Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Loredana kündigt eine Pressekonferenz an.

Loredana und ein Screenshot ihrer Insta-Story. Bild: instagram.com/loredana

Loredana kündigt PK aus dem Kosovo an und sagt: «Es war alles ein Missverständnis»



Loredana Zefi hat Ärger am Hals: Die Luzerner Rapperin soll daran beteiligt gewesen sein, von einem Ehepaar mehrere hunderttausend Franken ertrogen zu haben. Nach einer kurzen Festnahme am Dienstag ist sie mittlerweile wieder auf freiem Fuss.

Am Donnerstagmittag ist Loredana laut mehreren Medienberichten in den Kosovo geflogen, nun hat sie sich via Instagram zu Wort gemeldet. Sie kündigt eine Pressekonferenz an, die sie um 12 Uhr im Hotel Emerald in Pristina geben werde:

Bild

Bild: instagram.com/loredana

Mit dabei: ihre beiden Anwälte Tomë Gashi und Artan Sadiku. Die Pressekonferenz stehe «im Zusammenhang mit der aktuellen Medienberichterstattung».

Bild

Das Hotel Emerald in Pristina. bild: zvg

Bereits vor der Presskonferenz äusserte sich Loredana auf dem Instagram-Profil ihres Mannes zu den Vorkommnissen. In einer Stellungnahme heisst es: «Es stimmt, dass sie bei der Polizei war. Jetzt ist sie aber wieder frei und im Kosovo. Ich hoffe, dass die Gerechtigkeit siegt. Es war alles ein Missverständnis»

Sie sei zwar eine Stunde verhört worden, sei aber nie in Haft gewesen, so Loredana. Mit dem Betrug habe sie nichts zu tun, jemand habe die Situation ausgenutzt um ihr zu schaden.

Wegen Verdacht auf Betrug festgenommen

Die Luzerner Kantonspolizei hatte die 24-jährige Zefi am Dienstagabend bei ihrem Wohnsitz in der Stadt Luzern wegen Verdachts auf Betrug festgenommen. Nach mehreren Befragungen wurde sie aber wieder freigelassen. Der Vorwurf: Zefi soll gemeinsam mit ihrem Bruder ein Walliser Paar um mehrere Hunderttausend Franken erleichtert haben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Einem SRF-Bericht zufolge bestätigte Zefis Anwalt, dass die Rapperin der geschädigten Familie inzwischen 350'000 Franken als Schuldentilgung für ihren Bruder angeboten habe. Zwischen den beiden Parteien liefen Einigungsverhandlungen.

Crowdfunding für das betrogene Ehepaar

Nun hat eine Nutzerin namens Bianca eine Crowdfunding-Kampagne für das Ehepaar aus dem Wallis gestartet, das offenbar zum Opfer der Rapperin und ihres Bruder wurde. Auf wemakeit.com sammelt sie Spenden für die inzwischen hoch verschuldeten Leute. Fast 5000 Franken sind schon zusammen gekommen.

Loredana Zefis Bruder hatte zunächst Kontakt im Internet zur Ehefrau Petra Z. hergestellt und behauptet, er brauche dringend Geld für eine lebenswichtige Operation. Z. lieh es ihm. Als sie es nicht zurückerhielt, gab sich Loredana Zefi den Berichten zufolge selbst als Anwältin aus, die behauptete, sie wolle das Geld zurückholen. So betrog sie das Ehepaar offenbar um weitere 700'000 Franken.

(tam/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Influencer, die sich einen richtigen Job suchen dürfen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bargeld ist nicht mehr das wichtigste Zahlungsmittel (Twint ist es noch nicht)

Die Liebe zum Bargeld von Herr und Frau Schweizer hat in der Corona-Krise einen Dämpfer erhalten. Es wurde laut einer Umfrage erstmals vom Thron als beliebtestes Zahlungsmittel gestürzt. Auf der anderen Seite griffen die Menschen vermehrt zur Handy-Bezahlapp Twint.

Die Corona-Krise beschleunigte den Trend zum bargeldlosen Bezahlen und verlieh insbesondere auch neueren Methoden wie Twint Rückenwind. Zum ersten Mal in einer vom Vergleichsdienst Moneyland durchgeführten und am Dienstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel