Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Platzspitzbaby

Dem Elend überlassen, vor sich hinsiechen: Sarah Spale als drogensüchtige Sandrine mit der Tochter Mia, gespielt von Luna Mwezi. Bild: Ascot Elite

Review

«Platzspitzbaby» reisst Mauern nieder – dabei zuzusehen, ist eine Wucht

Bis in die 90er-Jahre war Zürich Treffpunkt für Heroinsüchtige aus ganz Europa. «Platzspitzbaby» erzählt eine Mutter-Tochter-Geschichte mitten aus der Drogenhölle. Jetzt kommt der Film in die Kinos – und ist absoluter Pflichtstoff.



32. Die farbigen Magnet-Zahlen prangen am Kühlschrank der heruntergekommenen Sozialwohnung irgendwo im Zürcher Oberland. Zigarettendunst hängt wie Nebelschwaden in der engen Küche, der Aschenbecher quillt über. Rauchen ist jetzt das Einzige, das hilft. Und Mia. Ohne ihre Tochter würde Sandrine das nicht schaffen. Seit 32 Tagen ist sie clean und die Magnet-Zahlen am Kühlschrank das Zeugnis ihres Entzugs.

Doch im Dorf trifft Sandrine auf ihren alten Junkie-Kumpel Serge und die Sucht hämmert sich unerbittlich zurück in ihren Kopf, schaltet alles andere still, ist so ohrenbetäubend laut, dass nichts anderes mehr Platz hat da drin als: der nächste Schuss. Selbst das Betteln und Weinen der Tochter bringt sie nicht davon ab, abzudrücken. Wütend wischt Mia zu Hause die 32 vom Kühlschrank und setzt die Zahl 0: «Wir machen morgen weiter.»

Es ist die Geschichte von Mutter und Tochter, von zweien, die zusammenhalten wie Piratinnen – und dabei kaputt gehen.

Nach dem Totalabsturz der Mutter ziehen sie in ein Kaff, um dort nochmals ganz von vorne anzufangen. Sandrine («Wilder»-Star Sarah Spale) hat es ihrer 11-jährigen Tochter Mia (die Neuentdeckung Luna Mwezi) versprochen. Ab jetzt wird alles anders.

Platzspitzbaby

Bild: Ascot Elite

Doch das neue Glück ist fragil und die Idylle von kurzer Dauer. Denn die Geschichte von Mutter und Tochter behandelt auch eines der düstersten Kapitel der Stadt Zürich.

Ab 1986 treffen sich auf dem Platzspitz hinter dem Landesmuseum täglich bis zu 3000 Heroinsüchtige. Junkies aus dem In- und Ausland reisen nach Zürich und geben sich dem Rausch hin. Der «Needle-Park» ist die grösste offene Drogenszene Europas.

Vor den Augen der Stadtbevölkerung fristen die Junkies ihr kümmerliches Dasein, schlafen im eigenen Erbrochenen, verrecken elendig.

Ein erster Räumungsversuch der Stadt scheitert. Die Szene verlagert sich lediglich. Anstatt im Park siechen sie jetzt ein paar hundert Meter flussabwärts beim alten Bahnhof auf dem Lettenareal vor sich hin. Die endgültige Schliessung der offenen Drogenszene gelingt erst im Frühling 1995: Hundertschaften mit Polizisten verjagen die Junkies. Wer nicht aus Zürich ist, wird der Heimatgemeinde übergeben. Und dort, nun fernab der Öffentlichkeit, in irgendwelchen Dörfern, das Elend unsichtbar hinter verschlossenen Türen, geht der Horror weiter.

Platzspitzbaby

Bild: Ascot Elite

Während der erste Teil dieser Katastrophe weitgehend bekannt ist, mit Fotos dokumentiert, in Artikeln nacherzählt, weiss man wenig darüber, was nach der Platzspitz-Räumung mit den Süchtigen passierte. Und vor allem: Welcher Hölle ihre Kinder ausgeliefert waren. Denn von ihnen gab und gibt es noch immer tausende. Kinder, ihren süchtigen Eltern ausgesetzt, verprügelt, vernachlässigt, allein ihrem Schicksal überlassen.

Und das ist es, was «Platzspitzbaby» so gewaltig macht: Es zeigt jene, die all die Jahre über vergessen gingen, die aber immer da waren und noch heute da sind: die Kinder vom Platzspitz.

Regisseur Pierre Monnard (bekannt vom Schweizer Krimi-Erfolg «Wilder») reisst mit seinem Film eine Mauer nieder, die wohl so manch ein Sozialarbeiter, Polizist, Nachbar oder Arzt lieber stehen gelassen hätte. Diesem Abriss zuzusehen, ist eine Wucht.

Der Trailer zum Film:

abspielen

Video: YouTube/AscotElite

Inspiriert ist das Drehbuch (geschrieben von André Küttel) durch die gleichnamige Autobiografie von Michelle Halbheer. Aus den Erinnerungen an ihre Kindheit und Jugend als Tochter einer Junkie-Mutter wurde 2013 ein Bestseller. Im Buch beschreibt sie das Leiden, die Prügel, den Gestank: «Ich will wegrennen, ich will flüchten, doch Panik und Entsetzen halten mich fest. Als ich Mutter entdecke, ist sie ohne Bewusstsein, im abgebundenen Arm steckt die Spritze, Fingerspitzen und Lippen sind bläulich verfärbt. Wie eine kaputte Puppe liegt sie vor mir, die Kleidung schmutzig, der wilde Haarschopf ungekämmt, die Augen sind verdreht und halb geschlossen. Ich halte sie für tot.»

Im Film bringen die zwei Hauptdarstellerinnen diesen Schmerz so authentisch auf die Leinwand, dass es kaum auszuhalten ist, dieser sich immer weiterdrehenden Abwärtsspirale zuzusehen.

Von der Wut erfasst, möchte man Sandrine am Kragen packen und schütteln, wenn sie ihre Tochter an der Langstrasse zum Drogen kaufen schickt.

Und Mia, dieses bildhübsche, todtraurige Kind in die Arme nehmen, sie weit wegbringen, in Sicherheit vor der selbstzerstörerischen Furie von Mutter.

Platzspitzbaby

Bild: Ascot Elite

Sandrine, ausgemergelt, von der Drogensucht gezeichnet, Mia in der neuen Schule als Junkie-Tochter gehänselt. Die Nachbarn strafen die Zugezogenen mit bösen Blicken und auch die Sozialarbeiterin weiss nicht recht, was sie mit ihnen anfangen soll. So sehr die Mutter für das Glück ihrer Tochter kämpft, so hilflos ist sie den Drogen ausgeliefert. Von diesem inneren Ringen zerfressen, katapultiert sie Mia von einer Katastrophe in die nächste. Auf jede Annäherung erfolgt eine herbe Enttäuschung. Platz zum Kindsein gibt es kaum.

«Ich bin immer no da», singt Mia am Schluss des Films bei der Schulaufführung und steht ganz allein auf der Bühne. «Und solang ich zu mir stahn und sich d’Wält no dräiht, denn gib ich nöd uf.» Mit feuchten Augen und völlig aufgekratzt verlässt man das Kino, tritt zurück in diese akkurat geputzten Schweizer Strassen, sieht die aufgeräumten Balkons, die farbgetrennten Flaschenentsorgungsstellen, die schön Frisierten, perfekt Geschminkten, und denkt an die Abgründe, die hinter dieser Idylle verborgen liegen.

Gut, hat sie jemand auf die Leinwand gebracht.

Platzspitzbaby läuft ab dem 16. Januar im Kino.

Und so klingt Luna Mwezi, wenn sie den Titelsong singt:

abspielen

Video: YouTube/AscotElite

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Musiker, die an einer Überdosis gestorben sind

Wenn die Polizei kritischen Journalisten Drogen unterjubelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Heroin machte Samedan in den 80ern zum Platzspitz des Engadins

Der Dokfilm «Suot Tschêl Blau» von Ivo Zen ist eine todtraurige Überraschung.

Fragt man die Einheimischen im Oberengadin nach einer Lieblingsbeiz, sagen viele, das sei die Pizzeria im Hotel Laudinella in St.Moritz. Ein Grund dafür: Sie liegt unter dem Boden. Aha? Ja, sagen dann die Einheimischen, das sei für sie ganz erholsam, das viele Licht immerzu, von dem die Touristen so schwärmen, sei nicht selten zu viel. Gerade auch im Zusammenhang mit Schnee. Geblendet zu werden heisst eben auch, dass man erblinden kann.

Auch im Dokfilm «Suot Tschêl Blau» (Unter blauem Himmel) …

Artikel lesen
Link zum Artikel