DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Eskalation in Vals»: Remo Stoffel blitzt mit Beschwerde gegen die «Rundschau» ab



Remo Stoffel, CEO des Projektes 7132, orientiert an einer Medienkonferenz in Kloten, am Mittwoch, 25. Maerz 2015, ueber das Projekt 7132 in Vals. Der Immobilien-Investor Remo Stoffel plant im Buendner Bergdorf Vals eine Hotelanlage, deren Kern ein 381 Meter hoher Turm ist. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Remo Stoffels Klage gegen die «Rundschau» bleibt erfolglos. Bild: KEYSTONE

Das Bundesgericht hat die Rügen des Immobilienunternehmers Remo Stoffel gegen die Ausstrahlung der SRF-Sendung «Rundschau» mit dem Titel «Eskalation in Vals» abgewiesen. Stoffel kritisierte, dass sich die Zuschauer wegen irreführender Hinweise kein eigenes Bild hätten machen können.

Die von Stoffel bemängelte «Rundschau»-Sendung vom 9. März 2016 setzte sich mit der Frage auseinander, ob das Hotel- und Thermalbad Vals für einen zu tiefen Preis an die Stoffel Partizipationen AG verkauft worden war.

Gegner des Verkaufs, die «Gruppe besorgter Bürgerinnen und Bürger von Vals», hatten ein Gutachten erstellen lassen, das zu diesem Schluss gelangt war.

Das Bundesgericht hält in seinem am Donnerstag publizierten Urteil fest, dass sich die Redaktoren kritisch mit dem Ersteller des Gutachtens und den Schlussfolgerungen darin auseinander gesetzt hätten.

Für die Zuschauer sei erkennbar gewesen, dass sich die Frage nach dem richtigen Marktwert nicht abschliessend beurteilen lasse. Remo Stoffel habe im an den Filmbeitrag anschliessenden Interview zudem die Möglichkeit gehabt, «allfällige Unvollkommenheiten» zu korrigieren, wie das Bundesgericht schreibt.

Als problematisch bezeichnen die Lausanner Richter hingegen, dass vor dem Interview eine inhaltliche Abmachung getroffen worden sei, an die sich der Interviewer nicht gehalten habe. So wurde eine frühere Untersuchung gegen Stoffel wegen Verdachts auf Steuerbetrug trotz gegenteiliger Verabredung thematisiert. (Urteil 2C_406/2017 vom 27.11.2017) (sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Strafanzeige gegen NZZ-Autorin eingereicht – wegen Text über Transkinder

Die umstrittene Autorin Birgit Kelle hat in der NZZ einen Artikel über Transkinder veröffentlicht – und dabei kräftig ausgeteilt. Nun hat eine prominente Feministin Strafanzeige gegen Kelle eingereicht.

Für die deutsche Journalistin und Buchautorin Birgit Kelle ist Provokation das Mittel der Wahl. Und damit treibt sie regelmässig viele Berufskolleginnen und grosse Teile der deutschen Feministinnenszene zur Weissglut.

So beispielsweise im Januar 2013, als Deutschland unter dem Hashtag #Aufschrei über Sexismus und sexuelle Übergriffe diskutierte. Tausende Frauen beschrieben dabei in den sozialen Medien ihre eigenen Erfahrungen mit Sexismus und mit übergriffigen Männern.

Ausgelöst worden war die …

Artikel lesen
Link zum Artikel