DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Alain Berset spricht an einer Medienkonferenz ueber Covid 19 Massnahmen, am Mittwoch, 26. Mai 2021, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Politik zieht sich mit ihren einschränkenden Massnahmen langsam zurück. Bild: keystone

Kommentar

Einen Plan B gibt es nicht: Jetzt müssen wir alle Pandemie können!

Der Bundesrat lockert die Schweiz in den Sommer hinein. Das klappt nur gut, wenn wir uns alle zusammenreissen.



Es war ein Satz, der aus der Anfangszeit der Pandemie geblieben ist: «So schnell wie möglich und so langsam wie nötig.» So beschrieb Bundesrat Alain Berset vor mehr als einem Jahr die Schweizer Covid-Politik. Er und seine sechs Kolleginnen und Kollegen in der Landesregierung zogen dies einigermassen konsequent durch.

Dieses Kapitel ist nun definitiv vorbei. Der Bundesrat hat sich den Massnahmen-kritischen Stimmen gebeugt und einen Öffnungsmarsch verordnet. Der Turbo ist schneller als geplant und dürfte bald ein Laufschritt werden. Geht es nach Bund und Kantonen, könnte also tatsächlich das kommen, was wir uns alle wieder wünschen: ein toller Sommer mit offenen Beizen, Open Airs, Konzerten und überfüllten Badis.

Das wäre wünschenswert. Nur gehört es zur Natur von Zukunftsprognosen, dass sie sich als falsch herausstellen können. Zwar zeigen viele Indikatoren in eine gute Richtung: Die Fallzahlen sinken und die Impfung der Bevölkerung kommt einigermassen gut voran. Hält diese Tendenz an, könnte es tatsächlich klappen.

Auch wenn sich das niemand wünscht: Die Übertragungskette kann bei täglich gegen 1000 Neuinfektionen jederzeit eskalieren. Das wäre sogar nicht einmal überraschend, angesichts der Tatsache, dass die Behörden immer noch nicht wissen (wollen), wie sich einzelne Virusvarianten wirklich entwickeln und was mit den Kindern und Jugendlichen ist, bei denen das Virus nach wie vor ein Thema ist.

Rock fans dive in the mud at the Greenfield Openair, Wednesday, June 8, 2016, in Interlaken, Switzerland. The openair music event runs from 8 to 11 June. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

So sah bislang schweizerisch-lebhafter Sommer aus. Bild: KEYSTONE

Daran ändert auch unsere Massnahmen-Müdigkeit nichts. In diesem neuen Kapitel der Pandemie-Politik namens «Stabilisierungsphase» werden wir alle anerkennen müssen, dass behördliche Massnahmen nur ein Teil der Bekämpfung waren. Schliessungen, Einschränkungen und Verbote auf Dauer zerstören Existenzen, schwächen die Akzeptanz einer Politik und sind grundrechtlich kaum zu rechtfertigen.

Wir werden aber auch umso mehr anerkennen müssen, dass der andere Teil der Bekämpfungsstrategie nun eine wichtigere Rolle einnimmt: unsere Eigenverantwortung für unsere Mitmenschen. Wenn wir nicht zurück zu den Einschränkungen wollen, müssen wir uns nun wirklich alle impfen oder zumindest regelmässig testen lassen. Wir werden Vorsicht walten lassen müssen, wenn die Beizen in den Ausgehmeilen wieder öffnen und wir heiter durch die Nächte ziehen. Wir werden weiterhin Schutzmasken in Zügen und an spontanen Grossveranstaltungen wie Demos oder Feiern tragen müssen, bevor sowas wie eine Herdenimmunität nicht mal ansatzweise erreicht wird.

Dieses eigenverantwortliche Handeln gehört über 15 Monate nach dem Ausbruch der Pandemie nun einfach dazu. Wir müssen das alles beherrschen – einen Plan B gibt es nicht.

Video: extern / rest/bk

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die ganze Bundesrats-PK zum Nachschauen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Masken, dafür Jodelgesänge: Polizei leitet Untersuchung wegen Berner SVP-DV ein

Für so viel Aufmerksamkeit hat die DV der Berner SVP noch nie gesorgt. Was ist geschehen? Die Parteiversammlung der kantonalbernischen SVP lief total aus dem Ruder: Statt wie geplant 180 drängten sich am Dienstagabend über 430 Personen in den Kreuzsaal in Belp BE. Die geltenden Covid-Schutzmassnahmen wurden kaum beachtet. Praktisch niemand trug eine Maske, Abstände wurden nicht eingehalten.

Stattdessen sangen und jodelten die Delegierten mit voller Kehle, wie neue Videoaufnahmen zeigen.

Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel