Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Skrupellos» oder «zu nett»? Tödliche Schüsse im Baselbieter Hanf-Milieu

Am Baselbieter Strafgericht in Muttenz BL hat am Montag der Prozess um ein Tötungsdelikt unter Betreibern einer Hanf-Indooranlage in Laufen BL begonnen. Die Anklage lautet auf Mord sowie auf Zuwiderhandlungen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz.



Die Tat liegt ziemlich exakt drei Jahre zurück. Die Staatsanwaltschaft wirft dem heute 58-jährigen Angeklagten vor, am Morgen des 21. August 2017 dem damals 34-jährigen Drahtzieher der Indooranlage auf einem ehemaligen Steinbruch aufgelauert und den wehr- und ahnungslosen Mann «in skrupelloser Weise» erschossen zu haben.

HANDOUT - Die von den Einsatzkraeften sichergestellten Marihuanapflanzen auf einem undatierten Polizeibild. Insgesamt wurden in einer Lagerhalle im Bezirk Wiener Neustadt Pflanzen mit einem Gesamtgewicht von mehr als 100 Kilo beschlagnahmt. Zwei Gaertner wurden bei ihrer Arbeit ueberrascht und festgenommen. - KEYSTONE/APA/POLIZEI - +++ WIR WEISEN AUSDRUECKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRUENDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFUEHRTEN ZWECK ERFOLGEN DARF** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Täter und Opfer betrieben gemeinsam eine Indoor-Hanfanlage. (Symbolbild) Bild: APA/POLIZEI

Der Beschuldigte, der seit drei Jahren im vorzeitigen Strafvollzug in Solothurn einsitzt, bestritt die Tat nicht, wehrte sich aber dagegen, sie vorsätzlich begangen zu haben. Er habe sich durch Ausbaupläne und das aggressive Auftreten des Geld- und Auftraggebers zunehmend bedroht und ausgebootet gefühlt, sagte er vor Gericht. Er sei bis zum Schluss ratlos gewesen, wie er sich aus dieser Situation befreien könne.

Angeklagter fühlte sich bedroht

Einen Tag vor der Tat habe das spätere Opfer in einem eskalierenden Streit am Telefon angekündigt, das Haus am Folgetag selber räumen zu wollen. Er habe darauf nur noch drei Möglichkeiten gesehen, sich aus der Lage zu befreien, sagte der Beschuldigte: Abhauen, Suizid, oder die Situation anderweitig zu bereinigen. Daran, den Mitbetreiber zu töten, wie ihm die Staatsanwaltschaft vorwirft, habe er nicht gedacht.

Am Tag der Tat sei er am frühen Morgen nach Delsberg gefahren, um sich von seinen beiden Söhnen, die dort bei deren Mutter lebten, zu verabschieden. Zu diesem Zeitpunkt hätten noch die Suizidgedanken im Vordergrund gestanden. Auf der Rückfahrt habe er auf einem Feldweg angehalten, die Pistole an seinen Kopf gesetzt, jedoch lediglich in den Boden geschossen. Er zu feige gewesen, sich umzubringen, sagte er.

Er sei danach zum Steinbruch zurückgefahren, wo es zur Begegnung mit dem Mitbetreiber kam. Der Angeklagte gab zu, mit gezogener Pistole auf das Opfer zugegangen zu sein, bestritt aber, bewusst auf die Brust gezielt zu haben, wie in der Anklageschrift ausgeführt wird. Als das Opfer die Hand zu einer Abwehrbewegung erhoben habe, habe er abgedrückt. Er habe nicht klar denken können. Ihm sei erst einige Zeit später bewusst geworden, was er getan habe.

«In skrupelloser Weise» gehandelt?

Der Angeklagte habe «in skrupelloser Weise» gehandelt, heisst es hingegen in der Anklageschrift. Dies mit der klaren Absicht, sich durch die Tötung seines Gegenübers aus der Drucksituation, in die er sich selber hinein manövriert habe, zu befreien.

Die von ihm getrennt lebende Ehefrau vermittelte als Zeugin ein anderes Bild. Sie beschrieb den Angeklagten als einen eigentlich «zu netten» Menschen, der in stetiger Angst vor seinem Mitbetreiber der Anlage gelebt habe. Sie habe ihm geraten, eine Anzeige zu erstatten und sei davon ausgegangen, dass er dies auch getan habe.

Der Prozess vor dem Baselbieter Strafgericht ist auf drei Tage angesetzt. Das Urteil soll am Donnerstag verkündet werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die schönsten Joints der Welt

Kiffen bildet – auch wenns nur die andern sind

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Muss Kesb auch Affen schützen? Basler Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht

Eine Volksinitiative, die Grundrechte für Primaten fordert, kommt vors Bundesgericht. Das Basler Parlament wollte die Initiative für ungültig erklären.

Grundrechte gelten für alle Menschen. Doch was ist mit den Affen, Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans? Eine kantonale Volksinitiative fordert seit 2016, dass über 300 Primaten-Arten ein «Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» erhalten sollen. Hinter diesem ungewöhnlichen Vorschlag steckt die Stiftung Sentience Politics.

Ihre Begründung: «Nichtmenschliche Primaten sind hochintelligent, können mit Menschen in Zeichensprache kommunizieren, sind leidensfähig, empfinden …

Artikel lesen
Link zum Artikel