Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Rote Liste» des Bundes

In diesen 440 Gemeinden stehen noch immer zu viele Zweitwohnungen

Der Bund hat eine neue Liste mit Gemeinden publiziert, die den Zweitwohnungsanteil von 20 Prozent überschreiten. Sie dürfen keine Zweitwohnungen mehr bauen.



440 Schweizer Gemeinden haben offiziell einen Zweitwohnungsanteil von über 20 Prozent und dürfen somit keine Zweitwohnungen bewilligen. Dies sind 40 Gemeinden weniger als noch vor einem Jahr. Der Bund hat die Liste aktualisiert. 

Welche Gemeinden gemäss der Zweitwohnungsinitiative noch zu viele Ferienwohnungen haben, sehen Sie auf der Karte:

Rot eingefärbt sind die Gemeinden, deren Zweitwohnungsanteil über 20 Prozent des Gesamtbestands der Wohnungen liegt.  quelle: bundesamt für raumentwicklung

Ausnahmen sind möglich, wenn die Gemeinden die Baubewilligung an eine Bedingung knüpfen, die sicherstellt, dass mit dem Bau von Zweitwohnungen so genannte warme Betten entstehen. 

Und so hat sich der Bestand der Zweitwohnungen verändert:

46 Gemeinden

wurden seit der letzten Anpassung durch den Bund von der Liste gestrichen. 

26 Gemeinden

haben den Nachweis erbracht, dass ihr Zweitwohnungsanteil unter 20 Prozent liegt, wie das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) am Dienstag mitteilte. 

20 Gemeinden

wurden von der Liste gestrichen, weil sie mit einer anderen Gemeinde fusioniert haben. 

6 Gemeinden

sind neu auf der Liste, weil sich bestätigt hat, dass ihr Zweitwohnungsanteil über 20 Prozent liegt. Es handelt sich um die Gemeinden 

Zu Beginn galt die Beschränkung für 

570 Gemeinden.

Betroffen sind das Wallis, Graubünden, Tessin, Bern und Waadt

Ein Grossteil der betroffenen Gemeinden befinden sich in den Kantonen Wallis, Graubünden, Tessin, Bern und Waadt. 

Die Liste ist eine Folge der Zweitwohnungsinitiative. Volk und Stände hatten dieser im März 2012 zugestimmt und damit beschlossen, dass Gemeinden mit einem Zweitwohnungsbestand über 20 Prozent keine neuen Zweitwohnungen bewilligen dürfen. 

Die Verordnung dazu ist seit Anfang 2013 in Kraft und gilt bis zum Inkrafttreten der Ausführungsgesetzgebung. Das Gesetz ist in der parlamentarischen Beratung, der Ständerat hat in der Herbstsession als Erstrat darüber befunden. Er ist den Berg- und Tourismusregionen bei den Ausnahmen weit entgegen gekommen. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Albi Gabriel 12.11.2014 08:15
    Highlight Highlight Man kann das Dunkelrot auch als Verbot für jede weitere wirtschaftliche Entwicklung verstehen... Und die Webersippe vergnügt sich in ihrer Dritt- und Viertwohnung. Mir kommt das K...
    • sleeper 12.11.2014 10:21
      Highlight Highlight So extrem würde ich es nicht ausdrücken. Dein Kommentar geht aber in die richtige Richtung.
  • FrauSpecht 11.11.2014 23:00
    Highlight Highlight Liebes Watsons

    Schicke Karte, leider stimmt die Datenquelle nicht. Die Daten sind vom BFS.

    Schönen Abend!

Grünliberale: Nein zur Begrenzungsinitiative, Ja zum Vaterschaftsurlaub

Die Grünliberalen befürworten die Beschaffung von neuen Kampfflugzeugen. Die Delegierten haben am Samstag an einer virtuellen Versammlung mit 82 zu 55 Stimmen bei sieben Enthaltungen die Ja-Parole gefasst.

Die Begrenzungsinitiative der SVP wurde massiv mit 136 Stimmen (99 Prozent der Delegierten) zu zwei Stimmen abgelehnt, wie die GLP auf Twitter mitteilte. Über die insgesamt fünf Vorlagen stimmt das Schweizer Volk am 27. September ab.

«Wir wollen eine offene, starke und innovative Schweiz», …

Artikel lesen
Link zum Artikel