Ja, zum Teil schon. So mancher tut aber auch nur so, als sei er ein Kenner. Das merkt man schnell. Wenn jemand zum Beispiel das Glas gegen das Tischtuch hält, um die Farbe des Weins ganz genau zu betrachten, oder wenn jemand mit den grossen Namen um sich wirft, die es schon seit 20 Jahren gibt – da ist dann schon viel Show dabei.

Haben Männer mehr Ahnung von Wein als Frauen oder ist das nur so ein Macho-Ding, dass sie meinen, sich besser auszukennen?
Ach, es ist doch bei fast allen Dingen so, dass Männer glauben, sie hätten mehr Ahnung. Beim Wein ist allerdings tatsächlich das Gegenteil der Fall, weil Frauen schlicht die viel feinere Nase haben. Ich sehe häufig Männer, die ihren Frauen das Glas rüberschieben und sie bitten, den Wein zu probieren. Vor allem bei Pärchen, die offensichtlich schon seit vielen Jahren zusammen sind.

Entscheiden die meisten Gäste selbst, welchen Wein sie trinken möchten oder verlassen sie sich auf Ihre Empfehlungen?
Wir bieten zu unseren Menüs zwei verschiedene Weinbegleitungen – zu zwei verschiedenen Preisen – an und ich würde sagen, dass rund 80 Prozent der Gäste dieses Angebot auch nutzen. Es ist einfach toll, wenn man zu jedem Gang einen perfekt passenden Wein serviert bekommt und die meisten unserer Gäste sind eben auch neugierig. Die restlichen 20 Prozent verlassen sich lieber auf ihren eigenen Geschmack und wählen den Wein selbst aus.

Aus welchem Land kommen die meisten Menschen, die sich wirklich mit Wein auskennen?
Das kann man so pauschal nicht sagen. Aber wahrscheinlich Menschen aus einem eher kleinen Land, weil die für andere Weine und andere Herkunftsländer offener sind. Ein Franzose beispielsweise würde nie einen spanischen, schweizerischen oder deutschen Wein aussuchen. Der Franzose bestellt einen französischen Wein. Logisch, Frankreich ist in Sachen Vielfalt und Qualität ganz vorne mit dabei, aber man sollte immer offen für Anderes bleiben.

Wie ist es mit Restaurant-Testern wie zum Beispiel jenen vom Michelin, erkennen Sie diese Leute?
Nein, grundsätzlich nicht. Es gibt gewisse Situationen, wenn zum Beispiel ein Tisch für zwei Personen bestellt und dann spontan auf eine Person reduziert wird, da wird man dann schon hellhörig. Aber grundsätzlich wissen wir nie, wann ein Tester bei uns ist. Das macht meinen Beruf aber auch so spannend.

Passend dazu: Amerikanische Weine mit etwas anderen Etiketten

Mehr zum Thema Trinken mit Stil:

Drink-Trends 2021: Kommen nach der Pandemie die Roaring Twenties?

Link zum Artikel

10 vorzügliche US-Whiskeys, mit denen wir zum Ende der Trump-Präsidentschaft anstossen

Link zum Artikel

Sagt mal, sauft ihr mehr oder weniger seit dem Lockdown?

Link zum Artikel

Ich habe einen Tag lang versucht, so viel wie Winston Churchill zu trinken. So war's

Link zum Artikel

9 Cocktail-Klassiker – mit ausschliesslich Schweizer Zutaten

Link zum Artikel

Noch ne halbvolle Aperol-Flasche rumstehen? Hier 7 Drink-Rezepte dazu

Link zum Artikel

12 berühmte Cocktails der Filmgeschichte

Link zum Artikel

Aperol Spritz hat ein Problem. Let me explain

Link zum Artikel

Alkoholfreier Gin, Wodka, Vermouth – watsons machen den Blindtest

Link zum Artikel

Heute ist Dry Martini Day! Und wir feiern mit ... na, mit was wohl? Döh.

Link zum Artikel

Heute gibt's CoronaRitas! Der perfekte Drink zur aktuellen Lage

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch in der Hausbar steht: Hier die Drinks-Rezepte dazu

Link zum Artikel

«Alkohol-Mineralwasser» – wieso ich glaube, dass das Konzept funktioniert

Link zum Artikel

Heute gibt's Espresso Martini – «something that will wake me up and f*ck me up»

Link zum Artikel

Soso, du willst für zu Hause eine kleine Bar? Okay, wir sagen dir, was du brauchst

Link zum Artikel

Cocktail Bitters – was das genau ist und weshalb du es für deine Drinks brauchst

Link zum Artikel

Es gibt Drink-Trends ... und dann gibt es den Old Fashioned. Der geht IMMER

Link zum Artikel

100 Jahre Negroni – wie geht's, wie steht's?

Link zum Artikel

Ich trinke per sofort öfters mal Whiskey Sour und du solltest es auch tun

Link zum Artikel

Funktioniert dieses Kater-Wundermittel wirklich? Ich hab's für euch mal getestet ...

Link zum Artikel

8 Shots, die man mir dauernd andrehen will, ich ABER NICHT WILL, VERDAMMT!

Link zum Artikel

Jack Daniel's ist der beste Whiskey der Welt. Fight me.

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Wok-Gerichte koche ich dauernd – und du solltest auch

Überlegt mal: Was sind eure Go-To-Rezepte? Und danach überlegt mal, weshalb gerade jene Gerichte? Ich habe mich genau das gefragt und dabei gemerkt, dass bei mir nebst anderem eine kleine Handvoll Wok-Gerichte das Rennen machen. Weshalb? Nun, logischerweise weil ich sie gehörig fein finde.

Aber auch sind das allesamt Rezepte, die sich locker innerhalb der Mittagspause des Home Office zubereiten lassen – und danach genug Zeit fürs gemütlich essen und den lockeren Kaffee danach lassen. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel