DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie trainierten für den «IS»: Bundesanwaltschaft klagt gegen zwei Personen

Zwei Schweizer, die sich der Terrororganisation Islamischer Staat anschliessen wollten, müssen sich vor dem Bundesstrafgericht verantworten. Sie befinden sich nicht mehr in Untersuchungshaft.



Bild

Die beiden Schweizer Bürger versuchten, in das Herrschaftsgebiet des «Islamischen Staats» zu gelangen. (Symboldbild) bild: keystone

(wap) Im Zentrum der am Montag bekannt gewordenen Anklage durch die Bundesanwaltschaft steht ein Tunesier mit Schweizer Pass. Er soll seinen Schweizer Kollegen gemäss Anklage «indoktriniert» haben. Die beiden waren im Februar 2016 verhaftet worden, als sie aus der Türkei in die Schweiz zurückkehrten. Dort waren sie von türkischen Behörden dabei erwischt worden, wie sie in das syrische Kriegsgebiet einreisen wollten. Ihr Ziel: Sich der islamistischen Terrororganisation Islamischer Staat (IS) anzuschliessen.

Dafür hatten sie sich laut Anklage in Europa vorbereitet: Sie sollen Teil einer extremistischen Gruppe gewesen sein, die körperliche Trainings durchführte, um sich für ihren Einsatz im IS fit zu machen. Die Planung war offenbar weit fortgeschritten: In der Türkei kamen die beiden in einem klandestinen Haus unter, erhielten falsche Papiere, Kontakt zu einem Schleuser und die Erlaubnis des IS, in sein Herrschaftsgebiet einzureisen. Beide sollen die Terrorgruppe finanziell unterstützt haben.

«Konsequente Strafverfolgung»

Angeklagt sind die beiden nun wegen Verstosses gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen «Al-Qaïda» und «Islamischer Staat» sowie verwandter Organisationen. Dem tunesisch-schweizerischen Doppelbürger wird ausserdem die Rekrutierung zweier Mitglieder für den IS zur Last gelegt. Dabei handelt es sich zum einen um den zweiten angeklagten Schweizer, zum anderen um einen tunesisch-französischen Doppelbürger.

Das Verfahren dokumentiere die «konsequente Strafverfolgung aller Personen in der Schweiz, die sich am dschihadistisch motivierten Terrorismus zu beteiligen versuchen oder diesen mit Propagandamitteln unterstützen», schreibt die Bundesanwaltschaft in einer Medienmitteilung. Insgesamt seien in diesem Zusammenhang rund 70 Strafverfahren hängig.

Die beiden Angeklagten sind laut Bundesanwaltschaft aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Für beide gilt die Unschuldsvermutung. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel