Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: montage: watson / material: shutterstock

Die Welt in Karten

In diesen Gemeinden wohnen die über 100-Jährigen

1510 Personen über 100 Jahre wohnten per Ende 2017 in der Schweiz. Wir wollten wissen, wo die ältesten Schweizer und Schweizerinnen zuhause sind.



Die Französin Jeanne Calment starb am 4. August 1997. Sie gilt bis heute als der Mensch, der am längsten gelebt hat – zumindest unter den Personen, die urkundlich dokumentiert sind. 1875 geboren hatte sie bis zu ihrem Tod 1997 ganze 122 Geburtstage gefeiert – und insgesamt 44'724 Tage gelebt.

FILE - In this Feb. 12, 1997 file photo shows Thomas, 5, looks at Jeanne Calment after he brought her flowers at her retirement home in Arles, southern France. Calment, believed to be the world's oldest person, died at the age of 122 in 1997. New research published in the journal Nature on Wednesday, Oct. 5, 2016 suggests there’s a limit to our life span and that the odds of breaking Calment’s record are small. (AP Photo/Florian Launette,File)

Jeanne Calment 1997, wenige Monate vor ihrem Tod. Bild: AP/AP

Dass der Rekord seit 1997 besteht, ist eigentlich erstaunlich. Denn die Menschheit wird immer älter – auch in der Schweiz. Kommt heute hierzulande ein Baby auf die Welt, hat es eine Lebenserwartung von 81,4 Jahren (Buben) beziehungsweise 85,4 Jahren (Mädchen).

Vor knapp 40 Jahren war die Lebenserwartung noch fast 10 Jahre weniger. Seit 1876 – damals war Frau Calment bereits seit einem Jahr auf der Welt – hat sich die Lebenserwartung in der Schweiz sogar verdoppelt.

Schuld am Einbruch von 1918 bis 1920 ist übrigens die Spanische Grippe. Die Pandemie forderte je nach Schätzung weltweit bis zu 50 Millionen Todesopfer – fast so viele wie der 2. Weltkrieg.

Dank verbesserter Hygiene und einem fortgeschrittenen Gesundheitssystem steigt die Lebenserwartung kontinuierlich – und auch die Zahl der über 100-Jährigen. 1970 lebten in der Schweiz insgesamt 61 Menschen, die über 100 Jahre alt waren. 2017 waren es bereits 1510 oder 0,018 % der Gesamtbevölkerung.

Wo aber leben die Methusalems der Schweiz? Eine Übersicht:

Wenig überraschend wohnen in den grossen Städten auch die meisten über 100-Jährigen. An der Spitze steht Zürich mit 108 Senioren, die die «magische Grenze» überschritten haben.

  1. Zürich: 108
  2. Basel: 63
  3. Genf: 63
  4. Bern: 39
  5. Lausanne: 36
  6. Lugano: 31
  7. St.Gallen: 22
  8. Luzern: 20
  9. Winterthur: 17
  10. Sion: 14

Interessant ist also vielmehr die Quote, sprich wieviele über 100-Jährige pro 10'000 Einwohner in einer Gemeinde wohnen. Allerdings ist diese Karte mit Vorsicht zu geniessen, da einwohnerarme Gemeinden mit nur einer über 100-jährigen Person bereits eine sehr hohe Quote haben.

In welchem Kanton hat man also – zugespitzt formuliert – die grössten Chancen, alt zu werden? Laut Statistik in Basel-Stadt: Dort leben auf 10'000 Einwohner fast 4 Personen über 100 Jahre. In Appenzell Innerrhoden sind es im Vergleich nur gerade 0,6 Personen.

Eindrückliche Porträts von Schweizerinnen und Schweizern, die über 100-jährig sind

Obama-Rede zu Mandelas 100. Geburtstag

Video: srf

Die Welt in Karten

Gegen diese Verkehrsregeln in Europa hast du bestimmt schon verstossen

Link zum Artikel

Damit du in den Ferien nicht verdurstest: «Ein Bier, bitte!» in 27 Sprachen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Hier leben die treuesten Schweizer

Link zum Artikel

Das sind die kompliziertesten Sprachen Europas (für uns)

Link zum Artikel

Diese Karte zeigt, wo KEIN EINZIGER Auslandschweizer wohnt – und wo es höchstens 10 hat

Link zum Artikel

Die grosse Openair-Karte der Schweiz: Hier siehst du, wo diesen Sommer die Partys steigen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Der_Infant
26.02.2019 15:46registriert October 2018
"Die Pandemie forderte je nach Schätzung weltweit bis zu 50 Millionen Todesopfer – mehr als in beiden Weltkriegen zusammen. "
Das stimmt doch so nicht?
Der 2. Weltkrieg hatte alleine doch über 50?
670
Melden
Zum Kommentar
G. Nötzli
26.02.2019 16:04registriert June 2015
Waren bei Frau Calment nicht grosse Verunsicherung vorhanden, dass es nicht Sie sondern die ehemalige Tochter war, welche den Platz ihrer Mutter eingenommen hat?
Würde den massiven Ausreisser erklären...
353
Melden
Zum Kommentar
Max Dick
26.02.2019 15:37registriert January 2017
"Dass der Rekord seit 1997 besteht, ist eigentlich erstaunlich."
Und es ist auch ein sehr deutlicher Rekord, den sie verteidigt. Bin kein Fan von Verschwörungstheorien, aber die Zweifel, die zwei russische Wissenschaftler vor kurzem angebracht haben, sind es zumindest wert, genauer verfolgt zu werden.
333
Melden
Zum Kommentar
19

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel