DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Islamischer Zentralrat zeigt umstrittenen Dokfilm – ausgerechnet in Winterthur



Der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) hat ausgerechnet Winterthur als Premierenort für einen umstrittenen Dokumentarfilm gewählt. Auf gestern Samstag lud der IZRS ins Hotel Römertor zu einer Vorführung des Streifens, den ein Vorstandsmitglied in Syrien gedreht hatte. Das berichtet die «NZZ am Sonntag».

Bereits im Vorfeld zu reden gegeben hatte ein vorab veröffentlichtes Interview aus dem Film mit einem Dschihadisten, der Verbindungen zur Terrororganisation Al-Kaida haben soll.

IZRS Video Naim Cherni https://www.youtube.com/watch?v=ZaSLb-WIX_8

Naim Cherni, der einen Al-Kaida-Mann interviewt haben soll während eines Gesprächs für den Film.
Bild: Screenshot Youtube

Nach den Schlagzeilen um Dschihad-Reisende aus Winterthur und die örtliche An'Nur-Moschee wirkt die IZRS-Filmpremiere wie eine Provokation.

Zentralrats-Sprecher Qaasim Illi sagt in der «NZZ am Sonntag», dem IZRS liege es fern, bei diesem Thema mit dem Feuer zu spielen. Für Winterthur habe man sich entschieden, «weil dort der Kampf gegen die IS-Ideologie mit besonderem Nachdruck geführt werden muss». Im Hotel Römertor war der Saal für das Vorführen einer Reisedokumentation gebucht worden, wie die Betreiber sagen. Das sei bereits vor den Anschlägen von Paris geschehen. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel