Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann steht wegen Sexvideos mit Esel und Huhn vor Gericht: Porno oder lustig?

Ein Fricktaler muss sich wegen einem Gewalt- und zwei Tierpornovideos vor Gericht verantworten. Er hatte sie in einem Whatsapp-Chat erhalten und eines davon weitergeleitet.

Marc Fischer / az Aargauer Zeitung



Bei der Bundeskriminalpolizei ging in diesem Frühjahr eine Meldung ein, dass gegen einen User aus dem Fricktal der Verdacht auf Verbreitung von Tierpornografie bestehe. Gestützt auf diese Meldung wurde beim Beschuldigten, einem Mittzwanziger aus dem Bezirk Laufenburg, eine Hausdurchsuchung vorgenommen und ein Handy sichergestellt.

Auf diesem konnten gemäss der Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg 11561 Video- und Bild-Dateien gesichert werden – in drei von ihnen stellte die Staatsanwaltschaft einen strafrechtlich relevanten Inhalt fest.

Videos im Gruppenchat erhalten

In einem Handy-Video sei zu sehen, wie ein junger Mann den Geschlechtsverkehr mit einem Esel vollzieht, heisst es im Strafbefehl der Staatsanwaltschaft. Dieses Video habe der Beschuldigte auf sein Facebook-Profil hochgeladen. Ein zweites Video zeige einen Jungen, der seinen Penis einem Huhn rektal einführt. Im dritten werde ein Mann auf offener Strasse von zwei Personen erschossen.

Wegen Besitz und Verbreitung verbotener Pornografie und wegen Besitz von Gewaltdarstellungen verurteilte die Staatsanwaltschaft den Beschuldigten per Strafbefehl zu einer bedingten Geldstrafe von 60 Tagessätzen à 120 Franken und einer Busse von 1500 Franken. Gegen diesen Strafbefehl erhob der Beschuldigte Einsprache – und so wurde der Fall nun gestern vor dem Bezirksgericht verhandelt.

In this May 14, 2018, photo, donkeys raised by subcontractors of the world's largest donkey skin gel producer await for lunch in the city of Dong'e in eastern China's Shandong province. Growing hunger for the gel, known as

Das ist nur ein Symbolbild. Bild: AP

Der Beschuldigte machte geltend, dass er die Handyvideos in einem Whatsapp-Gruppenchat erhalten habe. «Ich weiss nicht, wo man solche Sachen findet.» Zudem habe er nicht gewusst, dass die Videos automatisch in seinen Galerien gespeichert werden und dass solche Videos strafbar sind. Sein Verteidiger plädierte dann auch auf einen Freispruch, da sein Mandant die Videos nicht beschafft, sondern unaufgefordert zugeschickt erhalten habe. «Er tat nichts wissentlich und willentlich.»

Zudem handle es sich bei den Videos weder um eine Gewaltdarstellung noch um Pornografie im strafrechtlichen Sinn. «Die Hinrichtung wird von einer Bodycam eher beiläufig und in schlechter Qualität gefilmt», sagte er. Sie könnte ohne weiteres in einer TV-Dokumentation über Abrechnungen im südamerikanischen Drogenmilieu gezeigt werden und habe «einen gewissen dokumentarischen Hintergrund».

Bei den Sexvideos sei es zudem nicht das Ziel, sexuelle Erregung beim Betrachter zu wecken. Deshalb handle es sich auch nicht um Pornografie. Die Aufnahmen seien nicht auf die Genitalien konzentriert und teilweise mit kurdischer Tanzmusik unterlegt. «Sie wurden eindeutig zur Belustigung aufgenommen», so der Verteidiger. Es könne nicht einmal mit Sicherheit gesagt werden, ob die sexuellen Akte ausgeführt worden seien, oder ob es bloss den Anschein mache.

Gerichtspräsident Beat Ackle fällte gestern kein Urteil. Er wolle verschiedene Punkte – speziell die Verbreitung von Dateien in Gruppenchats und die Ausführungen des Verteidigers zu den Inhalten – «vertieft prüfen».

YouTuber machen Millionen aus einem mittelmässigen Kampf

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In der Schweiz ansässiger Terrorverdächtiger in Türkei festgenommen

Ein 24-jähriger in der Schweiz aufgewachsener und ansässiger Italiener ist in der Türkei unter Terrorverdacht festgenommen worden. Der Mann soll in Syrien und im Irak in einer Al-Kaida-nahen Gruppen gekämpft haben.

Ermittlungen gegen ihn nahm die italienische Anti-Terror-Behörde 2015 auf, wie die italienische Nachrichtenagentur Adnkronos am Mittwoch berichtete. Der seit 2017 mittels Haftbefehl gesuchte Mann wurde in der syrischen Stadt Idlib dingfest gemacht und in die türkische Grenzprovinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel