Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weiterer Abgang beim SRF: Patrizia Laeri wechselt zu CNNMoney



Nach dem Abgang von Moderator Nik Hartmann kommt es beim Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) zu einem weiteren Wechsel: Wirtschaftsredaktorin Patrizia Laeri verlässt das SRF nach 18 Jahren und geht zu CNNMoney Switzerland. Dort wird sie Chefredaktorin.

Patrizia Laeri
Moderatorin ECO
2017

Copyright: SRF/Oscar Alessio
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

bild: SRF/Oscar Alessio

Die 42-jährige wird das SRF per Ende Juni verlassen, wie der Sender am Dienstag mitteilte. 2002 begann Laeri die interne Ausbildung, ab 2005 war sie als Wirtschaftsredaktorin für die «Tagesschau» und «10vor10» im Einsatz.

Neben dieser Funktion übernahm sie ab 2008 auch die Moderation der Wirtschaftssendung «SRF Börse». Seit 2017 war sie Stellvertreterin von Reto Lipp im Wirtschaftmagazin «Eco». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

SRF zeigt wieder Werbung in Filmen und Serien – und bricht damit ein Versprechen

Um sich von privaten Fernsehsendern abzugrenzen, versprach die SRG nach der «No-Billag»-Abstimmung, auf Unterbrecherwerbung zu verzichten. Dieses Versprechen hatte eine kurze Halbwertszeit.

Am Sonntag war es wieder soweit: Das Schweizer Fernsehen zeigte den Weihnachtsklassiker «Love Actually». Doch mitten in der Romanze beschloss der Sender, ihn mit ein paar Werbespots zu unterbrechen. Eine Ausnahme ist das nicht: Auch «Harry Potter und die Kammer des Schreckens» auf RTS deux oder «Alle Jahre wieder» auf SRF zwei wurden in den letzten Tagen mit Werbung unterbrochen. Damit bricht die SRG ein Versprechen.

Nach der Ablehnung der No-Billag-Initiative an der Urne hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel