DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR BEFRAGUNG VON BUNDESANWALT MICHAEL LAUBER VOR BUNDESGERICHT IM FALL BEHRING STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 6. JUNI 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG  - Bundesanwalt Michael Lauber aeussert sich zum Fall FIFA und zu seiner Wiederwahl, am  Mittwoch, 17. Juni 2015, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Michael Lauber geriet während des Behring-Prozesses in die Bredouille.
Bild: KEYSTONE

Sind Bundesstrafgericht und Bundesanwaltschaft überflüssig? Kantone sollen Laubers Job machen

Ex-Bundesanwalt Beyeler möchte das Bundesstrafgericht streichen. Behring-Anwalt Walder auch noch die Bundesanwaltschaft.

henry habegger / schweiz am sonntag



Der Prozess im Juni gegen Financier Dieter Behring vor Bundesstrafgericht brachte Bundesanwalt Michael Lauber in die Bredouille: Als Zeuge soll er falsch ausgesagt haben. Die Behring-Anwälte haben ihn angezeigt. Sie haben auch den vorsitzenden Richter Daniel Kipfer Fasciati im Visier: angebliche Parteinahme zugunsten von Lauber. Dessen brisante Aussage war zunächst im Gerichtsprotokoll nicht erschienen.

Verbrüderung zwischen Bundesanwaltschaft (BA) und Bundesstrafgericht? Auch andere Quellen sprechen davon, und von Vorabsprachen – und zwar nicht nur im Fall Behring. Daniel Kipfer, derzeit Präsident des Bundesstrafgerichts, äussert sich nicht zum Fall Behring, sagt aber generell: «Was die Rechtsprechung betrifft, gibt es keine Nähe zur Bundesanwaltschaft oder zu anderen Behörden. Vorabsprachen über Einzelfälle sind in jeder Hinsicht tabu.» Die BA sagt, sie nehme ihren Auftrag «basierend auf den gesetzlichen Grundlagen wahr».

Dieter Behring, der mutmassliche Millionenbetrueger, links, und seine Ehefrau Ruth, rechts, verlassen das Bundesstrafgericht in Bellinzona am Montag, 30. Mai 2016. Der 61-jaehrigen Behring soll gemaess Anklageschrift zwischen September 1998 und Oktober 2004 gewerbsmaessig Anleger betrogen haben. Die rund 2000 Geschaedigten sollen insgesamt 800 Millionen Franken verloren haben. (KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay)

Dieter Behring, mutmasslicher Millionenbetrüger, mit seiner Ehefrau Ruth in Bellinzona.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Losgelöst vom Kungelei-Vorwurf sieht der ehemalige Bundesanwalt Erwin Beyeler Qualitätsprobleme beim Bundesstrafgericht in Bellinzona. Er sagt: «Für die Beibehaltung des Bundesstrafgerichts gibt es eigentlich keine zwingende Notwendigkeit.» Die Anzahl der Fälle beim Gericht sei recht klein: «Die Beurteilung könnte gut durch kantonale Gerichte in den grossen Kantonen übernommen werden, für die umfangreiche Verfahren ebenfalls nichts Ungewöhnliches sind. Die Folge wären schnellere Urteile, mehr Qualität, mehr Professionalität.» Laut Beyeler haben die Richter an den kantonalen Obergerichten mehr Erfahrung als jene in Bellinzona.

Laubers Vorgänger schlägt vor: An Stelle des Bundesstrafgerichts könnten die Gerichte jener Kantone treten, wo die BA heute Zweigniederlassungen habe: Bern, Lausanne, Lugano und Zürich. «Heute schon sind diese vier Kantone zuständig für die Bewilligung von Zwangsmassnahmen wie Untersuchungshaft, Beschlagnahmungen sowie für den Strafvollzug.» Der Bund, so Beyeler, müsste die Kantone zwar zusätzlich entschädigen. «Insgesamt würde er aber sicher sogar noch Geld sparen.»

Die zu lebenslanger Haft verurteilte Ruth S., rechts, laeuft, begleitet von ihrem Anwalt Daniel Walder, links, zum  Obergericht Solothurn, am Montag, 27. Januar 2014 in Solothurn. Die Tat selber im sogenannten ''Schenkkreismord''  war unbestritten. Hauptstreitpunkt im Berufungsprozess waren, wie schon bei der Verhandlung vor dem Amtsgericht, die unterschiedlichen Rollen der drei Angeklagten. Keiner will der Anführer gewesen sein, alle wollen nur als Helfer oder gar als Opfer in die Sache hineingezogen worden sein.  (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Daniel Walder mit seiner Mandantin Ruth S., die im Zuge des «Schenkkreismordes» zu lebenslanger Haft verurteilt worden war. Bild: KEYSTONE

Daniel Walder, einer der Anwälte von Behring, will noch einen Schritt weiter gehen: «Auch die Bundesanwaltschaft sollte abgeschafft werden, das wäre der logische zusätzliche Schritt. Ihre Aufgaben können neu zu schaffende Sonderstaatsanwaltschaften für Bundesdelikte in Bern, Lausanne, Lugano und Zürich übernehmen.» Er sieht bei der BA, aber auch beim Gericht, dort namentlich bei der Beschwerdekammer, «teils gravierende Qualitäts- und Kompetenzprobleme». Ein Grund: «Die Bundesanwaltschaft hat heute eine Art Monopol, was ihre teils ungenügenden Leistungen erklärt. Sie ist zudem einziger Lieferant von Fällen für das Bundesstrafgericht, was beide träge macht und eine Verbrüderungstendenz ergibt. Wenn mehrere Sonderstaatsanwaltschaften an ihre Stelle treten, sorgt das für mehr Wettbewerb und Qualität sowohl bei Anklage als auch bei Gericht.» Der Zürcher Rechtsanwalt ist überzeugt, dass der Rechtsstaat so gestärkt würde.

«Auch die Bundesanwaltschaft sollte abgeschafft werden.»

Daniel walder

Kipfer hingegen ist der Ansicht, dass sich das Bundesstrafgericht etabliert habe. Was nicht heisse, dass nicht Verbesserungen nötig seien. «Darum treten wir seit geraumer Zeit für die Schaffung einer Berufungskammer ein, die der Gesetzgeber den Kantonen vorgeschrieben, für den Bundesstrafprozess bisher aber nicht vorgesehen hat. Der Bundesrat hat dazu jetzt einen Gesetzesvorschlag vorgelegt, was ich sehr begrüsse», sagt Kipfer. «Damit könnte künftig bei allen Straffällen nicht nur die Rechtsanwendung, sondern ebenso der Sachverhalt von einer zweiten Instanz überprüft werden.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel