DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vaterschaft

Das Stimmvolk hat entschieden: Die Schweizer Väter erhalten zehn Tage bezahlten Vaterschaftsurlaub. Bild: shutterstock

Kommentar

Warum jetzt Schweizer Firmen eine Elternzeit einführen müssen

Die Schweizer Stimmbevölkerung sagt mit grosser Mehrheit Ja zum Vaterschaftsurlaub. Trotzdem bleibt die Schweiz das Schlusslicht Europas, wenn es um gleichstellungspolitische Vorlagen geht. Gefragt sind jetzt die KMUs.



Das klare Ja zum Vaterschaftsurlaub zeigt: Das Schweizer Stimmvolk ist schon lange bereit für die faktische Gleichstellung von Mann und Frau. Der Schweizer Gesetzgeber nicht. Er hinkt den gesellschaftspolitischen Entwicklungen hinterher.

Schon den Mutterschaftsurlaub verankerte die Schweiz 2005 als letztes Land in ganz Europa. Nun hat der zweiwöchige Vaterschaftsurlaub zwar die gesetzliche Hürde genommen. Doch die Schweiz bleibt im internationalen Vergleich im Hintertreffen.

>>> Hier geht's zu allen Resultaten des Abstimmungssonntags

Deutschland, Frankreich, Österreich, Finnland, Dänemark, Island, Schweden, Norwegen: Sie alle kennen eine Elternzeit. In der Schweiz wird es noch Jahre wenn nicht ein ganzes Jahrzehnt dauern, bis die Elternzeit gesetzlich verankert ist.

Die Wirtschaft wird schneller sein müssen, wenn sie die Talente der Generation Y und Z gewinnen und behalten will. Grosse Konzerne wie Novartis oder Zürich Versicherung bieten bereits viel mehr als nur zehn Tage Vaterschaftsurlaub an. Und viele weitere Firmen haben die Anzahl bezahlter Vaterschaftstage in den letzten zwei Jahren erhöht.

Genau aus diesem Grund werden auch kleinere Schweizer Unternehmen nachziehen müssen. Schweizer Firmenchefinnen und Chefs sollten realisieren, dass ihnen junge Väter und Mütter als Arbeitnehmende davon laufen, wenn sie sich weiterhin nur an das gesetzliche Minimum halten. Denn die grossen Konzerne werden in Zukunft die Leistungen dem Zeitgeist entsprechend noch grosszügiger gestalten.

Auch wenn mehrere Wochen bezahlte Elternzeit für eine kleine Firma nicht günstig sind, wird es sich lohnen, die Rahmenbedingungen für Familien zu verbessern. Denn am Ende des Tages ohne junge Talente dazustehen, wird für Schweizer KMUS die viel grössere finanzielle Einbusse sein, als ein paar Wochen bezahlte Elternzeit.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von SP bis FDP wollen alle «Vereinbarkeit»

«Den Vaterschaftsurlaub braucht es unbedingt» – Ein junger Vater erzählt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel