Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Bus faehrt ueber die verkehrsfreie Mittlere Bruecke in Basel am Dienstag, 6. Januar 2015. Seit dem 5. Januar gilt in der Basler Innenstadt ein neues Verkehrskonzept, mit dem Fussgaenger mehr Platz erhalten sollen und der Fahrradverkehr gefoerdert werden, der oeffentliche Verkehr Vorrang haben, der Taxiverkehr privilegiert werden und der motorisierte Individualverkehr in der Innenstadt reduziert werden soll. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der Terror-Scherz im Bus kommt ein Basler teuer zu stehen. Bild: KEYSTONE

Teurer Scherz: Basler (27) muss nach Terror-Drohung im Bus 100'000 Franken bezahlen

In einem Basler Bus sprach ein 27-Jähriger lautstark am Telefon über Giftgas und Sprengstoff. Den Scherzanruf kommt ihn nun teuer zu stehen.

Patrick Rudin / ch media



Leise murmelte der 27-Jährige am Montag im Gerichtssaal vor sich hin, nur wenige Worte drangen deutlich bis zu den Zuschauerplätzen. Das war im Mai 2017 in einer Nacht von Freitag auf Samstag anders.

Um 2.20 Uhr fuhr der Mann mit dem Nachtbus N28 von Basel nach Birsfelden und führte dabei lautstark ein Telefongespräch über Giftgas und Sprengstoffe. «Das ziehen wir in drei Wochen durch!», soll er in einem orientalischen Akzent gesagt haben. Wie viele der Passagiere diesen «Dialog» mitgekriegt hatten, konnte am Montag im Basler Strafgericht nicht genau geklärt werden.

Eine Passagierin allerdings bekam es mit der Angst zu tun und alarmierte hinterher die Polizei. Die gross angelegte Fahndung war jedoch erst zehn Tage später erfolgreich, der Mann sass zwei Tage in Untersuchungshaft.

Nur gespielt

Die Staatsanwaltschaft führte zuerst eine Untersuchung wegen strafbarer Vorbereitungshandlungen zu einem Anschlag, stellte dieses Verfahren dann aber ein: Das Telefongespräch im Bus war nur gespielt gewesen, und bei der Hausdurchsuchung in der Familienwohnung in Birsfelden fand die Polizei ausser seltsamem Geschreibsel nichts Auffälliges. Die Familie des Mannes war über die Vorwürfe aber offenbar ziemlich entsetzt, sein Bruder soll wegen der Hausdurchsuchung gar einen Herzanfall erlitten haben.

«Wenn er übermüdet ist, äussert er sich oft unkontrolliert und führt Selbstgespräche.»

Anwältin

«Dieser Behördeneinsatz wäre vermeidbar gewesen», kritisierte am Montag Verteidigerin Nuray Ates Tekdemir. Bereits auf der Videoaufzeichnung aus dem Bus sei zu sehen, dass andere Fahrgäste wohl gar nichts von den angeblichen Drohungen mitgekriegt hätten und auch nicht verängstigt gewesen seien. «Wenn er übermüdet ist, äussert er sich oft unkontrolliert und führt Selbstgespräche», sagte die Verteidigerin und forderte einen Freispruch.

Der 27-jährige Alevit mit Schweizer Pass leidet offenbar an den Spätfolgen eines Schlaganfalles und bezieht eine Invalidenrente. Derzeit versucht er, in eine Detailhandelslehre einzusteigen. Die Staatsanwaltschaft hat ihn wegen Schreckung der Bevölkerung angeklagt und eine bedingte Freiheitsstrafe von zehn Monaten beantragt.

Busse und hohe Verfahrenskosten

Die Buspassagierin wurde am Montag vom Gericht nochmals als Zeugin befragt. Einzelrichterin Dorrit Schleiminger betonte danach, die Aussagen seien glaubhaft. Unklar blieb allerdings, ob der vom Strafgesetzbuch verlangte grosse Adressatenkreis damals wirklich erreicht wurde. Daher blieb es bei einem Schuldspruch wegen versuchter Schreckung der Bevölkerung.

Die Richterin erachtete eine bedingte Freiheitsstrafe in der Höhe von fünf Monaten als angemessen, mangels Vorstrafen führte dies zu einer bedingten Geldstrafe in der entsprechenden Höhe von 150 Tagessätzen zu 20 Franken.

Das grössere Problem für den Mann sind allerdings die Verfahrenskosten: Der Polizeieinsatz für die Fahndung jener Tage im 2017 war massiv, damit bleiben an dem Verurteilten auch Kosten von knapp 100'000 Franken hängen. Er kann das Urteil noch weiterziehen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Ex-Linksterrorist nach 40 Jahren an Italien ausgeliefert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel