DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die An'Nur-Moschee (Haus in der Mitte, orange Eingangstuere rechts) in Winterthur, aufgenommen am Dienstag, 24. November 2015. Laut dem Syrien-Kenner Kurt Pelda, der intensive Recherchen getaetigt hat, soll es im Umfeld der An'Nur-Moschee eine Zelle des IS geben. Den Recherchchen zufolge soll vor Kurzem eine weitere Person von Winterthur nach Syrien gereist sein. Die Maenner, die nach Syrien gereist seien, sollen Jihadisten sein, die in der Moschee in Winterthur rekrutiert worden seien. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der verhaftete Konvertit S. soll in der Winterthurer An'Nur-Moschee verkehrt haben.  Bild: KEYSTONE

Bundesanwaltschaft verhaftet zentrale Figur der Winterthurer Salafisten-Szene

Der Schweizer Bundesanwaltschaft ist offenbar eine zentrale Figur der Winterthurer Salafisten-Szene ins Netz gegangen. Der 30-jährige Konvertit S. soll die Koran-Verteilaktion «Lies!» aufgebaut haben und Drahtzieher der Radikalisierung von Jugendlichen sein. 



Er soll einer der Hintermänner der Radikalisierung von Jugendlichen in Winterthur sein: Konvertit S. mit italienischen Wurzeln. Mindestens fünf junge Menschen sind bisher aus der Eulach-Stadt nach Syrien oder in den Irak zum sogenannten Islamischen Staat gereist. 

Gemäss SRF steht der Verdacht auf Unterstützung und Mitgliedschaft in einer Terror-Organisation im Raum. Ob es der Bundesanwaltschaft gelingt, dies zu beweisen, ist noch offen. S. befindet sich inzwischen im Regionalgefängnis Bern in Untersuchungshaft. Erst vor kurzem hat das zuständige Zwangsmassnahmengericht einer Haftverlängerung wegen Verdunkelungsgefahr zugestimmt.

Junger Westschweizer in Zürich verhaftet

Ein 21-jähriger Westschweizer ist vor zwei Wochen am Flughafen Zürich verhaftet worden, als er von der Türkei in die Schweiz zurückreiste. Er steht im Verdacht, sich terroristischen Organisationen angeschlossen zu haben.
Nach Angaben der «Tribune de Genève» handelt es sich um einen Genfer, der zum Islam konvertiert war. Er soll sich nach Kontakten mit einem Genfer Muslim, der aus extremistischen und antisemitischen Kreisen stammt, radikalisiert haben.
Die Bundesanwaltschaft eröffnete ein Strafverfahren gegen den jungen Mann. (sda)

Die SRF-Sendung «Rundschau» beobachtet S. seit mehr als einem Jahr. Kriegsreporter Kurt Pelda beschreibt S. nicht bloss als einen Besucher der An'Nur-Mischee, sondern als «Respektsperson für die Jugendlichen im Radikalisierungprozess». 

S. hatte demgemäss Zugang zu den innersten Räumen des Gebetshauses und stand in engem Kontakt mit den Imamen Amine I., Shefik S. und zum Teil auch Atia E. Nach dem Gebet habe S. vor der Moschee mit jugendlichen Muslimen geplaudert und mit ihnen Handy-Videos mit islamischen Gesängen des «IS» geschaut. Zudem soll er im «Sunna-Gym» von Valdet Gashi trainiert haben, der später beim «IS» in Syrien verschwand. 

Der Emir von «Lies!»

Eine wichtige Rolle soll S. überdies in der Koran-Verteilaktion «Lies!» gespielt haben. Unter Anleitung des deutsch-palästinensischen Salafisten Abou Nagie soll er den Schweizer Ableger aufgebaut haben. S. sei in diesen Kreisen «Emir» genannt worden, zu deutsch «Befehlshaber» und habe selber Korane an der Zürcher Bahnhofstrasse verteilt. Die Bundesanwaltschaft wollte keine Stellung zu den Recherchen nehmen. (rar)

(rar)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel