DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bewaffnete Polizeibeamte der Kantonspolizei Tessin kontrollieren am Eingang des Bundesstrafgerichts die Eintretenden vor dem Beginn des Prozesses, in Bellinzona, am Montag 29. Februar 2016. Der Prozess gegen vier mutmassliche IS-Mitglieder beginnt heute vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona. Die vier in der Schweiz lebende Iraker muessen sich fuer die Beteiligung an einer kriminellen Organisation verantworten. Zudem wird ihnen vorgeworfen, einen terroristischen Anschlag geplant zu haben. Der Prozess soll rund eine Woche dauern und findet unter massiven Sicherheitsvorkehrungen statt. (KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay)

Schwer bewaffnete Polizisten durchsuchen eine Beobachterin des Prozesses gegen die mutmassliche Ostschweizer «IS»-Zelle vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Der erste Prozesstag im Fall der «Ostschweizer IS-Zelle»: Warten, bis die Bombe platzt

Heute geht am Bundesstrafgericht der Prozess gegen die vier mutmasslichen Ostschweizer «IS»-Bomber weiter. Der Hauptbeschuldigte Osamah M. will endlich sagen, was alle wissen wollen: Hat er in «IS»-Chats mit «Melonen» Bomben gemeint und mit «Arbeiten» Anschlagspläne in der Schweiz?



Bereits der Taxifahrer weiss Bescheid: «Tribunale Penale Federale? Da ist was richtig Grosses heute, ja?», fragt er. «Ich werde Sie wohl nicht bis zum Gebäude hin fahren können.» Die Strassen rund um das Bundesstrafgericht in Bellinzona sind abgesperrt. Vor dem Bau sorgen Gitter dafür, dass kein Unbefugter näher als 20 Meter an den Eingang heran kommt. Dort stehen grimmige Polizisten, die mit ihrer Vollmontur gerade so gut im Kriegseinsatz stehen könnten.

Wer rein will, muss mehrere strengste Polizistenblicke, zwei Kontrollen und einen Sicherheits-Scan überstehen. 100 Beamte der Tessiner Kantonspolizei sind im Einsatz, um die sichere Durchführung des ersten Schweizer Prozesses gegen mutmassliche Kollaborateure des sogenannten «Islamischen Staates» zu gewährleisten.

Aufregung wegen weissen Pulvers

Die Bundesanwaltschaft beschuldigt Wesam J., Osamah M., Abdulrahman O. und Mohammed O. aufgrund von abgefangenen Chats der Schleusertätigkeit, der Planung eines Terroranschlags und der Beteiligung an einer kriminellen Organisation. Die rund zwei Jahre, die die aufwändig geführte Untersuchung der Bundesanwaltschaft bis zur Anklageerhebung und dem gestrigen Prozessbeginn gedauert hat, verbrachten die Iraker in U-Haft.

Trotz der grossen Sicherheitsvorkehrungen ist am Morgen eine Drohsendung am Gericht eingegangen. Das weisse Pulver im Briefumschlag hat sich später als Kochsalz erwiesen. Dennoch tragen die Polizisten, die die vier Beschuldigten in den sakral wirkenden Gerichtssaal führen, übergrosse Schutzbrillen auf den Nasen. Einer nach dem anderen werden die vier hereingeführt.

Beschuldigte in unterschiedlicher Verfassung

Als Erster kommt Wesam J. Das weisse Hemd und die schwarze Wolljacke kaschieren die besorgte Nervosität des 32-Jährigen nicht. Hinter ihm rollt Osamah M. (30) herein, auch bekannt als «Rollstuhl-Bomber». Er trägt einen schwarzen Anorak mit aufgestelltem Kragen, der einen überraschend muskulösen Oberkörper erahnen lässt und langes, zu einem Schwänzchen geknotetes schwarzes Haar. Er schaut kurz verschämt, aber neugierig ins Publikum, als er die Rollstuhlräder an ihm vorbei zu seinem Platz ganz vorne dreht. Die lange Untersuchungshaft sieht man ihm nicht an. Osamah M. soll der Kopf der Schweizer «IS»-Terrorzelle sein, auch das will die Bundesanwaltschaft in den kommenden Prozesstagen beweisen.

Hinter Osamah M. und Wesam J. nimmt der elegant gekleidete Abdulrahman O. (30) Platz – der Imam erscheint in Mantel, weissem Hemd, mit akkurat rasiertem Bart und auf Hochglanz polierten Lederschuhen. Neben ihm nimmt Mohammed O. (35) Platz. Er gibt ein klägliches Bild ab, ist nervös, trägt Wollpulli, ausgeleierte Jeans und abgelaufene Sneakers.

Anklage hat wenig Handfestes vorzubringen

Konkret werden die vier Iraker beschuldigt, den sogenannten «Islamischen Staat» unterstützt – Osamah M. soll sogar Mitglied gewesen sein – und Schlepperdienste gefördert zu haben. Diese werden drei der Angeklagten am ersten Prozesstag teilweise eingestehen. Mohammed O. hat sich nicht wegen Schlepperdiensten, dafür des rechtswidrigen Aufenthalts zu verantworten und Abdulrahman O. ist alleine wegen der «Unterstützung einer kriminellen Organisation» angeklagt. Gemeinsam sollen die Männer versucht haben – vorwiegend per Facebook und Skype, angeleitet von «IS»-Führern – Informationen, Material und geeignete Personen zu organisieren, um einen Sprengstoffanschlag durchzuführen. Viel Handfestes hat die Bundesanwaltschaft der Dreierbesetzung des Bundesstrafgerichts jedoch nicht zu präsentieren.

Als die von einem ausländischen Geheimdienst gemeldeten und im Rahmen der «Operation Nautilus» überwachten Chat-Konversationen für den Geschmack der Bundeskriminalpolizisten zu heiss wurden, griffen sie am 21. März 2014 auf die beiden Hauptangeklagten zu. Bei den anschliessenden Hausdurchsuchungen fanden die Fahnder – nichts. Keine Bomben, kein Zubehör, keine konkreten Ziele, keine Waffen, keine eindeutig überführenden Daten – nur allenfalls codierte Chat-Konversationen. Diese müssen nun für den Erfolg der Bundesanwaltschaft vor Bundesstrafgericht genügen. 

«Ich habe heute nichts zu sagen»

Die Verhandlung verläuft schon zu Beginn zäh. Ein im Nebenraum sitzender verdeckter Dolmetscher übersetzt per Mikrofon vom Deutschen ins Arabische und zurück. Osamah M.'s Verteidiger Remo Gilomen kritisiert gleich zu Beginn die Behandlung seines Mandanten. Mit einem Sack über dem Kopf und gefesselt sei der Gehbehinderte ins Gericht transportiert worden. 

Mohammed O. wird, wie sich bald herausstellen soll, seine Aussagen jeweils auf den Satz beschränken, der auf dem Zettel steht, den sein Anwalt ihm immer zur rechten Zeit zuschiebt: «Ich habe der Staatsanwältin diesbezüglich bereits Auskunft gegeben. Ich habe heute nichts zu sagen.»

Die anderen Angeklagten bestreiten bis auf geringfügigere Verstösse gegen das Ausländergesetz sämtliche Vorwürfe. Alle wollen sie zwar praktizierende Muslime, aber nicht «IS»-Sympathisanten sein. Als «dummen Spass» tut der Hauptangeklagte Osamah M. seine Chats ab. Der 30-Jährige hatte die Schweizer unter anderem als «Hundesöhne» und «Esel» bezeichnet, die «denken, dass Jesus Gott sei» und «die nicht zu missionieren, sondern zu enthaupten» seien.

«Wassermelonen» und «Arbeiten»

Im Zentrum des richterlichen Interesses stehen am ersten Prozesstag die Bedeutungen der mutmasslichen Code-Wörter «Wassermelonen» und «Brot backen». Eine zentrale Stelle im Chat, den Osamah M. mit «Abu Hajer» geführt hat, in dem die Bundesanwaltschaft einen «IS»-Führer vermutet, lautet:

Osamah M.: Ist dieser aber nur ein einfacher Arbeiter oder hat er etwas anderes?
Abu Hajer: Treffe ihn und sprich mit ihm.
Osamah M.: Aha, gut!
Abu Hajer: Nein, Arbeiter, er hat aber mit «Wassermelonen» gearbeitet.
Osamah M.: Aber lieber Bruder wenn ich Brot backen möchte, brauche ich viele Sachen. Das weisst du ja.
...
Osamah M.: Diese Sachen werden alles organisiert. Nur wenn ich das O.K. bekomme, werde ich mich in Bewegung setzen.

Was denn die «Wassermelonen» bedeuten, auf welches «O.K.» er gewartet habe, und was es mit diesen «Arbeiten» auf sich gehabt habe, fragt die Richterin. Osamah M. windet sich, lässt sich Fragen wiederholen, gibt immer wieder ausweichende Antworten und beharrt auf Übersetzungfehlern: «Ich hoffe Sie lesen richtig, denn ich sitze seit zwei Jahren im Gefängnis wegen dieses Chats», sagt er.

Was es mit der «Sache» auf sich hat

Richtig übersetzt heisse es nicht «Arbeiten», sondern eine «Sache», sagt Osamah M.. Diese eine «Sache», die er mit Abu Hajer, der übrigens ein reicher und gütiger Mann sei, geplant habe, sei gefährlich gewesen und er habe sich um seine Familie gesorgt. Es sei diese «Sache», bezüglich der er schon der Staatsanwältin des Bundes geschrieben habe. Auf Nachfrage des Gerichtspräsidenten, was denn diese «Sache» sei, sagt Osamah M: «Ich habe lange darauf gewartet, endlich über diese Sache zu sprechen.»

Dann wird die Verhandlung unterbrochen. Osamah M. wird erst heute dazu kommen, eine Erklärung für seine verdächtigen Chat-Inhalte zu liefern. 

IS zerstört Weltkulturerbe in Hatra

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden hält an Waffendeal mit VAE fest

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 mutmassliche IS-Mitglieder bei US-Luftangriffen getötet

Bei US-Luftangriffen in Somalia sind 13 mutmassliche Mitglieder der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat getötet worden. Das US-Afrikakommando (Africom) habe einen Luftschlag gegen ein Lager des IS im Golisgebirge im Norden des Landes ausgeführt, hiess es in einer Erklärung, die der Nachrichtenagentur AFP am Freitag vorlag. Demnach wurden bei dem Angriff am Mittwoch «13 Terroristen getötet».

Mitte April hatten die USA verkündet, den Vize-Chef der Dschihadistenmiliz in Somalia getötet zu haben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel