Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP Nationalraetin Magdalena Martullo fordert im Namen der SVP einen sofortigen Stopp des uebermaessigen Staatsausgabenwachstums am Dienstag, 1. November 2016 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Für die SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher ist klar: Die Schweiz soll sich ein Vorbild an China nehmen. Bild: KEYSTONE

Interview

«Nach dem 19. April schrittweise zur Normalität zurückkehren», fordert Martullo-Blocher

Magdalena Martullo-Blocher, Ems-Chefin und SVP-Nationalrätin, über Versorgungsengpässe der Schweiz und Lehren von China.

othmar von matt / schweiz am wochenende



Die SVP will die Wirtschaft nach dem 19. April schnell wieder hochfahren. Ist das nicht verantwortungslos?
Magdalena Martullo: Bis am 19. April müssen wir uns noch strikte an die Regeln halten. Dann sollen wir schrittweise zur Normalität zurückkehren. Der Bundesrat muss das vorbereiten.

>>> Alle Entwicklungen im Liveticker

Sie stellen die Wirtschaft über die Gesundheit?
Die Schutzvorschriften bleiben. Das Arbeitsverbot und das Bewegungsverbot sollen aber gelockert werden. Speziell sollen Risikogruppen geschützt werden. Sonderregelungen für das Tessin gelten weiterhin. Jeder Einreisende muss getestet werden respektive in Quarantäne kommen. Insgesamt kann unser Gesundheitswesen die Epidemie jetzt bewältigen. Wenn wir weiter so strenge Regelungen haben, gehen die Firmen reihenweise Konkurs und Arbeitslosigkeit breitet sich aus. Der Staat kann die Wirtschaft nicht ersetzen, kann nur Schaden mindern. Bereits jetzt braucht der Bund 25 Jahre, um die gesprochenen Kredite abzuzahlen! Die Schäden für Wirtschaft und Bevölkerung werden grösser als die gesundheitlichen Schäden aus der Corona-Pandemie.

«Das chinesische Ausstiegsprogramm übergab ich auch dem Schweizer Krisenstab und den Wirtschaftsverbänden.»

Magdalena Martullo-Blocher

Was würde es bedeuten, das Notrechts-Regime um einen Monat zu verlängern?
Schon heute steckt jeder 5. Arbeitnehmer in der Schweiz in Kurzarbeit, hat also 20 Prozent weniger Lohn. Unternehmer haben keinen Umsatz und trotzdem Kosten. Ich kann mich an keine solche Krise erinnern. Es trifft jede und jeden. Laut Nationalbank gehen pro Monat 15 Milliarden am Bruttonationalprodukt verloren. Bei einer längeren Schliessung sind Konkurse und Entlassungen im grossen Stil die Folge. Die psychische Belastung und die häusliche Gewalt nehmen zu. Das zeigen Studien aus China und Italien.

Wie würde der Ausstieg funktionieren?
In China durften nach drei Wochen Geschäfte wieder öffnen, aber unter speziellen Schutzregelungen wie Abstand, Anzahl Personen, Desinfektionen. In China gilt jedoch auch: Wer arbeitet, muss eine Maske tragen. Das chinesische Ausstiegsprogramm übergab ich auch dem Schweizer Krisenstab und den Wirtschaftsverbänden.

Wie bitte? Brachten Sie aus China eine Anleitung mit?
China ist uns hier voraus und hat die Ansteckungen unter Kontrolle gebracht. Wieso sollen wir nicht anwenden, was für uns Sinn macht?

Überreichten Sie das Papier Bundesrat Guy Parmelin?
Ich habe es in seinem Umfeld eingebracht. (Lacht) Natürlich arbeite ich seit Wochen mit unseren SVP-Bundesräten Guy Parmelin und Ueli Maurer und ihren Departementen zusammen. Das Bundesamt für Gesundheit ist involviert. Die Gesundheit ist wichtig, die wirtschaftlichen Aspekte aber auch. Mehr Mühe habe ich mit dem Departement von Viola Amherd, dem Militärdepartement.

Wie meinen Sie das?
Die Armeeapotheke ist für das Sicherheitslager verantwortlich: für Beatmungsgeräte, Schutzmäntel, Brillen, Masken. Die Vorräte waren völlig ungenügend, auch unter den Vorgaben des Epidemiegesetzes. Trotz Corona wurde nur sehr schwerfällig zugekauft. Es brauchte viel Druck, und andere Departemente mussten übernehmen.

Sie geben der Schweiz also nur bedingt gute Noten?
Unser Gesundheitswesen kann die Fälle meistern. Leider sterben auch bei uns Leute, sie sind aber überwiegend älter oder mit Vorerkrankungen. Solche Personen müssen wir besonders schützen. Dem ganzen Land wurden aber über fünf Wochen enorme Einschränkungen auferlegt, die massive wirtschaftliche und soziale Schäden verursachen. Jetzt muss man den Mut haben, gestaffelt wieder davon wegzukommen. Wer arbeitet und wer unter Leuten ist, soll dabei eine Maske tragen.

In der Schweiz gibt es aber längst keine Masken mehr.
China produziert 180 Millionen Masken pro Tag oder 90 Prozent aller Masken auf der Welt. Die Masken sind dort verfügbar. Das Problem ist der Transport in die Schweiz, weil es keine Flüge gibt. Private können das nicht organisieren. Deshalb muss der Bund jetzt auch für die Bevölkerung Masken einfliegen!

Wie viele Masken müsste er für einen Monat kaufen?
Österreich rechnet mit vier Millionen Masken pro Tag. Die eine Hälfte – für das Gesundheitswesen – haben wir. Die andere muss der Bund nun einfliegen.

Als Sie im Februar in der Session eine Maske trugen, wurden Sie belächelt. Sie bekamen aber recht?
Leider. Mir wäre es lieber gewesen, wir hätten Corona nicht über die Grenze gelassen! Aus der Not heraus behauptete das Bundesamt für Gesundheit, Masken schützten nicht vor Ansteckung. Das ist Humbug. Tests in den USA zeigen, dass sie gegen Tröpfchenübertragung bei Grippeviren schützen. Spitäler setzen sie bei Corona ein.

Sie selbst haben Millionen von Masken für die Ems?
Nein, nein. Wir arbeiten mit Masken. Wir produzieren auch Spezialkunststoffe für medizinische Güter wie Beatmungsgeräte, Testgeräte, Schutzbrillen. Nach unseren Möglichkeiten versorge ich noch andere Betriebe zu Selbstkosten, zum Beispiel im Gesundheitswesen oder im Tessin. Aber für die Gesamtversorgung ist die Armeeapotheke verantwortlich.

Sie könnten Masken auch handeln.
Das könnten wir, wollen wir aber nicht. Masken sind ein Notartikel.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus in Spanien in 20 Bildern

Wie Walliser Spargelbauern mit dem Coronavirus umgehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

269
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
269Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toni.Stark 06.04.2020 14:37
    Highlight Highlight So ganz Unrecht hat die nette Dame leider nicht. Ich bin auch kein Fan von ihr, aber wenn man die Konsequenzen für die Wirtschaft anschaut, dann sind diese Massiv. Mit den entsprechenden Sicherheits-Massnahmen kann bzw. muss die Wirtschaft wieder aufgefahren werden.
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 06.04.2020 08:16
    Highlight Highlight Die Ems Chemie hat 2 Werke in China - eins auf dem Festland und eins in Taiwan, s. Website. Diese haben einen 7,8-Prozentanteil an der Gesamtproduktion des Unternehmens. 14,1 Prozent des Verkaufsumsatzes werden am chinesischen Markt generiert - an zweiter Stelle nach Deutschland.
    Einsehbar sind die Geschäftsberichte hier: https://www.ems-group.com/de/investoren/finanz-medienmitteilungen/geschaefts-finanzberichte/
    Ich beziehe mich auf den von 2018/19. Es könnte ja immerhin sein, dass Martullo-Blocher der chinesischen Führung nach dem Mund reden muss, oder ist das völlig abwegig?
  • imposselbee 05.04.2020 22:27
    Highlight Highlight Es gibt keine Normalität mehr so wie wir sie kennen und langsam vergessen. Urlaub im Ausland über Jahre nicht mehr. Bucht lieber in der Schweiz gleich was, bevor die tollen Sachen weg sind.
  • Shisha 05.04.2020 19:37
    Highlight Highlight Als reflektierter und gebildeter Mensch ist es für mich absolut erschreckend, wie undifferenziert viele Leser - oder zumindest Kommentierende - denken. Falls es kein Leben nach der Krise gibt, ist diese Krise unser kleinstes Problem. Deshalb sollte es durchaus erlaubt sein, über eine schrittweise Lockerung und Normalisierung nachzudenken. Mehr fordert Martullo-Blocher nicht. Polemik, Hass und Diffamierung haben eigentlich noch nie etwas Positives bewirkt. Danke @watson für dieses Interview - auch wenn es angesichts einiger Kommentare wie ein Köder für die Troll-Fraktion wirkt.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 06.04.2020 03:01
      Highlight Highlight So von wegen Diffamierung.
      Hast du mir nicht vorgeworfen ich würde mehr verlangen als mir zusteht, weil ich davon gesprochen habe, dass höhere Steuern für die Reichsten die Kassen für den Lockdown wieder füllen könnten?
      Für mich selbst hab ich nichts verlangt.
  • Butzdi 05.04.2020 19:36
    Highlight Highlight Wenn Reiche wie Martullo-Blocher absolut gegen etwas sind, dann ist das zu 99.9% weil sie dann weniger Millionen pro Jahr abzwacken und zu 99.9% nicht um dem Otto Normalverbraucher zu helfen.
    • Herr J. 06.04.2020 16:17
      Highlight Highlight Nur weil sie reich ist, soll jedes ihrer Argumente ausschliesslich eigennützig sein? Extrem dürftig, eine solche Denkweise.
  • Heb dä Latz! 05.04.2020 18:53
    Highlight Highlight Passt wie die Faust aufs Auge:

    Benutzer Bild
  • Mr. Spock 05.04.2020 18:35
    Highlight Highlight Solange die Dunkelziffer der tatsächlich Infizierten unbekannt ist und nichteinmal per Stichproben eruiert wurde, ist die Lockerung mit zu viel Risiko verbunden, wirtschaftlich wie auch gesundheitlich.

    Keine Ahnung was Frau Blocher aus China mitgebracht hat, jedoch sicherlich kein Heilmittel, keinen Impfstoff, keine Wahrheit und auch keine Masken für alle. Unserer Wirtschafts gehts nicht gut, unserem Gesundheitssektor noch schlechter, bitte keinen Dolchstoss... Wir sind nicht alle privat versichert und heissen nicht Blocher...
  • Balikc 05.04.2020 18:10
    Highlight Highlight Magdalena Stormborn of the House Blocher, First of Her Name, the Unburnt, Queen of the Andals and the First Men, Khaleesi of the Great Grass Sea, Breaker of Chains, and Mother of Dragons hat gesprochen!
    Benutzer Bild
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 06.04.2020 11:48
      Highlight Highlight Dabei fällt auf: kein einziger geflochtener Zopf im Haar ...
  • banda69 05.04.2020 18:05
    Highlight Highlight Und was meint die rechtspopulistische Milliardärin von der selbst ernannten "Partei des Volkes" zur Situation des gemeinen Volkes?

    Wann tut die SVP endlich mal was für das gemeine Schweizer Volk?
    Benutzer Bild
  • Troll Watson 05.04.2020 17:48
    Highlight Highlight "Mir wäre es lieber gewesen, wir hätten Corona nicht über die Grenze gelassen"

    Jawohl Frau Blocher!
    Und wenn wir gerade dabei sind, sollten wir Krebs und Aids die Einreise auch gleich verbieten.
    • TanookiStormtrooper 05.04.2020 18:14
      Highlight Highlight 🤣
  • panique au village 05.04.2020 17:42
    Highlight Highlight ...war das nicht die Dame, welche als erste mit Mundschutz herumrannte und Panik streute...?
    • @schurt3r 05.04.2020 21:03
      Highlight Highlight Keine Panik. Sie hat leider recht. Masken bieten einen gewissen Schutz und tragen zu weniger Infektionen bei.
    • Shlomo 06.04.2020 06:31
      Highlight Highlight @schurt3r: das stimmt leider nur unter Laborbedingungen. Bei klinischen Studien konnte keine Signifikanz festgestellt werden.
  • mrmikech 05.04.2020 17:21
    Highlight Highlight Frau Blocher hätte persönlich einen Flug chartern können, die Familie ist Milliarden schwer. Sie besitzt firmen in China wo man ähnliche Produkte produziert, wäre eine kleine Mühe die Schweiz mal etwas zurück zu geben, das Volk so zu sagen, anstatt nur zu nehmen.
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 05.04.2020 18:31
      Highlight Highlight Die Familie Blocher gibt viel der Schweiz, auch wenn sie mit den Abschottungsideen politisch schadet. Die Familie bezahlt hohe Steuern, schafft Arbeitsplätze, präsentiert Kunst usw.
    • Magnum 05.04.2020 18:59
      Highlight Highlight Gemach. In zwei Wochen gibt's dann Puurezmorge mit Maskenausgabe, gesponsert von EMS, Weltwoche und der chinesischen Botschaft in der Schweiz. Dazu Lesungen zu Xi's Sozialismus mit chinesischem Charakter und wie das böse, ausländische Virus besiegt wurde.

      Die steten Kotaus einiger vermeintlicher Granden vor Chinas KP haben etwas ungemein würdeloses. Und sind zugleich materiell motiviert, was die Sache auch noch hochgradig verwerflich macht.
  • Etniesoph 05.04.2020 17:13
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • regen 05.04.2020 17:10
    Highlight Highlight frau martullo, sie sind einfach der martello!!
    (ital. hammer)
    • Magnum 05.04.2020 19:01
      Highlight Highlight Genau: Ein Vorschlaghammer, wo eigentlich ein Skalpell benötigt würde. Ein Megaphon auf maximaler Lautstärke, wo Austausch und Kompromiss gefragt werden. Ein Elefant im Porzelanladen.

      Dieser Elefant ist nicht weit vom Stamm gefallen, sozusagen.
  • Flavio O. 05.04.2020 17:09
    Highlight Highlight Habt ihr gewusst: 4 von total 558 (also 0,7%) an/mit CV gestorbenen Personen in CH waren unter 50 J. Keine unter 30. 97.2% der Toten waren Ü60 (BAG, 5.4.20). Zum Thema Vorerkrankungen (offizielle Zahlen aus Italien, da mir unbekannt für CH): 98.8% mit mind. 1 Vorerkrankung, 75% gar 2 oder mehr. - Vielleicht wäre es angezeigt, die Massnahmen des BR zu überdenken? Vorschlag Ü65 und Kranke daheim, Rest aufheben.
    • Dragonlord 05.04.2020 17:22
      Highlight Highlight Du siehst das ganze Bild nicht oder willst es nicht sehen.
      Ja, Covid19 scheint für gesunde U65 nicht wirklich tödlich zu sein, das hat wohl mittlerweile Jede und Jeder begriffen.
      Aber diejenigen, welche überleben, benötigen zum Teil Intensivpflege, um Covid19 zu überleben.
      Es geht darum, dass nicht gleich Tausende auf einmal diese Intensivpflege benötigen und damit unser Gesundheitssystem kollabiert.
      Auch die Wirtschaft wäre dann betroffen durch die vielen Ausfälle.
    • Kronrod 05.04.2020 17:33
      Highlight Highlight Darum sollte sich die Risikogruppe isolieren und zB nur noch von Leuten betreut werden, die die Krankheit schon hatten und daher immun sind. So kämen wir rasch durch und mit den immer noch sporadisch auftretenden Fällen würde das Gesundheitssystem schon fertig.
    • Flavio O. 05.04.2020 17:41
      Highlight Highlight @Dragonlord: Zu welchem Teil benötigen junge Gesunde Intensivpflege? Wissen Sie das? Ich denke, dass der Bedarf bei den Älteren viel, viel höher ist. Die Wirtschaft wäre in jedem Fall nicht stärker betroffen als heute...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Charlie Brown 05.04.2020 17:08
    Highlight Highlight Gewisse Leute mit ihren Kommentaren kommen mir vor wie z.B. „Die Zahlen der Verkehrsopfer seit Einführung der Gurttragepflicht im Auto haben deutlich abgenommen. Es ist darum nun Zeit, die Gurttragepflicht zu lockern.“ 🙄
    • maylander 05.04.2020 17:38
      Highlight Highlight Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich. Oder doch?
      Anstelle das Autofahren zu verbieten, weil es so viele Todesopfer gefordert hat. Hat man Autofahrer sicherer gemacht. Die Gurttragpflicht hatte einen grossen Anteil daran.

      Mit einer Maskentragpflicht könnte man einige Geschäfte öffnen und so das Leben ein bisschen normalisieren.
      Es wäre auch im allgemeinen Interesse die Regeln zu verbessern.
      Wenn z.B Coiffeure Hausbesuche machen müssen ist es doch schlechter als wenn die im Salon nach Vorgaben arbeiten.



    • Charlie Brown 05.04.2020 18:56
      Highlight Highlight @maylander: Ja, mit den Vergleichen ist es so eine Sache... Worum es mir geht: Selbst jene, die anerkennen, dass die Massnahmen nützen, sehen nicht ein, dass sich bei einem Wegfall der Massnahmen die Situation wieder schlechter würden. Zur Erinnerung; die neuen täglichen Fallzahlen liegen noch nicht unter jenen, die es zum Zeitpunkt der Massnahmen gab. Ja, eine Unschärfe wegen unterschiedlichen Anzahlen an Tests ist mir auch bewusst. Ich weiss ehrlich gesagt nicht, was im Moment das beste ist. Was ich aber weiss: Niemand kann das wohl besser einschätzen als die Profis vom BAG.
    • Magnum 05.04.2020 19:10
      Highlight Highlight Auch für @maylander nochmals:
      Solange nicht genügend Masken für alle und nicht einmal genügend Masken für Ärzte und Pflegepersonal im Lande sind, kommt eine Maskentragpflicht nicht in Frage.
      Denn das würde nicht nur die Versorgung derer, die Masken am nötigsten haben, akut gefährden. Sondern das würde auch zu einer Preistreiberei führen - und dazu, dass Menschen ohne Maske faktisch Hausarrest verpasst bekommen.

      Nein, eine Maskentragpflicht ist aktuell KEIN Thema, und Millionen von Schweizer Steuergeldern dem Verursacher dieser Pandemie für Masken zu stecken, ist auch eine kranke Idee.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 05.04.2020 17:02
    Highlight Highlight Die SVP will also die Verhüllungspflicht und den chinesischen Kommunismus einführen?
    Merken die eigentlich noch irgendwas? 🤣
    • Herr J. 06.04.2020 16:22
      Highlight Highlight Flotter Spruch, leider zielt er ins Leere. Das Problem ist doch, dass alle nur auf den Absender starren statt auf die Aussagen. Würde Frau Martullo behaupten, die Erde sei rund, würden fast alle Watson-Kommentierer widersprechen, denn was von der SVP kommt, kann nicht richtig sein.
  • Rethinking 05.04.2020 16:59
    Highlight Highlight Wenn Laien Forderungen stellen sind sie bestimmt gerechtfertigt *Ironie*
  • Mügäli 05.04.2020 16:44
    Highlight Highlight Ich habe hier einige sehr gute Kommentare gelesen und zwar von Pro und Kontra.

    Einerseits bin ich natürlich auch dafür, dass wir nichts überstürzen und die Gesundheit der Bürger im Vordergrund stehen muss.

    Anderseits macht es mir Sorgen in meinem Umfeld viele Selbständige zu sehen, welche sehr wahrscheinlich einen längeren andauernden Stillstand unser Wirtschaft nicht zu stemmen vermögen. Wenn man allein die Bürgschaften des Bundes, die Kurzarbeits- Zahlen nach 3 Wochen Auszeit anschaut frage ich mich, wie diese bei noch längerem Stillstand aussehen werden.

    Scheiss Situation ...






    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 05.04.2020 18:30
      Highlight Highlight Da zeigt sich, wer eigentlich dauernd über die eigenen Verhältnisse lebt. Im Leben gibt's keine Sicherheit. Wer natürlich permanent alles in seinen Wohlstand investiert, hat in der Not zu wenig oder nichts. Man könnte sagen, das ist ein hausgemachtes Problem.

      Weiterwohlständeln!
    • Paulsson 05.04.2020 18:56
      Highlight Highlight Wie so oft wird die Wahrheit irgendwo dazwischen liegen...
    • farbarch1 06.04.2020 01:02
      Highlight Highlight Das ist wirklich ein Dilemma. Aber es sollte wohl kaum auf Kosten der Gesundheit irgend eines Erdenbewohners gelöst werden. Oder denke Sie, die Selbständigen aus Ihrem Umfeld möchten, um Ihren baldigen Bankrott zu verhindern, schuld sein am Tod irgendeines Menschen in Ihrem oder dem Umfeld eines anderen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Irum 05.04.2020 16:42
    Highlight Highlight Schön, dass jetzt aus allen Ecken die sich profilieren wollenden Menschen an die Öffentlichkeit kommen, Sachen "fordern" und dabei gerne übersehen, dass in der aktuellen Zeit die Wirtschaft halt leider etwas warten muss. Erstmal muss das Virus einigermassen unter Kontrolle gebracht werden und dann kann man dran denken, nächste Schritte einzuleiten. Das allerdings entscheiden weder Politiker, noch die Wirtschaft, sondern der Virus allein... Habt Geduld, bleibt daheim und macht das beste draus!
    • Herr J. 06.04.2020 16:27
      Highlight Highlight Das Virus entscheidet gar nichts, der Umgang damit ist reine Politik. Warum sollte sich eine Nationalrätin dazu nicht äussern dürfen?
  • banda69 05.04.2020 16:31
    Highlight Highlight "Der Bundesrat muss das vorbereiten."

    Diese arrogante Rechtspopulistin und Profiteurin hat unserem Bundesrat rein gar nichts vorzuschreiben.
    • Blue Sun 05.04.2020 18:46
      Highlight Highlight Vor allem da Berset im Interview heute im Tagesanzeiger schon erwähnt hat, man arbeite seit Anfang an, an diesem Plan aber es ist zu früh um ihn zu Veröffentlichen.
    • Shisha 05.04.2020 19:44
      Highlight Highlight Noch leben wir in einer Demokratie. In einer Demokratie hat das Parlament durchaus ein Mitspracherecht. Des Weiteren geht es nicht um Vorschriften sondern um Inputs.
  • Goldjunge Krater 05.04.2020 16:26
    Highlight Highlight Die argumentleeren Kindergarten-Kommentare zeigen es überdeutlich: Frau Martullo hat vollkommen recht. Die Kids hier drin haben wohl immer noch das Gefühl ihr Wohlstand sei auf Bäumen gewachsen und selbstverständlich..

    Die Mehrheit der Schweizer wird den Virus haben. Die Frage ist wann. Und wie wir nun sehen kann unser Gesundheitsapparat die Last bewältigen. Also MÜSSEN wir langsam die Massnahmen lockern um möglichst rasch und dosiert eine Immunisierung hinzukriegen.

    Und warum das Gartencenter oder der Schuhladen nicht öffnen soll konnte mir Bisher auch noch niemand erklären..
    • Heb dä Latz! 05.04.2020 16:51
      Highlight Highlight Gründen sie doch zusammen mit Magdalena ihr eigenes kleingeistiges Reich und lustwandeln dort nackt mit Kopftüchern frohlockend in die Zukunft.
    • Varanasi 05.04.2020 18:37
      Highlight Highlight Zu den Kindergartenkommentaren lieber Goldjunge.
      Kritik um der Kritik willen kommt fast immer von Projektion.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 05.04.2020 20:03
      Highlight Highlight Bevor wir nicht wissen, wie viele infiziert sind und wie viele immun, sollten wir nicht das Mittel runterfahren, das die Ausbreitung verlangsamt. Und Zahlen aus China ohne objektive Bestätigung? Die stehen nach 2 Monaten shut-down sowas von unter wirtschaftlichem Druck ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Quacksalber 05.04.2020 16:21
    Highlight Highlight Nicht sehr Schweizerisch wie sie da offen in die Regierung hineinbefiehlt. Ist sie dafür gewählt oder sonstwie legitimiert ausser dass sie so viel auf die Chinesen hält? Das lässt auch die SVP BR als Befehlsempfänger erscheinen, was diese sicher nicht toll finden.
    • Blue Sun 05.04.2020 18:40
      Highlight Highlight https://www.infosperber.ch/Politik/Das-Martullo-Blocher-Theorem-zu-China

      Von 2012 und zeigt ganz klar was MMB von der Schweizer Direkten Demokratie hält!
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 05.04.2020 18:41
      Highlight Highlight Als Parlamentarierin ist es ihre Aufgabe die Regierung zu überwachen und zu kritisieren.
    • Shisha 05.04.2020 19:45
      Highlight Highlight In einer Demokratie ist das Parlament die Legislative (gesetzgebende Macht). Also ja, genau dafür ist sie gewählt und legitimiert...
    Weitere Antworten anzeigen
  • ammann 05.04.2020 16:19
    Highlight Highlight Was die alles weiss - oder behauptet. Es gibt Gefährdete - und Gefährliche
  • wasps 05.04.2020 16:17
    Highlight Highlight Schweigen wäre jetzt für Politikerinnen angepasst. Schwierig bei Leuten, die unter einer Profilierungsneurose und dauerhaftem Wahlkampf leiden.
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 05.04.2020 18:42
      Highlight Highlight @wasps Abweichende Meinungen sollten schweigen? Ein toller Demokrat bist du.
    • Magnum 05.04.2020 19:17
      Highlight Highlight Einspruch:
      Es geht hier doch schlicht um Vorder- und Hinterbühne.
      Man darf sich sicher sein, dass Beamte und Behörden hinter den Kulissen intensiv an einer Exit-Strategie arbeiten.
      Man darf sich ebenso sicher sein, dass Sozialpartner wie Parteien in diese Arbeiten mit einbezogen werden.
      Aber eben: Das alles passiert diskret, hinter verschlossenen Türen, in Sitzungszimmern - und bisher mit erfreulich wenig Indiskretionen. Gut so!

      MMB inszeniert sich nun aber auf der Vorderbühne, und das komplett unbescheiden und mit klaren Forderungen, die ihr so in keiner Weise zustehen.
    • wasps 05.04.2020 19:22
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Aletheia 05.04.2020 16:16
    Highlight Highlight Normalität ist gut, Frau Martullo-Blocher eher weniger...
  • Köbi Löwe 05.04.2020 16:15
    Highlight Highlight Ach Martullo Blocher; net meckern: Vielleicht spendet sie ja zusammen mit dem ganzen B-Clan in die Sammlung der Glückskette Fr. 100 Mio. Eine Milliarde wäre grad echli viel; aber Fr. 100 Mio., das wär doch was! Die sind ja zusammen zu Sechst. Und Ebner liefert auch noch sein Scherflein dazu. Da könnten sich die Sieben grad unsterblich machen!
  • SörgeliVomChristophNörgeli 05.04.2020 16:12
    Highlight Highlight Irgendwann müssen wir ja wieder zur Normalität zurückkehren. Ich denke, die Bevölkerung ist inzwischen genug "trainiert" auf die diversen Sicherheitsmassnahmen wie Hände desinfizieren etc. Ab 19. April das Leben wieder schrittweise hochfahren. Sportevents, Konzerte Bars & Restaurants oder Fitness-Studios können meinetwegen noch länger geschlossen bleiben.
    • Duc 05.04.2020 19:13
      Highlight Highlight Warum ausgerechnet die Fitness-Studios zulassen? Leidet nicht die Mehrzahl der panischen selbsternannten Risikopatienten an Herzverfettung mangels Bewegung?
  • Heb dä Latz! 05.04.2020 16:01
    Highlight Highlight Sie muss das sagen, weil Papa hat immer recht.
  • Mad Scientist 05.04.2020 15:56
    Highlight Highlight Ist die gute Frau Martullo-Blocher nun auch plötzlich unter die Virologen gegangen oder warum weiss sie, dass ihre Forderung, nach dem 19. April wieder zur Normalität zurückzukehren sinnvoll und umsetzbar ist?
    • atorator 05.04.2020 16:42
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 05.04.2020 18:47
      Highlight Highlight @Mad Scientist Es geht um mehr als nur um einen Virus. Die Massnahmen haben weitreichendere Folgen, als zur die Eindämmung der Pandemie. Wir müssen aufpassen, dass die Massnahmen nicht schlimmer werden, als der Virus selbst! Deshalb ist es essenziell weitere Meinungen und Ideen zu hören, als nur die der Virologen.
    • Magnum 05.04.2020 19:19
      Highlight Highlight «Wir müssen aufpassen, dass die Massnahmen nicht schlimmer werden, als das Virus selbst.»

      Das ist 1:1 ein Trump-Zitat. Aus der Zeit, als der Trumpel noch alles verharmlost hat. Slowclap dafür.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Samba 05.04.2020 15:56
    Highlight Highlight Da sind sie wieder, die „seven Sinkingsteps“. MMB, you‘re a dreamer!
  • Onkel Jenny 05.04.2020 15:52
    Highlight Highlight Erinnert mich an folgenden Tweet von Mario Sixtus:

    Und hier in dem Video mal die harten Fakten, differenziert aufbereitet und anschaulich erklärt. Kann das mal jemand an Fr. MMB weiterleiten. Danke.
    Play Icon
    Benutzer Bild
    • Mad Scientist 05.04.2020 21:34
      Highlight Highlight Wissenschaft sollte eigentlich, wo immer möglich, Grundlage der Entscheidungsfindung der Politik sein. Haben wohl viele sogenannte Politiker vergessen.
  • Kari Baldi #WirAlleSindCorona 05.04.2020 15:49
    Highlight Highlight "Die Schäden für Wirtschaft und Bevölkerung werden grösser als die gesundheitlichen Schäden aus der Corona-Pandemie".

    Diesen Satz muss man sich zuerst einmal auf der Zunge zergehen lassen.

    Was ist denn ein Menschenleben wert, Frau Martullo?
    • blong 05.04.2020 16:14
      Highlight Highlight Bin absolut kein Fan von Martullo-Blocher, im Gegenteil, aber genau die Frage, was ein Menschenleben denn wert sei, kann man sich aber auch im Fokus einer Wirtschaftskrise stellen. Der Zusammenhang zwischen der Suizidrate und Arbeitslosigkeit wurde bereits in vergangenen Studien hergestellt: https://www.zeit.de/wissen/2013-09/suizidrat-finanzkrise-studie.
      Eine Wirtschaftskrise trifft leider immer die Ärmsten am härtesten. Deshalb finde ich es ethisch absolut nicht vertretbar, über eine Ausstiegsstrategie noch nicht mal nachdenken zu wollen.
    • KEULENSPIEGEL 05.04.2020 16:57
      Highlight Highlight Da MMB dies immer noch nach der nicht mehr verwendeten Humankapitalmethode berechnet, ist ein Mensch genauso viel Wert, wie er bis zum erreichen seines Rentenalters noch erwirtschaften würde.
      Also je älter ein Mensch, desto weniger Wert ist er nach der Meinung dieser wirtschaftshörigen Sektenbrüder.
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 05.04.2020 21:35
      Highlight Highlight @Kari Baldi #WirallesindCorona Ich finde es eine interessante Frage. Ergänzen würde ich sie noch mit der Lebensqualität. Denn so brutal es tönt, geht es bei den Massnahmen genau um dies. Was hat welche Auswirkungen? Begeht ein Unternehmer Selbstmord, so ist er genauso tot wie ein Coronatoter.
  • Hockey-Fan 05.04.2020 15:47
    Highlight Highlight Die Wirtschaft MUSS wieder ins Rollen kommen! Dass wir ein extrem gutes Gesundheitswesen haben, hat SEHR VIEL damit zu tun, dass unser Staat über die letzten Jahre durch die Wirtschaft UND die Steuerzahler (und je mehr jemand verdient, desto mehr Steuern zahlt er übrigens für dieses System!) viel Geld verdient und gespart hat. Fahren wir unsere Wirtschaft nun an die Wand, werden wir bei Covid 25 italienische Verhältnisse haben …
    • irgendwie anders 05.04.2020 16:32
      Highlight Highlight Lieber Hockeyfan,
      diese Wirtschaft und ihre Lobbyisten in der Politik haben die Spitäler todgespart. Das selbe Problem sieht man in Italien.
      Das die Reichsten am meisten zahlen stimmt nicht: im Verhältnis zahlen sie beträchtlich weniger als Otto-Normalverdiener.
      PS. In Grossbuchstaben schreiben hilft nichts, wenn man die Fakten verdreht.
    • Hockey-Fan 05.04.2020 17:15
      Highlight Highlight @irgendwie anders: Ganz einfache Frage: Ohne Wirtschaft und von mir aus Lobbyisten, woher soll das Geld in Zukunft kommen? Wenn mir mal irgendeiner diese Frage beantworten kann, dann muss von mir aus nie mehr einer arbeiten gehen! Bis dahin müssen aber die neu produzierten Beatmungsgeräte und die Forschung, welche hoffentlich irgendwann einen Impfstoff hervorbringt, irgendwie finanziert werden ...
    • Magnum 05.04.2020 19:26
      Highlight Highlight @Hockey-Fan

      Und was ist die Wirtschaft ohne Menschen.
      Wem wollen die *Arbeitgeber* denn noch Arbeit geben, wenn die Menschen fehlen? Und von wem sollen die von der Wirtschaft produzierten Produkte und angebotenen Dienstleistungen konsumiert werden?

      MMB spielt Wirtschaft gegen Pandemie-Vorsorge und Wissenschaft aus, und das aus parteipolitischer Motivation. Das ist schon einmal sehr bedenklich. Dass sie dabei auch noch China über den Klee lobt und den Bundesrat auffordert, ebendort Millionen Masken zu bestellen, macht die Sache nochmals erheblich unappetitlicher.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 05.04.2020 15:42
    Highlight Highlight Allerdings muss man der Martullo eines lassen: irgendwann nach dem 19. April werden wir schrittweise zur Normalität zurückkehren.

    Anders geht es nicht. Die Frage ist nur, wann.
  • Helios 05.04.2020 15:41
    Highlight Highlight Politisches Kalkül, es ist offensichtlich, dass die Massnahmen nicht bald gelockert werden können, dass wissen die SVP Strategen auch.

    Weil ihre Forderungen sowieso nicht umgesetzt werden können, müssen sie auch nie damit rechnen Verantwortung für die Konsequenzen (tausende Tote) tragen zu müssen.

    Aber während der Krise erhalten sie so Aufmerksamkeit und danach können sie sich in der darauf folgendenden Rezession als jene Exponenten aufspielen die davor gewarnt haben und mit dem Finger auf die Regierung (in welcher sie ja eigentlich auch vertreten wären) und die anderen Parteien zeigen.
    • Quacksalber 05.04.2020 16:23
      Highlight Highlight Wie der Hund der den Pöstler ankläfft. Er hat immer recht gehabt.
    • Herr J. 06.04.2020 16:35
      Highlight Highlight Österreich wird lockern nach Ostern, und das trotz Grünen in der Regierung... Kommentare hier auf Watson: Aha, spannend, schön!
      Martullo will lockern nach Ostern in der Schweiz: Kommentare hier auf watson: Dieser neoliberalen Heuschrecke hat's in den Weizen geschneit.

      Die Bretter vor den linken Köpfen sind meterdick.
    • Helios 06.04.2020 21:43
      Highlight Highlight @ Herr J.

      Alle Parteien von links bis rechts kritisieren die SVP, dass sie die Krise politisch auszunutzen versuchen. Es hat also gänzlich wenig mit der politischen Ausrichtung zu tun, sondern mit dem Stil.
  • Balikc 05.04.2020 15:37
    Highlight Highlight 🤨
    Benutzer Bild
  • Le French 05.04.2020 15:34
    Highlight Highlight Frau Blocher müsste mal ein bisschen mehr lesen und weniger schwafeln, dann wüsste sie, dass das Militärdepartement von 1995 bis 2019 immer unter SVP Führung stand. Wenn also jemand für die Verfehlungen verantwortlich ist, dann ihre eigene Partei. Aber auch da wird sie sicher wieder eine Ausrede haben.
  • imposselbee 05.04.2020 15:30
    Highlight Highlight Ohne Wirtschaft keine Gesundheit, dafür Elend und Hunger weltweit. Ohne globale Wirtschaft gehen wir auch unter. Der Point of no return wurde bereits überschritten, leider. Abschottung nützt nichts, das geht viel zu lange, bis wir auf Bauernstaat zurückgekehrt sind, zudem wäre die hälfte der Bevölkerung überflüssig. Das Konsumbedürfnis entsteht im Kopf und dieses wieder zu ‚stimulieren‘ dauert viel zu lange.
    • Magnum 05.04.2020 19:30
      Highlight Highlight Und ohne Menschen (aka Konsumenten) keine Kundschaft für die Wirtschaft und keine Arbeiter für Produktion und Büros.

      Die ganzen WIrtschaftslobbyisten behaupten, dass nur sie einen gesamtheitlichen Ansatz hätten, dabei sind es eben gerade sie, die für Profite und Dividenden über Leichen zu gehen bereits sind. Sind ja nur unproduktive Rentner, die draufgehen an Covid-19, also im Klartext Kostenfaktoren, nicht wahr?

      Wer diese Argumentation Menschen verachtend und empörend findet, liegt übrigens nicht daneben und hat noch so etwas wie Anstand und Menschlichkeit. MMB hat das nicht mehr.
  • CH-Bürger 05.04.2020 15:28
    Highlight Highlight Ich möchte hier einmal mehr jenen Dankeschön sagen, die im Moment das Ruder in der Hand haben und versuchen uns vor dem Coronavirus zu schützen.

    Wie heisst es so schön.
    Alle, die jetzt noch dem Geld nachrennen wollen statt an ihre Gesundheit zu denken, werden erst am Ende merken, dass man Geld nicht essen und mitnehmen kann.

    Frau Blocher bleiben sie einfach zuhause damit sie keinen Seich erzählen und um sich zu schützen und immerhin ein Vorbild wären so wie es Herr Daniel Koch uns allen verständnisvollen Schweizerbürgerinnen und Bürger beigebracht hat.
    • blong 05.04.2020 16:18
      Highlight Highlight Und alle, die die Wirtschaft als vernachlässigbar und sowieso als Instrument der Reichen verstehen, werden merken: Eine veritable Finanzkrise trifft die Ärmsten am härtesten und lässt die Suizidrate emporschnellen (https://www.zeit.de/wissen/2013-09/suizidrat-finanzkrise-studie).
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 05.04.2020 21:52
      Highlight Highlight @CH-Bürger Laut Statistik leben Reiche länger als Arme. Gesundheit und Wohlstand sind kein Widerspruch, sondern ergänzen sich.
      https://www.demogr.mpg.de/de/news_events_6123/news_pressemitteilungen_4630/presse/wenig_rente_kuerzeres_leben_6127
    • CH-Bürger 06.04.2020 09:59
      Highlight Highlight @ neoliberaler Also auch noch nicht begriffen, dass das Convid-19 auch nicht vor reichen und Kapitalismus halt macht. Was hat das mit ihrer Statistik zu tun? Guter Rat schützen sie sich davor, damit wir alle und sie ihre allfällige Intelligenz für den neuen Start sinnvoll einsetzen können damit wir es wieder schaffen. Ich zähle auf Sie!
    Weitere Antworten anzeigen
  • bbelser 05.04.2020 15:28
    Highlight Highlight Agentin MMB (Deckname "Masken-Magda") hat in einer Nacht- und Nebel-Aktion den ultrageheimen chinesischen Ausstiegsplan in die Schweiz geschmuggelt und über dunkle Kanäle ins Umfeld der Bundesräte sickern lassen.😂
    Ich kann nicht mehr!
    Vom Genie dieser Dame könnte sogar der Donald noch was lernen.
  • Primus 05.04.2020 15:28
    Highlight Highlight Mir ist jetzt nicht klar, wovon sie träumt. Herdenimmunität würde man möglicherweise in zwei Jahren erreichen. Eine schnellere, verantwortungslose Immunisierung kann man erreichen, wenn man den von MMB vorgeschlagenen Weg geht. Unter Wegbrechen von überdurchschnittlich vielen SVP-Wählern und immensem Kollateralschaden.

    Nur wenn man es geschafft hat die aktiven Fallzahlen auf 500 zu drücken kann man an eine Lockerung der Massnahmen denken. Also weniger als 100 neu positiv Getestete pro Tag. Ich bin kein Prophet, denke aber dies ist erste Ende Mai soweit. Leider.
  • Le French 05.04.2020 15:28
    Highlight Highlight Ist Frau Blocher Gesundheitsexpertin? Nein? Also Ruhe bitte! Politiker haben zur Zeit gar nichts zu melden.
    • blong 05.04.2020 16:19
      Highlight Highlight Natürlich haben sie was zu melden. Der Bundesrat als im Moment einziger Entscheidungsträger besteht aus lauter Politikern.
    • Herr J. 06.04.2020 16:39
      Highlight Highlight Sie macht wenigstens substanzielle Vorschläge. Und ja, natürlich sind das politische Fragen. Sie basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, aber Wissenschaft ersetzt nie die Politik.
  • JonnyMarronni 05.04.2020 15:27
    Highlight Highlight Es geht nicht um ein Datum - es geht um die Kontrolle der Ausbreitung des Virus....und der lässt sich nicht planen, nur beeinflussen - hören sie bitte den Fachleuten zu, sie können noch etwas lernen!! One thinking step
    - aber schwierig zu verstehen, wenn einem der eigene Profit am Wichtigstrn ist......
  • rodolofo 05.04.2020 15:18
    Highlight Highlight Da hat jemand eine ANDERE Idee von dem, was wir nach überstandener Corona-Krise tun könnten:
    Play Icon
  • Offi 05.04.2020 15:17
    Highlight Highlight Kann ich beim besten Willen nicht ernst nehmen diese Frau ... !
  • Shelley 05.04.2020 15:16
    Highlight Highlight Wie alle Populisten, leere Worthülsen, für den Stammtisch geeignet, aber sicher nicht zum Wohle des Volkes. Lieber das Volk opfern, als auf fette Gewinne verzichten (MMB exportiert ja, sie braucht kein CH Volk als Käufer)

    Es zeigt sich einzig, dass viele in der SVP sehr antidemokratisch sind und totalitäre Regimes in China und Nordkorea bewundern.
    • Flavio O. 05.04.2020 15:45
      Highlight Highlight Sie haben aber schon gemerkt, dass die Demokratie in der CH zurzeit nicht mehr stattfindet (Stw: Notrecht) oder? Frau M. sagt ja nicht, wir sollen das politische System Chinas übernehmen (davon träumen bekanntlich andere), sondern nur, dass wir gewisse Dinge abschauen können für den Moment.
    • Blue Sun 05.04.2020 18:28
      Highlight Highlight Flavio O
      Es gibt mehrere Interview in denen MMB China in den höchsten Tönen Lobt und es als die bessere Regierungsform als die Schweiz bezeichnet.

      https://www.infosperber.ch/Politik/Das-Martullo-Blocher-Theorem-zu-China

  • Tom Frogman 05.04.2020 15:08
    Highlight Highlight Abgesehen von MB: "Das Arbeitsverbot und das Bewegungsverbot sollen aber gelockert werden."
    Ach so, darum arbeiten so viele Leute (auch zuhause) und verstopfen am Wochenende den Flüelaüpass.
    Was wollten wir nochmals lockern?
    Könnte bitte endlich jemand das "Volks" aus SVP streichen. Mogelpackungen sind doch verboten.....
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 05.04.2020 15:45
      Highlight Highlight Das V in SVP steht doch nicht für Volch, sondern für

      Verblödung
      Verblendung
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 05.04.2020 17:55
      Highlight Highlight Sorry an die Blitzer
      V steht natürlich für

      Verschwörung
  • Locutus70 05.04.2020 15:07
    Highlight Highlight Es scheint so zu sein, das wir die exponentielle Phase in den nächsten zwei Wochen verlassen.
    Dann muss es natürlich einen Plan geben.
    Der wird mehrere Maßnahmen umfassen z.b. verstärkter Schutz von Risikogruppen, eine Smartphone-App, das verstärkte Tragen von Masken und natürlich die schrittweise Aufnahme des öffentlichen Lebens.
    Ich denke aber Großveranstaltungen, Fußball- und Eishockeyspiele können wir dieses Jahr knicken.
    • Ferd Blu 05.04.2020 15:52
      Highlight Highlight Denke man kann im August wieder Grossveranstaltungen einführen. Früher nicht. Heisst wohl das unsere Fussballsaison und eigentlich auch Internationale Wettbewerbe ersatzlos abgebrochen werden müssten.

      Wäre die Situation schlimmer, würde ich dir recht geben. Man darf die Immunisierung jetzt auch nicht zu langsam betreiben, sonst strapaziert man zu sehr das System. Was verheerende Folgen haben könnte.
    • Gummibär 05.04.2020 17:31
      Highlight Highlight ...."Denke man kann im August wieder Groß-veranstaltungen einführen".

      Wir sind mitten in der grössten Veranstaltung an der wir zeit unseres Lebens teilnehmen mussten.
      Ich hoffe eigentlich, dass diese Saison für die Lemminge gelaufen ist.
  • outdoorch 05.04.2020 15:05
    Highlight Highlight Die Massnahmen, die Frau Blocher vorschlägt sind sehr konkret. Das Problem: Die jetzige Situation beinhaltet zu viele Variablen; verbindliche Prognosen auf das angestrebte Exit-Datum gestalten sich schwierig. Niemand weiss exakt, in welcher Situation wir uns am 19.4. befinden. Die Überlegungen von M.Blocher sind ok, als Verbindlichkeit jedoch gleich sinnfrei, wie die Bemühungen, dass Wetter auf 20 Tage präzise vorherzusagen.

    Der BR reagiert sehr schnell und situativ. Dies scheint mir im Moment der gangbarere Weg, möglichst effizient auf die sich ständig ändernden Bedingungen einzustellen.
  • Majoras Maske 05.04.2020 15:03
    Highlight Highlight Würden wir die chinesischen Massnahmen übernehmen wie den ÖV einstellen oder die Leute nur für eine Stunde pro Woche aus der Wohnung zu lassen um einkaufen zu gehen, dann wäre der wirtschaftliche Schaden erst recht fatal. Dazu kommt, dass es auch sinnlos wäre, weil das Virus ja doch nachher wieder in die Schweiz kommen würde. Die Grenzen rigoros zu schliessen, hätte ebenfalls erhebliche wirtschaftliche Folgen und ist keine vernünftige Option.
    Ich bin froh, dass im Bundesrat Personen sind, die weiter denken und mehr reflektieren als die Familie Blocher.
    • M.A.S.H2020 05.04.2020 15:23
      Highlight Highlight Wer lesen kann und es auch getan hätte, würde nicht so einen polemischen Blödsinn posten. Gesagt wurde "wieso sollen wir nicht anwenden, was für uns Sinn macht?"

      Zustände wie in China will niemand und das hat Frau Martullo auch nicht gesagt.
  • Locutus70 05.04.2020 15:01
    Highlight Highlight Hier scheinen wirklich hauptsächlich nur Schüler und Studierende zu kommentieren.
    So nach dem Motto "Wir haben jetzt frei und alles andere ist uns egal"
    Euch sei gesagt: Ich bin im Webmarketing tätig und bei mir boomt es gerade - dennoch kann das nicht ewig so weiter gehen. Die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verwerfung sind schon jetzt erheblich.

    Es braucht eine Ausstiegsstrategie. Und diese muss aus mehreren Elementen bestehen.
    Wer das nicht erkennt ist vollkommen egoistisch.
    • Flavio O. 05.04.2020 15:20
      Highlight Highlight ...Lehrer und allgemein Staatsbedienstete haben Sie noch vergessen...
    • Walter Sahli 05.04.2020 15:42
      Highlight Highlight Ich habe volles Vertauen, dass der BR selbst schon auf die Idee gekommen ist, dass es so nicht ewig weitergehen wird und es eine "Ausstiegsstrategie" braucht. Aber das Ego der Biglers, Gössis und Martullo-Blochers erlaubt es vermutlich nicht, dass sie sich für einmal nicht in die vorderste Reihe drängen und nicht "Ich! Ich! Ich!" schreien.
    • Helios 05.04.2020 15:56
      Highlight Highlight Was glaubst du wird passieren wenn die Massnahmen zu früh gelockert werden? Genau eine zweite Welle, ein erneuter Ausbruch, viele Tote und ein erneuter Lockdown.

      Inwiefern das besser sein soll für irgendwer scheint mir schleierhaft.

      Aber schön gibt es offensichtlich viele Schüler und Studenten, die diesen Zusammenhang herstellen konnten und unsere Gesellschaft und Wirtschaft von solchen voreiligen Beschlüssen von Laien bewahren wollen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walter Sahli 05.04.2020 14:50
    Highlight Highlight In den 80ern wäre eine SP Frau, die sich derart an ein sog. kommunistisches Regime angebiedert hätte, mit "Landesverräterin" von der SVP betitelt worden. Und das wäre noch das Netteste gewesen, das sie von diesen Leuten gehört hätte.
  • Lowend 05.04.2020 14:42
    Highlight Highlight Ich sehe schon, wie die Schweizer wieder durch die Gassen flanieren und sich dem Konsumrausch hingeben, wenn die Bestimmungen erst mal gelockert werden.

    Wenn ich das Coronavirus wäre, würde ich die Vorschläge der Blochertochter darum lieben und plötzlich noch zum SVP-Wähler mutieren!
  • Primus 05.04.2020 14:42
    Highlight Highlight 20% weniger Lohn stimmt nicht. Auf den Kurzarbeitsgeldern gibt es keinen AHV/ALV/EO Abzug. Ich glaube, Pensionskasse muss man darauf auch nicht zahlen, hier bekommt man die Rechnung als Arbeitnehmer viel später. Dies ist aber immer noch besser als gerade jetzt arbeitslos zu werden. Ein anständiger Arbeitgeber wird aber für die (restliche netto) Differenz aufkommen. Und wenn nicht ist die Differenz des regulären Nettogehalt zum Kurzarbeitsgeld niemals 20%!
    • Alberto Bisaccia 05.04.2020 15:18
      Highlight Highlight schlussendlich werden es 10% weniger lohn sein
    • REM 05.04.2020 15:24
      Highlight Highlight Die Sozialversicherungsabzüge werden bei KA vom 100% Lohn berechnet (dh sie bleiben gleich hoch) und ev. ist es nicht jedem Arbeitgeber möglich kulanterweise für die Differenz aufzukommen
      Tatsächlich ist es wohl so, dass sehr viele Arbeitgeber um die Zukunft für Ihr Geschäft kämpfen, dabei ist die Möglichkeit der KA eine grosse Hilfe
    • M.A.S.H2020 05.04.2020 15:50
      Highlight Highlight Ein anständiger Arbeitgeber muss es sich erstmal leisten können, 20% Lohn, AHV und Pensionskasse für seine Angestellten zahlen zu können. Sehr viele KMU's kämpfen gerade ums Überleben und können es sich schlicht nicht leisten.

      Für viele Sozi's und Leute mit Vollkasko-Mentalität sind diese Firmeninhaber aber eh nur Leute die andere auspressen und sich an ihnen bereichern, selber Verantwortung und Risiko zu übernehmen würden sie aber nie tun.
    Weitere Antworten anzeigen
  • PapaBär 05.04.2020 14:35
    Highlight Highlight Liebe SVP, FDP, Frau Martullo, Frau Gössi uam. Die Wirtschaft liebt eure Aussagen... zumindest kurzfristig. Wie kann man ernsthaft für solche Ansinnen sein, wenn man sieht was noch immer abgeht. Sogar Boris + Donald haben es begriffen, langsam auch Schweden.Trotz massiver Einschränkungen seit 16.03. haben wir regelmässig ca. 1000 Neuinfizierte täglich, Leute also, die sich nach dem 16.03. angesteckt haben. Aber locker... superidee... Die Bevölkerung beweist es laufend...Habe gerade gelesen Flüela gesperrt, weil alle so folgsam sind...Ich werde wahnsinnig ob solcher Profilierungs-Politiker.
    • M.A.S.H2020 05.04.2020 16:12
      Highlight Highlight Woher willst Du jetzt wissen, wann sich die Leute angesteckt haben? Inkubationszeit ist nicht das einzige Kriterium, man kann auch schon länger krank und erst getestet worden sein.

      Ob wir das bewältigen können, hängt von der Anzahl der erkrankten Leute ab die Intensivpflege benötigen und der Mortalitätsrate.
  • Töfflifahrer 05.04.2020 14:34
    Highlight Highlight War bis vor kurzem nicht die SVP Jahrelang für das VBS zuständig? Diese hinterliessen einen desolaten Laden und das muss eine CVP Frau nun aufräumen. Das nun MMB kommt und die Leistung der SVP blosslegt spricht Bände.
    Aber auch MMB muss eben einfach akzeptieren, den Takt gibt nicht die Politik oder SVP vor, nein des ist der Virus!
  • Flavio O. 05.04.2020 14:31
    Highlight Highlight 100% richtig. Schulen und Wirtschaft asap wieder öffnen. Ansonsten folgt der totale Kollaps, für den die Jungen die Zeche zahlen (Steuererhöhungen, Arbeitslosigkeit, künftige Rentenkürzungen). - Habt ihr das noch nicht gemerkt?
    • Shlomo 05.04.2020 14:47
      Highlight Highlight Ich bin Jung und bin für Steuererhöhungen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 05.04.2020 14:59
      Highlight Highlight Das könnte man problemlos abfangen.
      A. Steueroptimierung verbieten.
      B. Sämtliche Steuergeschenke rückgängig machen.
      Problem gelöst.
    • blueberry muffin 05.04.2020 15:06
      Highlight Highlight Die Wirtschaft ist eh im Arsch für uns Jungen und bald wird der Klimawandel dem Quatsch den Rest geben.

      Martulla kann mal steuern zahlen, dann haben wir das Grundeinkommen finanziert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum 05.04.2020 14:31
    Highlight Highlight «Mir wäre es lieber gewesen, wir hätten Corona nicht über die Grenze gelassen!»

    Damit ist Martullo-Blocher der Preis für die dümmste Aussage rund um die Coronavirus-Pandemie sicher. Sie setzt hier 1:1 auf das hochgradig xenophobe Narrativ, das auch Peking seit zwei Wochen verbreitet: Bei uns alles gut, das böse Virus kommt von aussen, mit bösen Ausländern.

    Und dann übergibt MMB auch noch das Ausstiegsprogramm der Chinesen an hohe Stellen.

    Die SVP macht sich zu Chinas fünfter Kolonne in der Schweiz. Zur Fürsprecherin eines militaristischen Einparteienstaates ohne Achtung vor Bürgerrechten.
    • just sayin' 05.04.2020 15:28
      Highlight Highlight das tessin büst nun für die halbdurchlässige grenze zu italien.

      bei einer offenen grenze wätr alles besser gewesen?

      really?
    • Magnum 05.04.2020 15:43
      Highlight Highlight @just sayin'

      Leute, die nun Forderungen nach einer Lockerung stellen, um der Wirtschaft zu helfen (und sich selbst als wirtschaftsnah zu positionieren), und zugleich von geschlossenen Grenzen labern, kann ich nicht ernst nehmen. Da fehlt offensichtlich jedes Verständnis für die Wichtigkeit von Grenzgängern für grosse Wirtschaftssektoren in grenznahen Gebieten der Schweiz.
  • runthehuber 05.04.2020 14:30
    Highlight Highlight Halt das übliche SVP Geplauder. Keinen Plan aber ständig am motzen... und so was nennt sich VOLKS-Partei. So blöd ist der Grosteil des Voles bestimmt nicht
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 05.04.2020 15:50
      Highlight Highlight Nicht ein Grossteil aber doch 25-30%
  • PlayaGua 05.04.2020 14:30
    Highlight Highlight Solange die Ansteckungen nicht massiv zurückgehen, können wir gar nichts zurückfahren.
    Sonst wäre alles bisherige für nichts gewesen.
  • Samba 05.04.2020 14:29
    Highlight Highlight Da hat‘s schon einige valable Vorschläge. Aber es ist wenig hilfreich, das via Medien auszutragen; und dann noch einen Seitenhieb ins EMD, das ja durch Blocher’s Gspusi Ueli Maurer bis 2015 geführt wurde. Zeugt von schlechtem Stil und unkollegialem, kleingeistigem Verhalten - ganz Blocher halt.
    • Magnum 05.04.2020 15:24
      Highlight Highlight Maurer bis 2015.
      Parmelin bis 2019.
      Vor Maurer: Samuel Schmid und Adolf Ogi.

      Kurzum: Seit 1995 in SVP-Händen, seit einem Jahr nicht mehr. Da hat sich MMB ja wirklich den richtigen Sauladen ausgesucht, um darüber rum zu motzen. Echt ganz grosses Kino.
  • Imfall 05.04.2020 14:29
    Highlight Highlight mitten im Sturm schon über Lockerungen zu sprechen, finde ich ziemlich sinnlos! aber vielleicht haben die svp'ler ja in Krematorien investiert...
  • MasterPain 05.04.2020 14:26
    Highlight Highlight «China ist uns hier voraus und hat die Ansteckungen unter Kontrolle gebrach»

    Benutzer Bildabspielen
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 05.04.2020 14:40
      Highlight Highlight Ergänzend dazu, die Ansichten von Professor Dr. Schwammrobert:
      Benutzer Bildabspielen
    • just sayin' 05.04.2020 15:30
      Highlight Highlight gemäss den verfügbaren zahlen gehen die ansteckungen aber effektiv zurück in china.

      alles fake news?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 05.04.2020 16:08
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Spellbinder 05.04.2020 14:25
    Highlight Highlight Genau, und dann rennen alle los und konsumieren wie vorher... träumt weiter.

    Der wirtschaftliche schaden bleibt. Die Geschäfte werden trotzdem zu wenig Umsatz haben, sind aber dann offen und vermutlich auf sich gestellt.

    Und die 20 % die wirklich losrennen und konsumieren, stecken genügend Leute an das wir gleich den nächsten Lockdown einleiten können.
  • De-Saint-Ex 05.04.2020 14:24
    Highlight Highlight Frau Martullo Blocher.., dass ich Ihnen eines Tages danken würde... dafür dass Sie und Ihre Partei, das Parlament aus dem Rennen genommen und damit darauf verzichtet haben, VERANTWORTUNG zu übernehmen. Bei dem Unsinn (der absolute Höhepunkt: China als Modell, und dies in Ihrem Fall natürlich ganz uneigennützig), den Sie hier raushauen, bin ich froh, hatten Sie in dieser Krise bis anhin nichts zu melden. Und ich hoffe inständig, dass dies so bleibt, bis dieser Spuk vorbei ist...
  • elco 05.04.2020 14:22
    Highlight Highlight Frau Martullo ist nicht mein Fall, aber es wird höchste Zeit, dass das vom Volk gewählte Parlament seine Arbeit wieder aufnimmt, und der Zerstörung unserer Zukunft so rasch wie möglich ein Ende setzt.
    • Magnum 05.04.2020 15:29
      Highlight Highlight Aber sicher nicht nach Anleitung von China, dessen glorreicher Sieg im Volkskrieg gegen das ausländische Virus unter der weisen Führung von Xi Jinping als Vorbild für die Schweiz und die ganze Welt herhalten soll.
      MMB verbreitet aus wirtschaftlich-unternehmerischem Opportunismus (zu wahrende Geschäftsinteressen der EMS Chemie in China) ungefilterte Propaganda von China, eines nationalistischen und totalitären Einparteienstaats. Das sollte man in der Schweiz in Erinnerung behalten.
    • sägsäuber 05.04.2020 16:02
      Highlight Highlight SVP will keine Session. Lieber aus der Deckung schiessen.
  • sikki_nix 05.04.2020 14:21
    Highlight Highlight Wenn wir zu früh lockern, dann werden all die Entbehrungen der letzten Wochen umsonst gewesen sein. Aber ich verstehe, an Lockerungen zu denken ist natürlich sehr viel angenehmer als sich die unbequemen Zahlen zu akzeptieren. Aber vielleicht brauchen wir ja einen unkontrollierten Ausbruch, bis auch der Hinterletzte verstanden hat, dass die Quarantäne nicht zum Spass verhängt wird.
  • mavori 05.04.2020 14:17
    Highlight Highlight Habe immer gemeint, ein Firmenboss müsse rechnen können: 180 Mio Masken pro Tag = Gesamtproduktion weltweit, pro Tag 2 Mio Masken einkaufen = ca 1% der Gesamtproduktion weltweit. Entspricht nicht ganz dem Anteil der CH an Weltbevölkerung ...
    • Shlomo 05.04.2020 14:49
      Highlight Highlight Sie muss nicht rechnen können. Sie war ja an der HSG 🤣
    • Majoras Maske 05.04.2020 15:09
      Highlight Highlight Die afrikanischen Staaten führen teilweise rigorose Lockdowns ein, sind aber leider mehr schlecht als recht darin die Bevölkerung während dieser Ausnahmesituation mit Nahrung zu versorgen. Das ebenjene Staaten für alle flächendeckend Masken organisieren ist fern jeder Realität. Die Weltbevölkerung kann daher, leider, nicht als Grundlage genommen werden, wenn China sich nicht dafür entscheidet die Masken kostenlos und fair zu verteilen.
    • Magnum 05.04.2020 15:47
      Highlight Highlight Kostenlos und fair verteilen? You dreamer, you.
      China betreibt mit Masken und Schutzausrüstung aktuell Propaganda und Diplomatie. Und immer wenn es heisst, dass China so und so viele Masken und Schutzanzüge geliefert habe, muss man sich klar sein: Das sind kein humanitären Spenden. Das ist mit US-Dollar bezahlte Handelsware.

      Auch MMB fordert mit der Maskenbeschaffung in China nichts anderes als ein Stimulationsprogramm für Chinas Wirtschaft, finanziert von Steuerzahlern in der Schweiz. Das ist einfach nur ein Hohn und basiert auf ihren unternehmerischen Eigeninteressen. EMS ist big in China.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ich mein ja nur 05.04.2020 14:16
    Highlight Highlight Klar, irgendwann kehren wir wieder zurück zur "Normalität". Aber beim Wann und Wie trauen wir den ExpertInnen mehr als der Rechtspopulistin mit Eigeninteresse.

    "Mir wäre es lieber gewesen, wir hätten Corona nicht über die Grenze gelassen" ist mein Lieblingszitat. 😂 Wie durchsichtig...
  • joerckel 05.04.2020 14:11
    Highlight Highlight Sie denkt vor allem an ihre Firma und nicht an all die Leute, welche erkrankt sind oder in ihrem eigenen Betrieb erkranken könnten. Ihr Credo ist doch "Der Rubel muss rollen"! ghaue oder gstoche
  • Posersalami 05.04.2020 14:10
    Highlight Highlight Als verantwortungsvolle Person soll sich doch die Martullo zusammen mit ihrer Entourage anstecken damit sie nachher immun ist.
    • Shisha 05.04.2020 20:05
      Highlight Highlight In einer Pandemie verantwortungsbewusst zu sein, bedeutet, trotz Leistung für die Gesellschaft sich möglichst von einer Ansteckung fernzuhalten.
  • flausch 05.04.2020 14:09
    Highlight Highlight "Mehr Mühe habe ich mit dem Departement von Viola Amherd, dem Militärdepartement."

    Anzumerken bleibt das ebendieses Departement (das übrigens den Namen "Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport" trägt) erst 2019 Von Frau Amherd übernommen wurde und zuvor 23Jahre in SVP/BDP Hand war.
    Stellt sich also die Frage wer die Anschaffung der benötigten Schutzausrüstung zugunsten jedwelcher Sinnlosigkeit aufschob nur sehr bedingt.
    • Manulu 05.04.2020 14:28
      Highlight Highlight Sie kritisiert hier keine Partei, sondern ein Departement!
    • Walter Sahli 05.04.2020 14:46
      Highlight Highlight Hören Sie doch auf mit diesem SVP-Bashing! BR Maurer hat sehr wohl vorausschauend genügend Masken angeschafft. Er hat sie dann nur nicht mehr gefunden und irgendwie auch keine Lust gehabt, sie zu suchen...
  • stolca 05.04.2020 14:08
    Highlight Highlight China, China und nochmals China.
    Hab das heute in der Nzz à Sonntag vom 22.12.19 gefunden. Ist es Zufall das Martullo Blocher eine schnelle Lockerung fördert?
    Benutzer Bild
    • stolca 05.04.2020 14:21
      Highlight Highlight Ganz kurze Zusammenfassung: es geht im Artikel darum, dass sie sich für eine äusserst liberale China Politik vertritt weil man China nicht verärgern darf. Gemäss dem Artikel hat die EMS Chemie seit den 80er Jahren 117 Fabriken in China gebaut.
  • Klaus07 05.04.2020 14:08
    Highlight Highlight Jahreseinkommen von Frau Martullo-Blocher 1,2 Millionen. Anteil Aktien der Ems Chemie zusammen mit Schwester Rahel und Miriam ca. 70%, Wert ca. 6,6 Milliarden. Ausschüttung Dividende 2019, 85 Millionen. 2680 Mitarbeiter durch 85 Millionen ergibt 31000 Franken pro Mitarbeiter. Frau Martullo-Blocher könnte also mit einem Jahr Dividende die Löhne der Mitarbeiter ihrer Firma für ca. 5 bis 6 Monate bezahlen.
    Nur geht es Frau Blocher doch nicht um Ihre Mitarbeiter sondern nur um Ihre Firma und Ihr Einkommen. Oder etwa nicht?
    • PC Principal 05.04.2020 14:16
      Highlight Highlight Ich finde es immer ein bisschen zweifelhaft, wenn man bestimmte Leute dazu auffordert Geld zu verschenken. Klar könnten sie das, aber verschenkt man selbst auch sein ganzes Geld?
    • rodolofo 05.04.2020 14:36
      Highlight Highlight @ PC Principal
      Dieses "auch" hat hinten ca. 6 Nullen weniger...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 05.04.2020 14:41
      Highlight Highlight Hast du schon Recht.
      Es ist besser, wenn man die Klientel der SVP endlich mal anständig Steuern bezahlen lässt und die Steueroptimierung verbietet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Faktenchecker 05.04.2020 14:06
    Highlight Highlight Die Frau hat in jeder Hinsicht Recht.
    Schade haben wir nicht 7 BR von solcher Weitsicht.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 05.04.2020 14:16
      Highlight Highlight Realitätsfern wie immer.
    • sikki_nix 05.04.2020 14:22
      Highlight Highlight Da müssen sie wohl die Fakten nochmals checken, lieber Faktenchecker.
    • Magnum 05.04.2020 14:35
      Highlight Highlight Der unendlich weitsichtige Bappe war ja mal vier Jahre Teil vom Gremium. Es hat sich herausgestellt, dass er kein Teamplayer war. Und darum wurde er nach vier Jahren nicht wiedergewählt.

      Es ist nicht davon auszugehen, dass sieben von der Sorte zu einem besseren Resultat führen. Leute die nur die 3 Ks kennen (Kommando, Kontrolle, Korrektur), mögen mit ihren seven thinking steps in Wirtschaft und Militär brauchbar sein, aber kaum in einem Kollegialgremium, wo man Zuhören und Kompromisse schnüren können muss.
    Weitere Antworten anzeigen
  • champedissle 05.04.2020 14:05
    Highlight Highlight Wenn man Hunderttausende von Toten in Kauf nimmt, so sollte man Frau Martullo Blocher zustimmen, andernfalls sollte man der Vernunft des Bundesrates folgen. Frau Martullo hat noch immer nicht begriffen, dass radikales Profitdenken wie bisher in der Schweiz keine Zukunft mehr hat
    • Manulu 05.04.2020 14:35
      Highlight Highlight Profitdenken?! 🙈 Hier geht es um tausende von Arbeitsplätzen.
    • Flavio O. 05.04.2020 14:36
      Highlight Highlight Schon gemerkt, wer die Toten sind? Hochbetagte im "normalen Sterbealter" mit (meist mehreren) Vorerkrankungen. - Die Massnahmen des BR sollten von den Jungen hinterfagt werden. Sie werden teuer dafür bezahlen...
    • De-Saint-Ex 05.04.2020 14:49
      Highlight Highlight @ Flavio O. Was Sir hier von sich geben ist unter jeder Würde. Was schlagen Sie vor? Lasst die Alten und „Vor“Kranken doch einfach verrecken? Hätten ja eh nicht mehr lange? Sowas nennt sich Faschismus im Quadrat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Geff Joldblum 05.04.2020 14:03
    Highlight Highlight Schon heute steckt jeder 5. Arbeitnehmer in der Schweiz in Kurzarbeit, hat also 20 Prozent weniger Lohn. 🙈 Muss man noch weiter lesen? Es werden wohl kaum alle in 100 Prozent Kurzarbeit stecken...
  • Raembe 05.04.2020 13:59
    Highlight Highlight Die Dame vergleicht unsere Lage mit China, das sagt alles über die Kompetenz dieser Person aus.
    • Manulu 05.04.2020 14:37
      Highlight Highlight Stimmt, in China war es ein anderes Virus und da leben keine Menschen! 🙈
    • Kontrovers 05.04.2020 14:42
      Highlight Highlight Ja belächelt die Dame nur weiter. Es war noch nie falsch gute Ideen von anderen abzukupfern. Sie mag vielleicht nicht wirklich ein Charme Bolzen sein. Deswegen an ihrer Kompetenz zu zweifeln ist völlig fehl am Platz. Ihre. Kompetenz bestätigt sie täglich als CEO bei der Ems Chemie!
    • Mad Scientist 05.04.2020 15:57
      Highlight Highlight Sie findet das chinesische Regierungssystem ja "interessant" und lobte es glaub gar. Sagt auch alles über diese Person aus...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Neemoo 05.04.2020 13:55
    Highlight Highlight MB könnte die Schwester von DT sein.
    Beide lieben Masken, währe da nicht ihr "Änglisch".
    • Raembe 05.04.2020 14:18
      Highlight Highlight Haha habe gerade zu lange gebraucht bis ich gecheckt habe wer mit DT gemeint ist 😂😂
  • bebby 05.04.2020 13:54
    Highlight Highlight Sie sagt das was viele denken...nur das mit der Grenze wird schwierig, weil unser Gesundheitssystem und unsere Pharmafirmen auf die Grenzgänger angewiesen sind.
    • atorator 05.04.2020 14:11
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Magnum 05.04.2020 15:37
      Highlight Highlight @bebby

      Chinas Führung ist eine Hochrisiko-Wette eingegangen. Wenn es zu einer zweiten Ansteckungswelle kommen sollte (und das ist leider sehr wahrscheinlich), dann wird der wirtschaftliche wie der menschliche Schaden nochmals weit grösser ausfallen.

      Wie Welt als Wille und Wahn, formbar nach dem Willen der Mächtigen: Das gilt eben mit diesem Virus nicht mehr. Wer meint, diesem Virus im Namen der Wirtschaft den Tarif und Takt durchgeben zu können, wird eine brachiale Bauchlandung hinlegen. Ob die Maske dann noch eine Schutzwirkung hat?
    • Mr. Spock 05.04.2020 18:48
      Highlight Highlight Warum sind 90% der Kommentare mit "er/sie sagt das was Viele denken..." meist so sinnfrei wie gegen die Freizügigkeit zu sein, sich dennoch daran zu bereichern? Denken sie allen ernstes geschlossene Grenzen hätten die jetzige Situation verhindert oder würden es derzeit? Die beschlossenen Massnahmen verhindern derzeit schlimmeres, nicht diecSVP nicht Martullo und ganz sicher nicht Chinas derzeitiges Beispiel!
  • Stefan Morgenthaler-Müller 05.04.2020 13:53
    Highlight Highlight Frau Martullo-Blocher hat dank eingener Leistung und nicht etwa wegen Abstammung, Geld oder Englischkenntnissen die Karriereleiter erklommen und befindet sich nun an den Schalthebeln der Macht.

    Sie ist da, wo Sie jetzt sitzt mit ihren Millionen, weil andere, äh, Sie alleine dafür gearbeitet hat. Ihr Interesse dient der Allgemeinheit, vor allem Graubünden. Arbeitsplatzsicherung ist ihr grösstes Anliegen. Dass nebenbei Millionengewinne gemacht werden, das kann man ihr jetzt wirklich nicht vorwerfen.

    Man sollte auf Sie hören, denn wir leben in der sogenannten besten Demokratie der Welt.
    • marsen 05.04.2020 14:22
      Highlight Highlight ahm...bitte?
      Betrieb wurde vom Vater ergaunert und an die Kinder weitergegeben aber natürlich hat sie sich das alles ganz alleine erarbeitet.
      Wie doof kann man eigentlich sein?
    • Imfall 05.04.2020 14:27
      Highlight Highlight naja... ohne papi, wäre sie wahrscheinlich nicht ganz so weit oben!
    • exeswiss 05.04.2020 14:28
      Highlight Highlight "Man sollte auf Sie hören, denn wir leben in der sogenannten besten Demokratie der Welt."

      genau... hört auf DIESE EINE PERSON, das bedeutet es eine demokratie zu sein. willkommen im dritten reich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 05.04.2020 13:50
    Highlight Highlight Viel Geschwafel aber selber nichts tun wollen und sich nebenbei noch ständig auf China berufen. 🤦‍♂️
  • blueberry muffin 05.04.2020 13:47
    Highlight Highlight Gegen Tröpfchen Übertragung ja - COVID 19 scheint sich aber durch aerosol, also weit kleinere Partikel zu übertragen, beim Atmen und Reden.

    Da hilft die Maske nicht mehr viel.
    • d10 05.04.2020 15:17
      Highlight Highlight Doch, genau da helfen gute Masken besser als Social Distancing. Das würde auch das BAG zugeben, wenn wir nicht viel zu wenige hätten.
  • Jagr 05.04.2020 13:44
    Highlight Highlight Menschlich und politisch gar nicht mein Fall aber

    Danke Frau Blocher, Danke SVP! Erster vernünftiger Vorschlag seit Wochen.
    • Bloody Mary 05.04.2020 14:24
      Highlight Highlight Ja ich sehs auch so!
    • Magnum 05.04.2020 14:25
      Highlight Highlight Wenn eine zweite Infektionswelle das Ziel sein sollte, dann ist eine Lockerung der Massnahmen ab 20. April gemäss den Wünschen der Wirtschaft eine super Idee. Aber nur dann.

      Warten wir doch einfach einmal zehn bis zwölf Tage ab, dann lässt sich sagen, ob das Wunschdenken von MMB sich in Deckung mit epidemiologischen Lage bringen lässt.

      Angesichts der aktuellen Zahlen ist ihr Vorschlag leider nicht vernünftig, sondern ein Gschtürm auf dem Buckel der Bevölkerung.
    • Jagr 05.04.2020 14:51
      Highlight Highlight @Magnum: Das wissen wir nicht, da der BR nicht willens oder fähig ist statistisch aussagekräftige Werte zu liefern.

      Sollten diese Daten vorhanden, lass ich mich gerne einesbesseren belehren.
    Weitere Antworten anzeigen

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel