DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

Interview

Politologe Balsiger zur Besetzung des Bundesplatzes: «Könnte zum Eigengoal werden»

Die Klimaaktivisten wollen den Bundesplatz nicht räumen. Politologe Mark Balsiger sagt im Interview, welche Folgen dies für die öffentliche Wirkung der Klimabewegung hat. Und wie sie die Politik weiter auf Trab halten könnten.



Die Klimastreiker schalten auf stur und wollen den Bundesplatz nicht räumen. Was ist die öffentliche Wirkung dieses Vorgehens?
Es wird relativ viele Leute geben, die sich von diesem Vorgehen und der Klimabewegung eher distanzieren. Dies, weil sie finden, der Bundesplatz sei heilig und es gebe seit Jahrzehnten ein Demoverbot während Sessionen. Andere denken, dass es wichtig sei, dass die Klimajugend hart bleibt, weiter vor dem Bundehaus präsent ist und ihre Anliegen durchbringen will.

Sie sagten gestern, die Besetzung des Bundesplatzes sei ein «Coup für die Klimabewegung». Wird sie jetzt mit der drohenden Räumung zum Eigengoal?
Für gewisse Leute kann es zum Eigengoal werden. Die Klimabewegung radikalisiert sich mutmasslich. Vielleicht gibt es einzelne in dieser grossen Bewegung, die ganz bewusst auf eine Eskalation hinarbeiten. So, dass auf einmal hunderte Polizeigrenadiere hier stehen. Das sind dann die heftigen Bilder, die gewissen Leuten Auftrieb geben, der Sache aber wahrscheinlich schaden.

Welchen Ausweg sehen Sie für die Bewegung, um sich Gehör zu verschaffen?
Das Protestcamp sollte weiterlaufen, aber nicht hier. Sondern etwa auf dem Waisenhausplatz, der nur 300 Meter entfernt ist. Es liegt an der Klimabewegung, zudem auf anderem Weg aktiv zu werden. Etwa mit einer Volksinitiative. Ich bin sicher, dass sie innert wenigen Wochen die dazu nötigen Unterschriften zusammen hätten. Damit würden sie auf der Agenda bleiben und die institutionelle Politik auf Trab halten.

Das ganze Interview kannst du im Video (oben) sehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Klimabewegung besetzt Bundesplatz

Klimaaktivisten wollen Bundesplatz nicht räumen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Klimaforscher zur Corona-Krise: «Es braucht einen fundamentalen Umbau der Infrastruktur»

Kurzfristig war das Pandemie-Jahr für das Klima ein Segen: Um sieben Prozent gingen die CO2-Emissionen weltweit zurück. Doch wie sieht es langfristig aus? Ein Gespräch mit Klimaforscher Martin Grosjean.

Durch die Corona-Krise sanken die CO2-Emissionen im Jahr 2020 global um sieben Prozent. Es wurde deutlich weniger geflogen, weniger produziert, weniger gependelt. Das sind eigentlich keine schlechten Entwicklungen. Doch bringen die auch langfristig etwas?

Im vergangenen März haben wir mit dem Direktor am Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Uni Bern, Martin Grosjean, über die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Klima gesprochen. Grosjean ging damals davon aus, dass, je länger die Krise …

Artikel lesen
Link zum Artikel