Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen mit Schutzmasken im Zug der SBB zwischen Sargans und Zuerich, aufgenommen am Montag, 29. Juni 2020. Das Tragen von Schutzmasken wird aufgrund des Coronavirus empfohlen, ist aber freiwillig. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ab Montag ist das Maskentragen Pflicht. Bild: keystone

Kommentar

Besser spät als nie? Hoffentlich nicht zu spät!

Die Öffnungs-Euphorie ist vorbei. Wegen den steigenden Corona-Fallzahlen legt der Bundesrat den Rückwärtsgang ein und beschliesst eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr. Das war überfällig.



137. Diese Zahl hat am Mittwoch einige Illusionen zerstört. Erstmals seit zwei Monaten befinden sich die laborbestätigten Corona-Fälle in der Schweiz im dreistelligen Bereich. Überraschend kommt diese Entwicklung nicht, sie hat sich seit Tagen abgezeichnet. Spätestens seit dem letzten grossen Öffnungsschritt am 19. Juni warnten Experten davor.

Das schlägt aufs Gemüt. An der Medienkonferenz des Bundesrats war die teilweise euphorische Stimmung der letzten Wochen verflogen. «Wir sind weiterhin gefordert», mahnte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Es war das indirekte Eingeständnis, dass die Disziplin in der Bevölkerung mit dem forschen Öffnungstempo nachgelassen hat.

Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga, Mitte, schaut in Direktion von Bundesrat Ueli Maurer, links, und Bundesrat Guy Parmelin, zweite-links, an der Seite von .Bundesrat Alain Berset, zweite-rechts, und Vizekanzler Andre Simonazzi, Bundesratssprecher, rechts, an einer Medienkonferenz ueber neue Massnahmen betreffend der Coronavirus-Pandemie (COVID-19), am Mittwoch, 1. Juli 2020, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Ernste Mienen an der Medienkonferenz vom Mittwoch. Bild: keystone

Nun legt der Bundesrat teilweise den Rückwärtsgang ein. Neben einem Strauss an finanz- und wirtschaftspolitischen Massnahmen beschloss er am Mittwoch eine Verschärfung des Grenzregimes, mit Quarantäne bei Einreisen aus Risikogebieten. Kernstück aber ist eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr wie in den Nachbarländern.

Kein Flickenteppich

Die Rufe danach waren in den letzten Tagen immer lauter geworden, von verschiedener Seite. Mehrere Kantone erwogen, eine Maskenpflicht einzuführen. Ein föderaler «Flickenteppich» aber wäre in der kleinräumigen Schweiz unsinnig, wie Gesundheitsminister Alain Berset einräumte. Der Bundesrat hatte keine Wahl, als von sich aus zu handeln.

Unverständlich ist, dass sie erst ab Montag gelten soll. Die sofortige Einführung wäre keine Hexerei, obwohl in Bevölkerung wie Regierung eine bizarre Maskenhemmung besteht. In Umfragen sind mehr als 70 Prozent für ein Obligatorium im öffentlichen Verkehr. In der Realität tragen keine sieben Prozent tatsächlich einen Gesichtsschutz.

Fatale Kommunikation

Diese Diskrepanz zeigt schonungslos die Grenzen der Eigenverantwortung. Man weiss, was richtig wäre, und macht es trotzdem nicht. Ein Grund dafür mag die allgemeine Corona-Sorglosigkeit vor allem in der Deutschschweiz sein. Eine Rolle spielt wohl auch eine Art umgekehrter Gruppendruck: Warum ich, wenn die anderen auch nicht?

Das sagt das Volk zur Maskenpflicht

Video: watson

Beim Bund kommt die Kommunikation zu Beginn der Pandemie hinzu. Damals hatten Alain Berset und Daniel Koch den Schutzeffekt der Masken nach Kräften heruntergespielt. Die Absicht war gut, man wollte eine Panik vermeiden, als die Verfügbarkeit auf dem Nullpunkt war. Das Ergebnis aber war schlecht, die Bevölkerung erhielt falsche Signale.

Berset als zweiter Trump

Masken schützen sehr wohl. Für diese Erkenntnis braucht es keine Studien. Im Fernen Osten weiss man das seit Jahrzehnten. Alain Berset aber hat diese Erkenntnis standhaft ignoriert. Es existiert kein Foto, auf dem der höchste Gesundheitspolitiker des Landes eine Schutzmaske trägt. Berset war kein Vorbild, eher ein zweiter Donald Trump.

Nun hat sich der Bundesrat angesichts der Macht des Faktischen dazu durchgerungen, seinen ursprünglichen Fehler zu korrigieren. Besser spät als nie? Hoffentlich nicht zu spät! Denn der öV ist nicht die einzige Baustelle, und noch nicht einmal die Schlimmste, wenn man die Häufung der Corona-Fälle in den Clubs bedenkt. Sie sind eigentliche Hotspots.

Der Bundesrat nimmt bei diesem Thema die Kantone in die Pflicht. Zürich hat gehandelt und die Vorschriften verschärft. Insgesamt aber wirken die Kantone in der Coronakrise hoffnungslos überfordert. Sie bieten geradezu Negativwerbung für den Föderalismus. Im Krisenfall schiebt man die Verantwortung offenbar noch so gerne nach Bern ab.

Grund zur Panik besteht nicht. Trotz der steigenden Fallzahlen befindet sich die Schweiz (noch) nicht in einer zweiten Welle. Aber Euphorie ist nicht mehr angebracht. Unsere Nachbarländer scheinen die Krise besser im Griff zu haben, auch Frankreich und Italien. Es ist zu befürchten, dass der Bundesrat keine ruhigen Sommerferien haben wird.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

179
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
179Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • schnubi 03.07.2020 00:56
    Highlight Highlight Wieso brauchen die 70% Befürworter des tragens einer Maske eine Pflicht um ihren Schutz auch wahrnehmen zu können?
    Wenn man es in Ordnung findet und es möchte steht niemanden etwas im Weg eine Maske zu tragen. Doch nur rund 7% tragen auch eine Maske in den letzten Wochen...
    Sind wir auf Gesetzte und Pflichten angewiesen um, dass was wir für richtig empfinden auch zu tun?
    Ich verstehe es nicht.
    Wir empfinden Scham wenn niemand sonst eine Maske trägt und lassen es lieber sein um nicht aufzufallen...
    Die Wurzel des Problems liegt meines erachtens tiefer als in der gegebenen Situation.
  • sowhat 02.07.2020 21:44
    Highlight Highlight Das Maskenthema ist etwas anstrengend. Immerhin hat der Bund ja dafür gesorgt, dass die Grossverteiler viel haben und zu Selbstkostenpreis verkaufen. Hätte also jeder kaufen und tragen können.
    Coop hatte sie zuletzt in Schütten in Aktion, wohl weil sie nicht liefen.
    Des Geschrei, das den BR nun zur Maskenpflicht veranlasst hat, wäre also unnötig gewesen. Jetzt hat er entschieden. Jetzt ist das Gemotze wieder da weil er entschieden hat.
    Versteh einer die Schweizer*innen.
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 02.07.2020 14:56
    Highlight Highlight Weiss jemand ob die Plexiglasvisiere im ÖV zugelassen sind?
    Bitte Antwort und keine Herzen und Blitze weil da weiss man nicht was die bedeuten sollen.
  • Barracuda 02.07.2020 09:25
    Highlight Highlight Das ist kein Zurückbuchstabieren! Die Ursache wird ja so nicht bekämpft. Clubs schliessen und Flüge in Risikogebiete wie den Balkan verbieten! Die Zahlen explodieren sonst noch mehr.
  • _andreas 02.07.2020 09:20
    Highlight Highlight mich würde mal intressieren wie sie das CT im ÖV machen. Woher wollen sie wissen wer alles im entsprechenden Zug/Tram whatever war um diese zu kontaktoeren?
    • sowhat 02.07.2020 21:39
      Highlight Highlight Swisscovid App. Reicht.
  • DasGlow 02.07.2020 09:15
    Highlight Highlight Warum schliesst man nicht ganz einfach die Clubs wieder. Das Partyvolk hat ja nun bewiesen dass Alkohol, Pillen und Koks wichtiger sind als Rücksicht zu nehmen. Sich jetzt auch noch darüber aufregen, dass es eine Maskenpflicht im ÖV gibt, grenzt an absoluter Dummheit. Das Partyvolk ist genau dafür verantwortlich! Also macht endlich diese unnötigen Clubs wieder dicht. Zudröhnen kann sich das Partyvolk ja auch zuhause.
    Wirtschafltich haben die Clubs kaum einen Nutzen, jedoch gefährden genau diese Clubs die schweizer Wirtschaft.
  • F2 to Enter Setup 02.07.2020 08:59
    Highlight Highlight Der ÖV stand nie still, zu keiner Zeit. Trotzdem sanken die Ansteckungen kontinuierlich. Erst mit der Lockerung für das Gastgewerbe, Clubs, 300er-Regel, das Reisen, stiegen die Fallzahlen wieder an. Im ÖV ist man üblicherweise nie mehr als 15 Minuten mit den selben Personen im gleichen Raum.

    Ein Ablenkungsmanöver, die steigenden Ansteckungen dem ÖV in die Schuhe zu schieben. Ob per sofort oder erst ab Montag spielt deshalb gar keine Rolle. Ich trage in ÖV immer eine Maske, weil ich (noch) nicht Lebensmüde bin.
  • panique au village 02.07.2020 08:30
    Highlight Highlight Fragen über Fragen:
    - Maskenpflicht im öV, aber Clubs bleiben offen? Welche Logik ist dahinter?
    - ist Maske gleich Maske? Kann ich mir da tatsächlich "irgendwas" ins Gesicht ziehen und bin regelkonform?
    - und kann ich noch mit dem Zug ins Tessin? Da ist ja die Verhüllung des Gesichts (wohl aus Sicherheitsgründen) verboten...

    Frohen Sommer Euch allen und bleibt gesund!
  • Chris69 02.07.2020 08:15
    Highlight Highlight Vor zwei Wochen (Inkubationszeit würde passen) waren all die Demonstrationen, wo zum Beispiel in Zürich 1000ende (meist ohne Masken) auf die Strassen gingen. Da hat sich Watson auch nicht getraut, einen kritischen Kommentar zu schreiben. Es ist halt einfacher, den Fehler bei einem Politiker zu sehen, als unpopulär auch mal eine Demonstration zu kritisieren
  • Spooky 02.07.2020 08:06
    Highlight Highlight Wenigstens machen die Leute diesen Unsinn nicht freiwillig mit. Das ist ein Lichtblick.
  • Spooky 02.07.2020 08:03
    Highlight Highlight "Masken schützen sehr wohl. Für diese Erkenntnis braucht es keine Studien." 🙈🙉🙊
  • Konrad Konterbier 02.07.2020 07:59
    Highlight Highlight Ich verstehe, dass Ihr als Zeitung die Maskenpflicht offensichtlich blind unterstützen müsst. Tatsache ist aber, dass sich die Leute nicht im ÖV angesteckt haben, und das keines der Länder welche schon lange Maskenpflicht haben bessere Zahlen hat als die Schweiz. Die Leute stecken sich in den Clubs an, da läge die Lösung auf der Hand. Ich operiere ja auch nicht am Fuss, wenn ich den Finger gebrochen habe.
  • Mirko Timm 02.07.2020 07:53
    Highlight Highlight Ich hatte gestern Abend auf den heimweg den kompletten erste klasse Wagen für mich alleine. Im bus danach wahr ich der einzigste Fahrgast. Ab Montag soll ich da ne maske tragen ? Sicher nicht
    • ueberfluessig 03.07.2020 08:03
      Highlight Highlight vielleicht kann man für dich eine sondergenehmigungsbewilligung erreichen: finde das auch sehr relevant.
  • Chris K. 02.07.2020 07:32
    Highlight Highlight Den Watson Artikel über korrektes Maskentragen und das selbstgenähte Masken eher nicht empfohlen sind vom Bund wurde aber schnell wieder entfernt. Ich sag nur => Promo Julian Ziegerli Masken.
  • malu 64 02.07.2020 07:14
    Highlight Highlight Warum sollte der Virus aufhören zu existieren?
    Wir werden lernen müssen, damit zu leben.
  • SACKpfeife! 02.07.2020 07:03
    Highlight Highlight Darf ich ein Loch in die Maske machen für meinen Astmaspray? Ne ich versteck mich lieber auf dem Klo.
  • Rage Dinah 02.07.2020 06:53
    Highlight Highlight Berset als zweiten Trump zu bezeichnen find ich masslos degradierend!
    Wer erwartet, dass der Bundesrat in so einer Kriese fehlerfrei agiert ist einfach nur unrealistisch.
    Im grossen und ganzen machen die Verantwortlichen einen guten Job. Er ist nur leider noch nicht vorbei und mit Mienen gespickt.

    Ich finde die Maskenpflicht absolut ok, aber dann bitte keine Demos mehr. Die maske bring nichts, wenn tausende aneinande vobeischeiben!

    Wäre es möglich am HB einzelne Masken zu verteilen? Wenn ich meine zuhause vergesse, kann ich dann nicht mehr zur Arbeit?
  • Rethinking 02.07.2020 06:53
    Highlight Highlight Die Schweizer haben eigentlich gar kein Problem damit in der ÖV eine Maske zu tragen...

    Viele haben einfach einen so schwachen Charakter, dass sie dazu eine Maskenpflicht benötigen, da sie sich ansonsten „schämen“...
    • Orias Riese 02.07.2020 12:28
      Highlight Highlight An deiner Stelle würde ich deinen Kommentar nochmals rethinken.
  • Tomara 02.07.2020 06:44
    Highlight Highlight Da lassen ein paar Partygänger die Zahlen der neuen Coronafälle hochschnellen und der Bundesrat weiss nichts besseres, als die ÖV-Benutzer abzustrafen.
    Dass der Strassenverkehr dadurch zunimmt, wird wohl kaum zur Kenntnis genommen - Volksblind wie die sind.
  • LLS 02.07.2020 04:11
    Highlight Highlight Überfällig - einverstanden! Aber Berset mit Trump zu vergleichen ist wohl etwas übertrieben... auch in diesem Kontext! Ich meine really? Ein zweiter Donald Trump? C‘mon...
    • sowhat 02.07.2020 08:02
      Highlight Highlight Das ist mir auch aufgestossen. Und es hat mich geärgert. Das ist dümmliche Effekthascherei. Es macht die Bereitschaft den Rest des Textes ohne vorgefasste Meinung weiter zu lesen etwas schwer.
  • Akunosch! 02.07.2020 01:46
    Highlight Highlight Was ich nicht verstehe: ich arbeite in einer Zürcher Grosskanzlei. Zu Beginn vorbildliches Verhalten mit Förderung von Home Office und Social Distancing. Seit seit der Bundesrat aber so super euphorisch ist, sollten alle zurück ins Büro und so tun, als wäre nichts passiert - dabei hat Home Office mehr als perfekt funktioniert. Nun sind alle wieder beunruhigt und orientierungslos.
    Lieber Bundesrat: kommunizieren Sie offen, dass niemand weiss was passiert. Lassen Sie uns helfen und unseren Beitrag leisten. Aber dafür brauchen wir Ehrlichkeit!
    • sowhat 02.07.2020 08:04
      Highlight Highlight Der BR war nie unehrlich und hat immer gesagt Abstand und Hygienemassnahmen seien weitehin einzuhalten.
      Dass Leute einer Kanzlei dafür noch genaue Auführungen brauchen find ich ehrlich gesagt beängstigend.
    • Thomas G. 02.07.2020 08:21
      Highlight Highlight Die Anwaltskanzlei hat offensichtlich nicht das Wohl der Mitarbeiter zum Ziel. Darüber würde ich mal nachdenken.
  • Stinkstiefel 02.07.2020 00:45
    Highlight Highlight Gratulation! Ihr habt's geschafft.
    Gratulation, auch an Herrn Blunschi, den bereits wieder fröhlich durch Europa reisenden Journalisten.

    Die vierte Gewalt hat mit der Brechstange die elendige Maskenpflicht durchgedrückt. Gegen die Vernunft, gegen die Verhältnismässigkeit, gegen den Pragmatismus.

    Leider darf ich euch nicht in meinen ehrlichen Worten sagen, wie sehr ich euch dafür danke. Das würde (zu recht) nie und nimmer aufgeschaltet werden. *******
    • Thomas G. 02.07.2020 08:24
      Highlight Highlight @Stinkstiefel Bingo! Heute bin ich wieder extrem erfolgreich. Was ist mein Beruf?

      a) Maskenträger
      b) Virus Jäger
      c) Idiotenfinder
    • peeti 02.07.2020 08:55
      Highlight Highlight Soviel Zynismus aber null Inhalt. Wieso kannst du nicht in anständigen Worten ausführen, weshalb es deiner Meinung nach keine Masken braucht? Einfach so bringt dein Kommentar doch nichts.
  • Swen Goldpreis 02.07.2020 00:37
    Highlight Highlight Ich bin zwar gegen Maskenpflicht. Aber ich frage mich trotzdem, wieso man sie nicht per sofort eingeführt hat.

    Man hätte ja einfach die ersten drei, vier Tage auf Bussen verzichten können und säumigen Passagieren zum Beispiel auch einfach eine verkaufen können.
    • Blitzesammler 02.07.2020 06:00
      Highlight Highlight Immer wenn man MUSS, gehört auch das DÜRFEN dazu. Jeder dürfte bereits heute eine tragen. Braucht es denn IMMER ein muss?
    • Swen Goldpreis 03.07.2020 07:28
      Highlight Highlight Das ist ja was ich sage: Wenn 80 Prozent der Leute, die für eine Maskenpflicht sind, die Maske auch wirklich angezogen hätten, dann hätten die anderen 20 Prozent, die wie ich für eine Freiwilligkeit sind, nicht gezwungen werden müssen.
  • jojimen 01.07.2020 22:47
    Highlight Highlight In den meisten Europäischen Ländern ist das schon lange obligatorisch. Und das nicht nur in den ÖV's, sondern auch in den Läden etc. Das schaffen wir schon.
  • HP G 01.07.2020 22:42
    Highlight Highlight Man hat "nice" Ansteckungen in Clubs und verordnet dem ÖV Maskenpflicht.
    ??
    Am Mo fahre ich ins Engadin, nun mit dem Auto. 5 Std mit dem Teil tu ich mir nicht an.
    • sowhat 02.07.2020 08:06
      Highlight Highlight Schwach.
    • skater83 02.07.2020 08:36
      Highlight Highlight I Don't Wear A Mask For Same Reason I Don't Wear Underwear, Things Gotta Breathe...

      come on... 5 stunden maske... weltuntergang???
  • fen. 01.07.2020 22:36
    Highlight Highlight "Alain Berset ... kein Vorbild, eher ein zweiter Donald Trump." Eine Aussage, die eigentlich nicht mal einen Leser-Kommentar wert ist, geschweige aber einen journalistischen.
  • Vanessa_2107 01.07.2020 22:05
    Highlight Highlight Ich finde auch, dass die Clubs wieder geschlossen werden sollten. Es ist einfach zu früh dafür. Ist ja wirklich ein Witz Masken in den ÖV's und in den Clubs kleben alle aufeinandet. Da müssen nun aber die Kantone handeln. Ich verstehe schon für Partygängäer ist das hart, es gibt aber Schlimmeres.
  • Flo Haupt 01.07.2020 21:58
    Highlight Highlight Berset mit Trump zu vergleichen hievt Watson auf Niveau Fox News. Völlig absurd. Anderer Meinung sein ist das eine, aber Trump ist der Inbegriff von fehlender Menschlichkeit und Machtmissbrauch.
  • Paulsson 01.07.2020 21:54
    Highlight Highlight "Man weiss, was richtig wäre, und macht es trotzdem nicht. "

    Das gleiche Muster wie beim Umweltschutz...
  • Blitzableiter 01.07.2020 21:20
    Highlight Highlight Die Maskenpflicht im ÖV wird nur wenig nützen und die zweite Welle nicht verhindern können. Die Polizeistunde muss wieder eingeführt werden. Offene Clubs und Bars in der Nacht funktionieren in dieser Situation nicht.
  • Sandlerkönig Eberhard 01.07.2020 21:09
    Highlight Highlight (4/...) und übrigens, der Vergleich mit Donald Trump: Dafür würde ich gegen Sie vor Gericht ziehen, Herr Blunschi. Irgendwann ist dann mal gut mit „Pressefreiheit“. Es ist natürlich immer einfacher, wenn man als Schreiber auf getroffene Entscheidungen und Aussagen reagieren kann, anstatt diese selber tätigen zu müssen. Mässigen Sie sich bitte!
  • tolgito 01.07.2020 21:08
    Highlight Highlight Bezeichnen Sie Herr Berset bitte nicht als einen zweiten Trump.
  • Miiikaaa 01.07.2020 21:06
    Highlight Highlight Lieber Herr Blunschi
    Qualitätsjournalismus sind wir uns von ihnen gewohnt, auch dieser Artikel ist absolut fundiert und spricht mir aus dem Herzen. Aber Alain Berset allen Ernstes mit Donald Trump zu vergleichen (wenn auch nur in Bezug auf Masken tragen) finde ich absolut unter der Gürtellinie. Aka Merkel mit Hitler-Vergleich von Alu-Hüten in der BRD...
  • Bivio 01.07.2020 20:56
    Highlight Highlight Könnten die steigenden Fallzahlen nicht auch darauf zurückzuführen sein, dass die Tests jetzt gratis sind und sich somit mehr Leute testen lassen. Mehr Tests = mehr Leute positiv
    • lilie 01.07.2020 21:06
      Highlight Highlight @Bivio: Allgemein wird mehr getestet, und beim Contact Tracing kann man nun ja auch auf symptomlose Fälle stossen.

      Allerdings haben eben in der letzten Woche auch die Hospitalisationen zugenommen, und die steigen ja nicht wegen vermehrten Testens, sondern tatsächlich wegen mehr schwerwiegenden Fällen.

      Zudem ist das CT im Kanton Zürich nun schon sehr gefordert. Noch ein Superspreader-Vorfall, und die kommen nicht mehr nach.
    • Pbel 01.07.2020 21:20
      Highlight Highlight Leider Nein (also nicht nur). Den Effekt kann man relativ gut rausrechnen.
    • hansguckindieluft 02.07.2020 07:38
      Highlight Highlight @lilie: bzgl. Hospitalisationen gebe ich dir recht, dass dies eine evtl. noch wichtigere Zahl ist, um das Ganze zu interpretieren. Gemäss BAG haben aber die Hospitalisationen noch nicht merklich zugenommen, oder? Diese ein, zwei Peaks sind ja vor einer Woche und haben wohl noch nichts mit dem jüngsten Anstieg zu tun. Oder sehe ich das falsch?
      Natürlich können diese noch zunehmen, da es ja meistens eine gewisse Zeit bruacht zwischen festgestellter Infektion und möglicher Hospitalisierung. Hoffen wir mal, dass das nicht zu fest einschlägt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • α Virginis 01.07.2020 20:53
    Highlight Highlight Ich habe mich immer an die notwendigen Massnahmen gehalten, weshalb ich in den letzten zwei Wochen mehrmals verspottet wurde (und gröberem...)

    Nun ja, leider ist es so, dass viele Menschen den Ernst der Lage total unterschätzen.
    • Die_andere_Perspektive 01.07.2020 22:49
      Highlight Highlight Ging mir ebefalls so
    • Locutus70 02.07.2020 00:30
      Highlight Highlight @α Virginis - Damit muss man wohl leben :) Ich war Anfangs März in Einsiedeln unterwegs. Den kurzen Weg von der Post zum Parkplatz hab ich die Maske aufgelassen. Eine mir entgegen kommende Frau hat schnell ihr Taschentuch über Mund und Nase gezogen als sie mich sah - dachte wohl ich wäre ein Aussätziger :xD
    • Blitzesammler 02.07.2020 06:04
      Highlight Highlight Ich zolle euch meinen Respekt! Ich finde es von allen super und mutig, die die letzten Wochen Masken getragen haben. 👍👍Ich selbst habe mich oft geschämt. 🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • el comentador 01.07.2020 20:46
    Highlight Highlight Die ÖV-Benutzer zahlen jetzt die Zeche für die vorschnelle Öffnung der Restaurants, Bars und Clubs, wo man sich weiterhin ohne Abstand ungeschützt tummeln kann.
    Wie viele Ansteckungen gab es wirklich im ÖV?
    Heute bin ich zu "Stosszeiten" mit dem Zug zur Arbeit gefahren. Jeder hatte ein Abteil für sich alleine. Wen schütze ich nun, wenn ich künftig im Zug eine Maske trage?
    Eine flächendeckende 7x24h Maskenpflicht im ÖV ist schlicht nicht verhältnissmässig. Zu Stosszeiten in Grossstädten und den Aglos, wo die Züge, Busse und Trams voll sind, mag dies sinnvoll sein. Aber so nicht!
    • sowhat 02.07.2020 08:13
      Highlight Highlight Das ist gut möglich. Aber sobald es etwas eigene Einschätzung bräuchte, funktioniert das nicht mehr. Sonst wäre es vorher in Zügen schon normal gewesen, die Maske anzuziehen, wenn voll.
  • Rolf_N 01.07.2020 20:42
    Highlight Highlight Berset als zweiten Trump zu bezeichnen? Echt jetzt? Fakt ist ja, dass die Fallzahlen ohne eine Maskenpflicht herunter gebracht wurden. Insofern war damals eine Maskenpflicht tatsächlich nicht nötig, wie das Berset und Koch gesagt haben. Ich hoffe dass dies nun ein Weckruf an die Kantone ist. Wirklich unverständlich wie man Clubs noch offen lässt, da dort die Abstände kaum eingehalten werden können und wohl auch niemand eine Maske tragen wird.
  • Sandlerkönig Eberhard 01.07.2020 20:27
    Highlight Highlight (3/...) und zum Schluss: ich bin Lokführer bei SBB Personenverkehr, und dies nicht erst seit gestern. Und wenn ich an all den Bahnhöfen, die ich täglich befahre beobachte, wie die Mehrzahl der Leute mit den ach so sicheren Masken umgehen, tja dann bin ich mir nicht so sicher, ob man nicht eher das Gegenteil damit bewirkt... Maske auf den Boden gefallen? Egal, kann man noch brauchen. Maske weiss ich wohin schieben, um schnell mal ein paar Chips zu futtern? Egal, kann man noch brauchen. Maske zusammenknüllen und dann ab in den Migros? Egal, das Virus kommt ja nicht von der Maske an die Hände...
    • Die_andere_Perspektive 02.07.2020 07:02
      Highlight Highlight Naja das Gegenteil (steigendes Ansteckungsrisiko) ist etwas überrissen dargestellt. Es ist sicher nicht optimal aber besser als gar nichts. Mit den Einkaufsläden Stimme ich dir zu.
  • Sandlerkönig Eberhard 01.07.2020 20:21
    Highlight Highlight (2/...) Frau Sommaruga sagt, dass Nicht-Maskenträger vom Zugpersonal des Zuges verwiesen werden können. Liebe Frau Sommaruga, nur schon die SBB verkehrt auf sämtlichen Regional-, S-Bahn- und RegioExpress-Linien grundsätzlich unbegleitet. Wer bitteschön soll dann diese Leute „des Zuges verweisen“?
    Versteht mich nicht falsch, ich bin nicht grundsätzlich gegen Masken, ganz im Gegenteil, aber in diesem Fall ganz klar dagegen, weil man einmal mehr ein Beispiel hat, welches zeigt, dass vieles, was Bürokraten auf dem (äusserst geduldigen) Papier planen, in der Realität völlig fehl am Platz ist.
    • Die_andere_Perspektive 02.07.2020 06:59
      Highlight Highlight Das Problem mit der Umsetzung sehe ich auch. Ein klares Konzept wäre da wünschenswert gewesen
    • sowhat 02.07.2020 08:16
      Highlight Highlight Es unterstützt immerhin die Leute, die die Maske tragen wollen, sich aber nicht den komischen Blicken der Anderen ausgesetzt fühlen wollen.
    • ursus3000 02.07.2020 09:32
      Highlight Highlight @ sowhat " sich aber nicht den komischen Blicken der Anderen ausgesetzt fühlen wollen " Was seid ihr für Komplexhaufen ....
  • Sandlerkönig Eberhard 01.07.2020 20:12
    Highlight Highlight (1/...) Ich bin seit Jahren Watson-Leser, hatte mich irgendwie nie zum Kommentieren durchringen können, aber nun scheint es mir doch an der Zeit, meinen Senf dazu zu geben. All jene, die hier von der Maskenpflicht im ÖV schwärmen, bitte ich um Antworten: Die Leute dürfen also die ganze Nacht ungeschützt von Club zu Club ziehen, sollen dann aber bitte auf dem ersten Zug komplett verladen versuchen, eine Maske anzuziehen. Soweit so gut. Man wird im Migros von allen Seiten bedrängt, berührt, aber für die 2 Minuten im Zug auf dem Heimweg soll ich dann bitte bitte eine Maske anziehen. Nun gut...
    • Die_andere_Perspektive 02.07.2020 06:58
      Highlight Highlight Im Bezug auf die Clubs würde ich sagen, dass man diese freiwillig besucht während der Öv für viele alternativlos ist. Ich als Riskopatient mache einen grossen Bogen darum. Beim Öv kann ich das nicht.
    • peeti 02.07.2020 09:05
      Highlight Highlight Du übertreibst jetzt schon ein wenig. Welche Pendelstrecke dauert 2min? Es ist schon ein Unterschied, ob ich 30min jmd Fremden gegenübersitze oder kurz im Coop begegne.
      Und das “die-anderen-müssten-aber-auch-eine-Maske-tragen“ bringt niemanden weiter.
    • Sandlerkönig Eberhard 02.07.2020 09:17
      Highlight Highlight @Perspektive: Es geht hier nicht um fehlende Alternativen. Es geht darum, dass sich Leute im Club anstecken und dann nach Hause fahren. Und diese Leute werden mit aller Garantie keine Maske tragen am frühen Morgen.

      @Peeti: Es gibt jede Menge Pendlerstrecken, die nur einige wenige Minuten dauern. Die Schweiz ist klein...

    Weitere Antworten anzeigen
  • Maracuja 01.07.2020 20:08
    Highlight Highlight Und was unternimmt die Regierung, um die Bürger zu informieren, wie man Masken richtig trägt? Nachdem was ich alles so in den letzten Tagen gesehen habe, wäre bei vielen eine Instruktion dringend angebracht. Offensichtlich haben die Behörden die Zeit während des Lockdowns nicht effizient genutzt, um die Zeit danach vorzubereiten.
    • odie 01.07.2020 20:21
      Highlight Highlight Tja, diese Pandemie hat halt auch etwas von einem grossflächigen Intelligenztest. Und die Mehrheit scheitert kläglich.
    • mänu49 01.07.2020 20:23
      Highlight Highlight Von Ohr zu Ohr einhängen und über die Schnauze ( Nase Mund) ausbreiten 😉
    • In vino veritas 01.07.2020 21:41
      Highlight Highlight Es ist schon vor zwei Monaten ein Video vom Bund online gegangen. Und wer jetzt noch daran scheitert, eine Maske richtig anzuziehen, dem ist nicht mehr zu helfen...

      Die Hirslandenkliniken haben mit TeleZüri ein noch etwas ausführlicheres Video veröffentlicht:

      Play Icon



      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bitsundbites 01.07.2020 19:58
    Highlight Highlight Alles gut mit der Maskenpflicht, aber
    das die Party Chaoten und Clubs nicht sofort schweizweit an die Leine genomnen werden verstehe ich nicht. Fehlt Euch im Bern wiedermal der Mut? Den dort sehe ich ein riesiges Ansteckungrisiko.
  • Martin Blank 01.07.2020 19:56
    Highlight Highlight Schliesst doch einfach eure Clubs wieder. Wenn ich hier in den Länderen hinnen Zug fahre, frage ich mich sehr, was das Ganze soll...
  • nevergiveup 01.07.2020 19:55
    Highlight Highlight Das Problem liegt wohl eher bei den Ignoranten in der Club- und Partyszene sowie bei den in dieser Zeit unnötigen Demos als im öV. Der heute dazu gefällte Beschluss ist sicher richtig und ganz sicher nicht zu spät. Eine weitere Problemwelle werden die Reisewilligen in die als Risiko geltenden Staaten resp. deren Rückkehr sein. Ob die dann alle in die Quarantäne marschieren muss bezweifelt werden!
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 01.07.2020 19:55
    Highlight Highlight Viel zu spät! Wir werden alle sterben... nur die wenigsten von uns an Corona.
    • α Virginis 01.07.2020 20:57
      Highlight Highlight Ein klassischer Non-Sense Kommentar. Sorry, aber sowas ist echt nicht hilfreich oder sonstwas.
      Nun, wenn man halt nicht weiss, was zu sagen und im Rampenlicht stehen will kommt halt sowas raus.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 01.07.2020 21:16
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • schnubi 03.07.2020 01:10
      Highlight Highlight schade den Kommentar hätte ich gerne gelesen....
  • Cremetörtchen 01.07.2020 19:52
    Highlight Highlight Meine Güte. Eine Maske zu tragen ist nun wirklich nicht so schlimm. Es geht darum einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten und diese zu schützen.

    Gewisse Kommentare sind ja zum Fremdschämen. Erinnert mich ein bisschen an den Kindergarten. Anstatt sich mit der Situation zu arrangieren präsentiert man Maximalopposition.

    Trotzen, Stürmen, Verhandeln… …und das noch im erwachsenen Alter. Bei manchen Leute ist das Alter nur Fassade. Ich nutze weiterhin den ÖV (nun) mit Maske. Die Kleinkinder können ja die Matchboxvariante wählen…
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 01.07.2020 19:47
    Highlight Highlight Im Bereich Schutzmasken hat die Öffentlichkeitsarbeit komplett versagt:
    - Februar: Schutzmasken bringen nichts (gab eh keine)
    - März: Schutzmasken sind kontraproduktiv wenn man sie falsch anwendet
    - April: Schweiz kauft Maschinen um Masken herzustellen, aber vorallem geht es um medizinisches Personal, privat bringen die nichts
    ....
    • sowhat 02.07.2020 08:26
      Highlight Highlight Bzgl Masken im ÖV hat der BR dem öffentlichen Druck nachgegeben. So wie Berset das komuniziert hat, wiederspricht das seinen bisherigen Ansagen nicht.
      Ich finde diese Maskenpflicht in den ÖV in Ordnung. Sie beruhigt einige Menschen (s. den Artikelverfasser) sehr. Und es macht Sinn den Menschen Sicherheit zu geben.
    • ursus3000 02.07.2020 09:41
      Highlight Highlight @ sowhat Zum beruhigen gibt es Tabletten
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 02.07.2020 20:15
      Highlight Highlight Es gab keinen öffentlichen Druck für die Maskenpflicht. Jeder war frei eine Maske zu tragen und weniger als 10% haben es getan. Scheint als hätte und hat die Öffentlichkeit (inklusive dir) immer noch nicht geschnallt was Masken bringen (wenn infizierte sie tragen)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Whatison 01.07.2020 19:42
    Highlight Highlight Ihr da, welche glauben, am Samstag dann wieder nach Bern pilgern zu müssen, weil Sie sich Ihrer Rechte beraubt fühlen: Masken auf. Aber Subito. 😷😷😂
  • flyingdutch18 01.07.2020 19:38
    Highlight Highlight Der psychologische Effekt der Maskenpflicht darf nicht unterschätzt werden. Spätestens jetzt sollte jedem, der im ÖV unterwegs ist, bewusst sein, dass wir in keinem Normalzustand leben, solange nicht - hoffentlich über eine Impfung - die Herdenimmunität von 70% der Bevölkerung erreicht ist.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 01.07.2020 19:56
      Highlight Highlight Genau. Darum bin ich nicht mehr im ÖV unterwegs. Fahre von nun an lieber mit dem Auto in die Stadt.
    • Garp 01.07.2020 20:34
      Highlight Highlight Mit der Herdenimmunität sieht es nicht optimal aus, so nach 2-3 Monaten sind die meisten Antikörper verschwunden.
    • weissauchnicht 01.07.2020 22:30
      Highlight Highlight Und welche Massnahme als psychologischer Effekt empfiehlst Du bei den Autofahrern? 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • andy y 01.07.2020 19:37
    Highlight Highlight Wir haben jetzt eine Maskenpflicht, um uns und Mitmenschen zu schützen. In den vergangenen Monaten war das wohl nicht zielführend, da Masken, getragen von Schweizern, erst ab Juli ihre Aufgabe erfüllen. Saisonbedingt.
  • Beat 69,3 01.07.2020 19:35
    Highlight Highlight Stimmt also doch, wir Schweizer sind oft etwas langsam.
  • Antiypanikmacher 01.07.2020 19:35
    Highlight Highlight Bezüglich Verantwortung des Bundes. Haben nicht alle nach der Aufhebung des Notrechtes geschrien? Wer A sagt muss auch B sagen. Die Verantwortung liegt nun mal wieder bei den Kantonen. Das ist unser politisches System! Die Kantone müssen jetzt halt die Verantwortung wahrnehmen, die sie wollten, und nicht jammern.
  • Sunking_Randy_XIV. 01.07.2020 19:30
    Highlight Highlight "Es ist total ok, dieses Wochenende völlig sorglos Party zu machen, die Pflicht gilt ja erst ab nächster Woche! Der Bundesrat hat ja beschlossen, dass es die Masken erst ab nächster Woche braucht, vertrauen wir ihm also, es gibt nichts, was wir jetzt bereits tun könnten."

    Das wäre der Kommentar, den ich von Watson erwartet hätte, nach den beiden letzten Artikeln an Berset und das BAG und die Zürcher Gesundheitsdirektion.
  • Luca89 01.07.2020 19:26
    Highlight Highlight Und die Clubs bleiben offen? Wie wäre es, wenn der Bund mal die Statistiken veröffentlichen würde, aus denen ersichtlich ist, wo sich die Leute anstecken. Steckt sich wirklich jemand an, wenn er beim Ladeneingang an einer anderen Person vorbei läuft? Kaum, aber Hochrisikosituationen lässt man laufen??? Warum gibt es ein Ampelsystem mit Risikosituationen und der Bund hält es unter Verschluss?
    Das Learning aus den letzten Monaten ist nahe null. Die zweite Welle wird kommen und das liegt allein an falschem Risikomanagement.
  • weissauchnicht 01.07.2020 19:24
    Highlight Highlight Ok, aber wieviele von den 137 haben sich im ÖV infiziert? Gibt es Zahlen, oder wird auf gut Glück auf den ÖV geschossen?
    Ich dachte, die Virenschleuder waren vor allem die Clubs. Glaubwürdig wäre, gleichzeitig auch die Clubs wieder zu schliessen...
    • MeinSenfHierUndJetzt 01.07.2020 21:35
      Highlight Highlight Man weiss eben nicht, wie viele Leute sich im Zug angesteckt haben, da da kein Tracing möglich ist. Die wenigsten Leute werden sich nämlich erinnern, in wessen Nähe sie vor mehreren Tagen im Zug gesessen haben. Gleichzeitig gibt es viele "unerklärte" Ansteckungen, die sehr wohl auf den ÖV zurückzuführen sein können, zumal es ja auch naheliegend wäre, dass sich Leute, die über längere Zeit auf so engem Raum sitzen, gegenseitig anstecken.
    • sambeat 01.07.2020 22:01
      Highlight Highlight @Senf: Was, kein Tracing möglich?? Schonmal von der SwissCovid-App gehört? Die kann das! Auch das mit dem Erinnern klappt damit, und dazu noch vollkommen anonym. Aber Aluhutträger werden wahrscheinlich per se keine Smartphones besitzen / benutzen... Warum auch, sind ja eh alles Fake-Infos und jeder hört mit!
    • weissauchnicht 01.07.2020 22:27
      Highlight Highlight Aber schon mal einen Hinweis, wieviele der Infizierten den ÖV überhaupt in den zwei Wochen vor dem positiven Test benutzt haben, wäre interessant. Wer gar nicht im ÖV war, kann sich dort auch nicht infiziert haben.
      Ist der Anteil ÖV-Nutzer unter den Infizierten höher als in der Restbevölkerung, dann wäre das kein Beweis, aber ein Hinweis. Solange aber nicht, könnte man die Maskenpflicht auch mit gutem Gewissen sein lassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Testino Testeriio 01.07.2020 19:24
    Highlight Highlight Blabla, der Öv war sicher kein Problem. Da spricht ja niemand. Aber das tut halt niemandem weh... Alles Lemminge
    • Saraina 01.07.2020 21:43
      Highlight Highlight Da spricht niemand...!? Schön wär‘s! Herzig sind jeweils die, welche jedesmal brav die Maske über Mund und Nase schieben, wenn jemand vorbeiläuft, und dann zum munter plaudern nach unten schieben.

      Ein Grundkurs „wie verursache ich Tröpfchen und schwängere die Luft mit Aerosolen“ wäre vielleicht nicht schlecht.
    • In vino veritas 01.07.2020 21:44
      Highlight Highlight Tut es dir weh, wenn du eine Maske tragen musst? Ach ja, diese Masken sind für euch VT ja ein "Maulkorb". Ich könnte lachen, wenn es nicht so ernst wäre.
    • sambeat 01.07.2020 22:04
      Highlight Highlight Da spricht ja niemand? Das mag vielleicht sein, auch wenn ich es mir nicht vorstellen kann.
      Aber wie steht‘s denn mit dem Atmen? Ich meine mich erinnern zu können, dass das jeder Mensch machen muss...
  • Posersalami 01.07.2020 19:22
    Highlight Highlight Ich finds prinzipiell gut, befürchte aber das man hier viel zu wenig beschlossen hat. Oder gibts einen Hinweis, das sich sehr viele Leute im Zug oder Tram anstecken? Ich lese seit Monaten immer nur von Superspreadern in Clubs oder Kirchen..

    Weiss da jemand mehr? Besteht Hoffnung?
    • Calvin Whatison 01.07.2020 22:44
      Highlight Highlight Soso, seit Monaten!!!
    • Beasty 01.07.2020 23:17
      Highlight Highlight Du weisst von Clubs, weil die eben Kontaktdateb haben (auch wenn da ein paar Jux-Adressen drauf sind). Der Kanton Zürich sagt, dass rund 50% der Infektionen ohne Klaren Usprung sind. Das kann nun der öV sein, der One Night Stand oder das Anhusten in der Migros. Weil dort überall Kontaktdaten fehlen, gibt es dort halt leidet keine so „schönen“ Infektionsherde zu sehen. Hier kann aber die App ein bisschen helfen.
  • Garp 01.07.2020 19:20
    Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass Berset die Massnahmen allein entscheidet, wie Du das darstellst Peter. Er muss sie aber nach Aussen vertreten.
  • Antiypanikmacher 01.07.2020 19:20
    Highlight Highlight Mit der Makenpflicht hätte der Bund sicher schneller handeln können. Ist aber kein Beinbruch. Das er die Cubs öffnete war konsequent, wenn auch mit erheblichem Risiko verbunden. Den Kt. Zürich als Vorbild hinzustellen finde ich aber überzeichnet, denn das was er vorschreibt verlangt schon das bestehende Konzept. Das sich der Clubbesitzer darum futierte und nicht kontrollierte ob die Daten richtig sind zeugt von Ignoranz.
    Ein klares Zeichen an die Branche wäre die Schließung für einen Monat ohne Anrecht auf Ersatzzahlungen verbunden mit einem Kündigungsverbot oder Kurzarbeitsverbot.
  • Heb dä Latz! 01.07.2020 19:19
    Highlight Highlight Die Bähnler tun mir schon jetzt leid, müssen sich schon bald mit renitenten und ignoranten Idioten den Alltag versauen.
    • SHT1 01.07.2020 21:26
      Highlight Highlight Na ja, man kann ja auch als Mitbürger Verantwortung übernehmen und mithelfen, dass wir als Gesellschaft das Richtige tun.
    • Was ist das 01.07.2020 22:07
      Highlight Highlight Das müssen sie auch ohne Maskenpflicht schon.. 🙈
  • The hard Blob 01.07.2020 19:18
    Highlight Highlight "Berset war kein Vorbild, eher ein zweiter Donald Trump"
    Haha, ich wette dieser Satz ist nur da um Reaktionen in der Kommentarspalte auszulösen :'D
  • batschki 01.07.2020 19:16
    Highlight Highlight Ja, die Maskenpflicht war überfällig.
    1 CHF pro Stück, das man mehrmals tragen kann und man zB in Arztpraxen gratis bekommt, haut niemanden (keinen pro irgend eine Vergleichszahl) aus den existentiellen Socken. Weshalb jetzt einige für bundesstaatlich finanzierten Masken
    klönen, verstehe ich schlichtweg nicht
    MMn haben wir essentiellere Probleme/ Aufgaben als uns in Chats über die Kosten von Masken zu echauffieren
    • DerHans 01.07.2020 19:38
      Highlight Highlight Wenn ich nur schon lese, „mehrmals tragen“, dann gute Nacht! Am besten noch in der Tasche verstauen wo es alles kontaminiert. Die Masken sollen nach dem sie richtig getragen wurden, richtig ausgezogen und richtig entsorgt werden. Danach die Hände waschen/desinfizieren.
      Aber ich seh schon, die Masken werden wieder unter dem Kinn platziert, um sie dann schnell hochzuziehen falls man kontrolliert wird.
    • Maya Eldorado 01.07.2020 19:45
      Highlight Highlight Die Masken für ca. 1 Fr. pro Stück sind Einwegmasken und sollten wirklich nicht mehrmals getragen werden.
      Die, die man mehrmals tragen kann, sind aus Stoff genäht und wesentlich teurer. Allerdings muss man sie nach jedem tragen waschen.

      Zum Preis möchte sagen, dass die meisten Obdachlosen nicht selbst stemmen können.
      Auch die Sozialhilfebezüger können das nicht.
    • Kruk 01.07.2020 19:47
      Highlight Highlight Die Krankenkassen sollen das Bezahlen....

      😁
    Weitere Antworten anzeigen
  • Larsianer 01.07.2020 19:16
    Highlight Highlight Na Ja, gleich die Trump-Keule zu schwingen finde ich in Anbetracht dessen, was Herr Berset bis jetzt geleistet hat, etwas lächerlich. Das ist so, als würde man diesen Artikel mit einem aus dem Blick vergleichen.

    LG
  • Random Striker 01.07.2020 19:13
    Highlight Highlight Der Bundesrat lässt leider auch weiterhin die Voraussicht vermissen, welche man mit gesundem Menschenverstand hätte erwarten dürfen. Aber wie du sagst, besser spät als nie. Es stehen noch einige verspätete Entscheidungen an, die früher getroffen weitere Ansteckungen, Aufwand und Kosten hätten vermeiden können.
  • Be3 01.07.2020 19:13
    Highlight Highlight Polemischer gehts wohl nicht.
    Und das von einem der zu seinem Vergnügen ins Ausland reist und sich somit selber nicht an die Empfehlungen hält.
    Und der Trump/Berset-Vergleich ist ja wohl unter jeder Sau.
    Ich mach jetzt hier keinen Blunschivergleich - obwohl es wahrscheinlich keine Rolle spielen würde. Meine letzten Kommentare wurden ja auch nicht freigeschaltet.
  • Gonzolino_2017 01.07.2020 19:12
    Highlight Highlight Wow, hätte nie gedacht, dass ich mal einen Beitrag von Bashing-Blunschi gut finde - aber das ist jetzt wirklich ein guter Artikel, auch wenn er das Sticheln wieder nicht lassen kann und auch hier - wenn auch indirekt - gegen Trump lästert 👍😄
  • Heb dä Latz! 01.07.2020 19:10
    Highlight Highlight Die Chance für Werbeheinis mit der Bewerbung und Gratisabgabe von Masken an zum Bsp. Bahnhöfen aufzutrumpfen, oder schlafen die?
  • lilie 01.07.2020 19:09
    Highlight Highlight Sind unsere Nachbarländer wirklich so viel besser dran?

    Gemäss unserer wissenschaftlichen Taskforce bewegt sich R in Österreich und Frankreich etwa auf dem gleichen Level wie bei uns.

    Auch in Deutschland und Spanien liegt der Wert schon wieder deutlich über 1. Nur Italien scheint die Epidemie derzeit unter Kontrolle zu haben:

    https://ibz-shiny.ethz.ch/covid-19-re/
    • Meiniger 01.07.2020 21:19
      Highlight Highlight Was psychologisch auch logisch ist.
      Italien hat viel mehr Tote = Somit sind diese vorsichtiger, was ja funktioniert.
      Bei uns sind die Zahlen rapid gesunken = die Leute wurden unvorsichtig, alles egal.
      Jetzt haben wir höhere Zahlen = die Leute werden vorsichtiger, heisst in 3 Wochen werden es weniger Infizierte werden.
      Die Maskenpflicht in der ÖV wird ein unwichtiger Teil davon sein.
    • lilie 02.07.2020 07:07
      Highlight Highlight @Meiniger: Sehe ich durchaus auch so. Die Maskenpflicht aber hat viel Wirkungen, einerseits eine psychologische Signalwirkung ("es ist immer noch ernst"), aber andererseits werden dadurch langfristig auch viele Fälle verhindert, vor allem, wenn der ÖV zunehmend mehr benutzt wird.
  • Eggi 01.07.2020 19:07
    Highlight Highlight Berset mit Trump zu vergleichen, ist untersterte Schublade, Blunschli. Und Sie wissen das. Also was soll das?!
    Vorschrift, wo Selbstverantwortung schwer fällt, wie Sie selbst schreiben.
  • Snowy 01.07.2020 19:02
    Highlight Highlight Nein, es war nicht "gut", die Bevölkerung im März bezüglich den Masken anzulügen.

    Das Vertrauen ist diesbezüglich nachhaltig gestört und ist mit ein Grund, warum sich ein Grossteil der Bevölkerung nun derart schwer tut eine Maske anzuziehen.
    • Antiypanikmacher 01.07.2020 21:17
      Highlight Highlight Ich denke die meisten haben keine getragen weil niemand gerne bei der Minderheit sein will.
      Ansonsten wären die hohen Zustimmungswerte für die Maskenpflicht nicht zu erklären.
      Ich denke jeder hat damals die Message verstanden, Lasst die Masken denjenigen, die sie am dringendsten brauchen. Der Schwenk hin zum Maskentragen war aber holprig und suboptimal.
    • Snowy 01.07.2020 21:34
      Highlight Highlight Hier eine Abhandlung der verwirrenden Maskenkommunikation des Bundes:

      Von «sie nützen nichts» bis zur Pflicht – der grosse Maskenknorz des Bundes

      https://www.tagesanzeiger.ch/von-sie-nuetzen-nichts-bis-zur-pflicht-der-grosse-maskenknorz-des-bundes-947282253436
  • Pipikaka Man 01.07.2020 19:00
    Highlight Highlight IT und FRA hatten wenig im Griff. Wir sind besser durch die Krise gekommen als die. Ich hoffe, dass der ÖV nun massivst gemieden wird und Carsharing Konzepte viel mehr verbreitet werden. Ich hoffe, dass alle die ein Auto haben, auf das Auto umsteigen. Anders geht es wohl tatsächlich nicht.
  • TanookiStormtrooper 01.07.2020 18:59
    Highlight Highlight "Unverständlich ist, dass sie erst ab Montag gelten soll."
    Es gibt vermutlich immer noch ein paar Leute, die sich schlicht noch keine Masken besorgt haben. Die haben jetzt immerhin 3 Tage Zeit das zu tun, finde ich ok.
    Und Berset (oder irgendjemanden sonst) mit einem ignoranten wie Trump zu vergleichen halte ich für eine ziemliche Frechheit, da ist Herr Blunschi aber sehr deutlich übers Ziel hinausgeschossen.
  • Crissie 01.07.2020 18:58
    Highlight Highlight ".... Es existiert kein Foto, auf dem der höchste Gesundheitspolitiker des Landes eine Schutzmaske trägt. Berset war kein Vorbild, eher ein zweiter Donald Trump."
    Alain Berset mit Donald Trump zu vergleichen, finde ich schon sehr gewagt, wenn nicht sogar unverschämt und absolut unangebracht!
  • Slant 01.07.2020 18:56
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • FrancoL 01.07.2020 18:55
    Highlight Highlight Es liegt an uns ALLEN uns so zu verhalten, dass es nicht zu spät ist.
    • Notabik 01.07.2020 19:16
      Highlight Highlight Es liegt an uns ALAIN? Alain Berset! Hätte er im Namen des Bundesrates ein Machtwort gesprochen während des Lockdowns, dann hätten wir diese unsägliche Masken Diskussion niemals gehabt und zudem bisher ein paar Ansteckungen weniger.
    • Random Striker 01.07.2020 19:20
      Highlight Highlight Ja - aber es verhält sich wie mit dem Reproduktionsfaktor: wenn die Zahl der Dumpfbacken zu hoch ist, die sich nicht darum scheren, dann bringt alle Vernunft nichts. Maskenpflicht einzuführen wäre eine einfache und verhältnismässig günstige Massnahme gewesen.
    • What’s Up, Doc? 01.07.2020 19:23
      Highlight Highlight "In Umfragen sind mehr als 70 Prozent für ein Obligatorium im öffentlichen Verkehr."

      Wie aussagekräftig der Satz ist zeigen auch die Herzchen 186 /Blitze 57, macht fast 70/30%. Scheint sich wohl durch die Gesellschaft zu ziehen.
    Weitere Antworten anzeigen

Anonymous zerlegt Schweizer Sektenführer nach Strich und Faden

In der Nacht auf Donnerstag haben Anonymous-Aktivisten den Instagram-Account des Fake-News-Senders kla.tv gehackt. Die Aktion ist Teil einer umfassenden Aktion von Netzaktivisten gegen die Schweizer OCG-Sekte, die zum Sammelbecken für Verschwörungsideologen in Europa wurde.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat vor knapp zwei Wochen Aktionen gegen Ivo Saseks Sekte «Organische Christus-Generation» (OCG) angekündigt. In den letzten Tagen haben Aktivisten mehrere Webseiten bzw. Server der Schweizer Sekte, die auch in Deutschland zahlreiche Mitglieder hat, gehackt. Dabei wurden laut den Hackern über 30'000 E-Mails und über 20 GB interne Dokumente der Sekte heruntergeladen. Diese werden nun von den Anti-Verschwörungs-Aktivisten ausgewertet und Auszüge werden Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel