DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Medizin-Student J., genannt «Apotheker», missionierte für die Koranverteil-Aktion «Lies!»auf dem Basler Claraplatz. bild: zvg

«Der Apotheker»: Ein Basler Student steht unter Dschihad-Verdacht

Ist der 24-jährige A. J. ein gefährlicher Gotteskrieger? Oder steht er in Diensten des iranischen Geheimdienstes? Nach eigenen Angaben war er 2015 zum Heiraten im Iran.

Samuel Hufschmid / bz Basel



Die «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF hat gestern über einen mutmasslichen Dschihad-Kämpfer aus Basel berichtet, der im Bässlergut in Ausschaffungshaft sitzt.

Während seiner Schulzeit am Gymnasium Kirschgarten sei der Iraker, der bei den Ermittlern den Decknamen «der Apotheker» trägt, radikalisiert worden. Ein Internet-Video zeigt ihn, wie er in Schul-Räumlichkeiten im T-Shirt der Koran-Verteilaktion «Lies!» einen radikalen Vortrag hält.

«Völlig unbedenklicher Schulvortrag»

Das Basler Erziehungsdepartement (ED) hat den Kirschgarten-Lehrern inklusive Rektor in der Sache eine Auskunftssperre verhängt. ED-Sprecher Simon Thiriet sagt gegenüber der «Rundschau» lediglich: «Der Vortrag wurde so nie gehalten. Der Schüler hat den Auftritt in den Räumlichkeiten des Gymnasiums nachgestellt.»

Gegenüber der bz präzisiert Thiriet: «Wir wissen, dass der Schüler einen Vortrag über die Geschichte des Islams im Unterricht gehalten hat. Es war jedoch ein völlig unbedenklicher Schulvortrag ohne jegliche radikale Tendenzen.»

Er bezeichnet sich selbst als Salafisten

Fakt ist: J. war als aktives Mitglied in der umstrittenen «Lies!»-Aktion tätig. In einem Video einer Stand-Aktion auf dem Claraplatz vom Juni 2014, das der bz vorliegt, spricht er detailliert über seinen Schul-Vortrag. Schon damals bezeichnet er sich selbst als Salafisten und grenzt sich deutlich von seinen gleichgläubigen Mitschülern ab, die er «sogenannte Muslime» nennt, die Angst vor der Wahrheit hätten.

Nach der Schulzeit studierte J. nach eigenen Angaben zwei Semester Pharmazie – was ihm, gemäss «Rundschau», beim Nachrichtendienst den erwähnten Decknamen «der Apotheker» einbrachte.

Reise ins Krisengebiet Irak/Syrien

Was seither geschah, ist unklar. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hat Hinweise, dass sich J. im Krisengebiet Irak/Syrien aufgehalten habe und «mit grosser Wahrscheinlichkeit einer terroristischen Organisation angehören könnte», wie einer Urteilsbegründung des Basler Appellationsgerichts zu entnehmen ist.

Gemäss eines Stempels in seinem Reisepass ist J. am 5. Juni 2015 tatsächlich in den Irak gereist. Gegenüber den Untersuchungsbehörden gab er an, dass er zum Heiraten in den Irak gereist sei – die Hochzeit sei aber nicht zustande gekommen, worauf er das Land in Richtung Iran verlassen habe, angeblich «um sich zu beruhigen». Beim erneuten Grenzübertritt zurück in den Irak sei er vom Iran festgenommen und ein Jahr in Haft gehalten worden.

Nach seiner Freilassung sei er zuerst zurück in den Iran und danach, am 13. Juli 2016, in die Schweiz gereist. Was J. nicht wusste: Mit seiner Einreise hat er gegen ein nur wenige Tage vorher gegen ihn verhängtes Einreiseverbot verstossen.

In Basel zur Fahndung ausgeschrieben

Als er am Tag seiner Rückkehr in der St. Alban-Jugendherberge ein Zimmer bezog, wusste er nichts davon. Er wusste auch nicht, dass ihn der Nachrichtendienst zwecks «Aufenthaltsnachforschung» zur Fahndung ausgeschrieben hat. Seine Anmeldung bei der Jugendherberge löste beim Fahndungsdienst Alarm aus und führte dazu, dass J. am 14. Juli morgens um 7.20 Uhr kontrolliert wurde.

Nach der Kontrolle hat er sich gemäss Appellationsgericht aus eigenem Anlass bei der Staatsanwaltschaft gemeldet und das Gespräch gesucht. Doch statt eines Gesprächs wurde er in den Kontrollraum des Polizeipostens Heuwaage geführt, festgenommen und Tags darauf verfügte das Migrationsamt seine Wegweisung.

Onkel soll «IS»-Mitglied sein

Seither sitzt J. im Ausschaffungsgefängnis und wehrt sich auf juristischem Weg gegen seine Abschiebung. Aktuell ist er bis zum 29. Oktober in Ausschaffungshaft, was danach geschieht, ist offen.

Die «Rundschau» spekuliert, dass die Bundesanwaltschaft möglicherweise verdeckt gegen ihn ermittle. Doch die Behörde schweigt. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang auf jeden Fall die Begründung, mit der sich J. gegen seine Abschiebung wehrt. Demnach soll er im Iran verhaftet worden sein, weil sein Onkel IS-Mitglied sei und sich in Syrien aufhalte.

Er sei nur freigelassen worden, weil er sich bereit erklärt habe, nach seiner Rückkehr in die Schweiz als Spitzel für den iranischen Geheimdienst zu arbeiten. Bei einer Rückkehr in den Irak würde er deshalb sofort festgenommen, inhaftiert, gefoltert und geschlagen. «Ein Todesurteil wäre mir lieber als die Rückkehr in mein Heimatland Irak», hat er bei seiner Einvernahme zu Protokoll gegeben.

Militante islamistische Gruppen

Mehr über den sogenannten Islamischen Staat

«Wir sprechen hier von einem Nato-Mitglied, das Bomben auf Zivilisten abwirft»

Link zum Artikel

CIA-Todesschwadronen in Afghanistan: Die lange Liste der Kriegsverbrechen

Link zum Artikel

Drei Monate Untersuchungshaft für IS-Rückkehrer

Link zum Artikel

US-Militär veröffentlicht Video und neue Details zu Bagdadi-Angriff – und korrigiert Trump

Link zum Artikel

So verlief der Militärschlag gegen Abu Bakr al-Baghdadi

Link zum Artikel

«Er ist lieber gestorben, als sich zu ergeben – das wird der IS zu seinen Gunsten nutzen»

Link zum Artikel

Donald Trump und die Bagdadi-Tötung: Ein Erfolg mit vielen Fragezeichen

Link zum Artikel

Trumps Triumph: Der gefürchtetste Terrorist der Welt ist tot – doch Russland zweifelt

Link zum Artikel

Donald Trump: «IS-Anführer al-Bagdadi starb als Feigling»

Link zum Artikel

Carla Del Ponte zur Syrien-Invasion: «Man sollte Erdogan wegen Kriegsverbrechen anklagen»

Link zum Artikel

IS-Chef al-Bagdadi ist tot +++ Er hat sich auf der Flucht in die Luft gesprengt

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft klagt gegen zwei Männer wegen IS-Terrorverdacht

Link zum Artikel

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

Link zum Artikel

Die Kurden, Trump, Erdogan und Assad: Was du über die Kriegswirren in Rojava wissen musst

Link zum Artikel

«Sie hat uns das Leben versaut»: Seine Tochter ging zum «IS» – jetzt rechnet er mit ihr ab

Link zum Artikel

USA schicken 400 Soldaten in die Schlacht um die IS-Hochburg Rakka

Link zum Artikel

Dutzende Tote: Terrormiliz Fateh al-Scham bekennt sich zu Anschlägen in Homs

Link zum Artikel

Über 100 Beamte im Tessin im Einsatz – und sie fassen EINEN mutmasslichen Islamisten

Link zum Artikel

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

Link zum Artikel

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

Link zum Artikel

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Link zum Artikel

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Link zum Artikel

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Link zum Artikel

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Link zum Artikel

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel