Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gewalt gegen Frauen

Der 25. November ist der internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Bild: shutterstock

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7'576 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.



Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2018 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

Bild

Bild: watson

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Gewalt gegen Frauen in Zahlen

Bild: watson/shutterstock

Oder ...

Bild

Bild: watson

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2018 wurden dabei insgesamt 24 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Bild

Bild: watson

Zudem kam es in der Schweiz im Jahr 2018 zu ...

Bild

Bild: watson

Daneben wurden über 3'700 Fälle von Tätlichkeiten, 3'400 Fälle von Drohungen und über 1'800 Fälle von Körperverletzung erfasst. Und damit sind wir auch schon genau bei der grossen Schwäche dieser Statistik: Sie zeigt nur die polizeilich erfassten Fälle.

Dass diese Zahlen kein umfassendes Abbild zeigen können, hat mehrere Gründe. Einerseits ist Gewalt gegen Frauen in vielen Fällen noch immer ein grosses Tabuthema, viele Frauen erstatten nie Anzeige gegen die Täter. Ausserdem wird Gewalt und deren Formen auch ganz unterschiedlich interpretiert. Zusätzlich zu der vom Bund veröffentlichten Statistik gibt es also eine – vermutlich happige – Dunkelziffer.

Abgesehen davon handelt es sich bei häuslicher Gewalt per Definition um Vorfälle rund um eine bestehende oder aufgelöste familiäre, eheliche oder partnerschaftliche Beziehung. Darunter fallen dauernde Beschimpfungen oder fortlaufendes Kontrollieren, aber auch Verletzungen mit Messer oder ungewollten sexuellen Handlungen. Nicht berücksichtigt wird Gewalt gegen Frauen von Fremden auf offener Strasse, bei der Arbeit und an anderen Orten.

Doch bereits diese 7'576 Betroffenen aus dem letzten Jahr sind schwierig vorstellbar. Zum Vergleich:

Das sind ...

Vergleiche 7500 Frauen

Bild: watson

Oder jährlich 22 vollbesetzte Boeing 777-300ER der Swiss:

Vergleiche 7500 Frauen

Bild: watson

Obwohl sie täglich passieren, finden Fälle von Gewalt gegen Frauen selten den Weg in die Medien. Wie «alltäglich» sie ist, zeigt ein Vergleich.

Pro Jahr werden mehr Frauen Opfer von Gewalt als ...

... in Einfamilienhäuser eingebrochen wird

Bild

Bild: watson/shutterstock

... Schlittelunfälle passieren

Bild

Bild: watson/shutterstock

... Frauen die Diagnose Brustkrebs erhalten

Bild

Bild: watson/shutterstock

Es wird also weniger in Häuser eingebrochen, als Frauen Gewalt erleben. Auch Schlittelunfälle oder Gewalt und Drohungen gegen Beamte kommen weniger häufig vor, wie diese Übersicht zeigt:

Vorkommnisse

Bild: watson

Wie präsent das Thema häusliche Gewalt im Polizeialltag ist, zeigt die Jahresstatistik 2016 der Kantonspolizei Bern. Die Polizei rückte im Schnitt täglich drei Mal wegen häuslicher Gewalt aus. Bei 90% aller Fälle ging die Gewalt dabei von einem Mann aus, bei einem Viertel aller Fälle konstatierte die Polizei einen vorgängigen Alkohol- und/oder Drogenkonsum.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

50'000 Menschen demonstrieren in Peru gegen Gewalt gegen Frauen

Auch Parlamentarierinnen nahmen am Frauenstreik teil

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

267 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
sikki_nix
25.11.2019 12:39registriert February 2017
Liebe Mitkommentierer. Können wir bei solchen Artikeln bitte einfach akzeptieren, dass die Situation sehr schlimm ist und uns darauf einigen, dass in diesem Thema durchaus grosser Handlungsbedarf besteht. Und zwar ohne immer zu jammern, dass auch Männer Opfer von Häuslicher Gewalt werden? Es sollte auch ohne das man es 5 mal kommentiert allen klar sein, dass ein Penis nicht gegen häusliche Gewalt immunisiert. Auch die Verlagerung des Problems auf andere Kulturen zielt an der Realität vorbei.
759205
Melden
Zum Kommentar
Ohmann94
25.11.2019 12:14registriert November 2015
Wann ist der internationale Tag zu Beseitigung der Dunkelziffer bei Gewalt gegen Männer? Frauen sind zwar bei physischer Gewalt nicht so brachial wie Männer, setzen in Beziehungen dafür gerne auf die psychologische Erniedrigung des Partners. Wieso gibts also nicht einfach einen geschlechtsunabhängigen Tag gegen häusliche Gewalt? In keiner Form ist diese nämlich zu tolerieren!
669374
Melden
Zum Kommentar
michiOW
25.11.2019 12:01registriert July 2016
Liegt es daran, dass diese Männer von Alkohol und Drogen aggressiv werden oder ist es mehrheitlich ein kulturelles Problem?
Falls es ein kulturelles Problem ist, hat es mit Stadt/Land, Deutschschweiz/Romandie oder Schweizer/Ausländischen Wurzeln zu tun?
Weiss man da etwas oder sind das bloss Vermutungen. Manche Politiker behaupten ja z.B. gerne, dass Männer gewisser Abstammungen Frauen grundsätzlich wie schei*** behandeln.
301123
Melden
Zum Kommentar
267

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel