Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

«Ich rasiere mich nicht mehr» – warum es immer mehr Frauen spriessen lassen

Behaarte Beine, Achseln oder Bikini-Zonen sind jetzt im Sommer bei Frauen selten zu sehen. Die 24-jährige Anaïs verzichtet seit einem Jahr auf den Rasierer und zeigt ihre Körperbehaarung. Doch bei der Mehrheit der Frauen ist das immer noch ein Tabu. Warum eigentlich?



Den ausführlichen Bericht siehst du im Video

Kaum steigen die Temperaturen, teilen viele Frauen dieselbe Mühsal: Körperhaare rasieren. Und das im schlimmsten Fall jeden Tag. Niemand will die Haare an den Beinen, unter den Achseln oder im Schritt sehen. Denn die Körperbehaarung bei Frauen ist noch immer ein Tabu.

Anfang Jahr sorgte die Influencerin Laura Jackson für Aufsehen: Sie postete ein Bild ihrer voll behaarten Beine und rief Frauen unter dem Hashtag #januhairy auf, es ihr gleichzutun. Auf dem gleichnamigen Instagram-Account sieht man Bilder von behaarten Körperteilen, die so sonst nur bei Männern zu sehen sind.

Auch die 24-jährige Anaïs ist eine von ihnen. Seit einem Jahr rasiert sie ihre Bein- und Achselhaare nicht mehr. Sie sagt: «Ich habe auf einmal gemerkt, wie absurd es ist, dass Körperhaare bei Männern das Normalste auf der Welt sind und bei Frauen nicht».

Aber warum sind denn Körperhaare bei Frauen unerwünscht? «Es geht um gesellschaftliche Normen und die Aufrechterhaltung vom Bild der Weiblichkeit», sagt Historikerin und Sozialforscherin Dominique Grisard, die am Zentrum Gender Studies der Universität Basel doziert. Dass bestimmt wird, wie eine Frau aussehen sollte, hat einerseits etwas mit Sexismus zu tun, andererseits wird das Bild der Weiblichkeit auch von Frauen reproduziert. «Frauen, die sich nicht rasieren, werden von anderen Frauen durch schräge Blicke gemassregelt», sagt Grisard. Deshalb seien es nicht nur die «bösen Männer», die diese Normen aufrechterhalten, sondern auch die Frauen selbst.

Den ausführlichen Bericht über Anaïs siehst du im Video:

«Es wirkt ungepflegt» – Warum sind Körperhaare bei Frauen noch immer ein Tabu?

Video: watson/jara helmi / lea bloch

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sie haben die Haare schön: Besonders schräge Fussballer-Frisuren

«Eine Frau zu sein ist brutal anstrengend»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

495 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Obi Juan
28.07.2020 14:27registriert June 2020
Geschmackssache...
Ich bin froh, dass meine Freundin sich selber gern aalglatt hat. :D
1632264
Melden
Zum Kommentar
Cirrum
28.07.2020 14:32registriert August 2019
Heute im Schweiss Quizz:
Wer sich die Achselhöhlen rasiert, hat tendenziell weniger mit Schweissgeruch zu kämpfen.
Ich denke, dieser Fakt reicht aus, um es nicht spriessen zu lassen... hat nichts mit Frau oder Mann zu tun...
1518237
Melden
Zum Kommentar
Toerpe Zwerg
28.07.2020 14:19registriert February 2014
Breaking!
56497
Melden
Zum Kommentar
495

Interview

«Die Wahrheit über Prostitution ist sehr unbequem»

Nacht für Nacht hat sie im Puff verbracht, zwei Jahre lang. Aus den Erzählungen von Prostituierten, Puffbesitzerinnen, Polizisten und Freiern ist ein Buch geworden. Die Journalistin Aline Wüst über Loverboys, Drogen und wie sie der Blick hinter die Kulissen verändert hat.

Aline Wüst, Du hast zwei Jahre lang im Schweizer Rotlichtmilieu recherchiert, mit Prostituierten und Freiern gesprochen. Wenn Du die Sexarbeit in einem Satz beschreiben müsstest, welcher wäre das?Aline Wüst: Unser Bild von Prostitution ist falsch.

Was haben wir denn für ein Bild davon?Dass Prostitution eine Wahl ist. Ein Job wie andere. Es ist extrem schwierig, als Aussenstehende hinter die Fassaden zu blicken. Der Grossteil der Frauen äussert sich nicht öffentlich. Die wenigen, die es tun, …

Artikel lesen
Link zum Artikel