Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Wind hat gedreht: Der Nationalrat will eine Flugticketabgabe einführen. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Fliegen soll teurer werden: Parlament beschliesst Ticketabgabe zwischen 30 und 120 Franken

Wer ins Flugzeug steigt, muss künftig tiefer in die Taschen greifen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat einer Lenkungsabgabe zugestimmt. Ins Visier nimmt er auch Business-Jets.



Damit soll auf Flugtickets für kommerzielle Passagierflüge eine Lenkungsabgabe in der Höhe von 30 bis 120 Franken pro Fluggast erhoben werden können – je nach Reisedistanz und Klasse. Die Abgabe wird fällig bei jedem Abflug aus der Schweiz. Ausgenommen sind Transit- oder medizinische Flüge. Die Hälfte der Einnahmen wird an die Bevölkerung zurückerstattet. Der Rest fliesst in einen neuen geschaffenen Klimafonds.

Kritik kam am Mittwoch im Nationalrat vor allem aus den Reihen der SVP. Mike Egger warnte vor einer Zweiklassengesellschaft. Fliegen werde wie einst nur Gutverdienenden vorbehalten sein. Das sei falsch, entgegnete Priska Wismer-Felder (CVP/LU). «Wer wenig fliegt, hat am Ende mehr Geld im Familienbudget.» Sie führte auch die hohe Akzeptanz in der Bevölkerung ins Feld.

Gebot der Fairness

Mehrere Redner argumentierten, Flüge seien heute gegenüber anderen Verkehrsträgern bevorteilt, weil Kerosin im internationalen Luftverkehr nicht besteuert werde. Aus Gründen der Fairness sei eine Gleichbehandlung sehr wichtig, sagte Bastien Girod (Grüne/ZH). Auch die FDP stellte sich mehrheitlich hinter die Flugticketabgabe. Über die Hälfte des Ertrages gehe an die Bevölkerung, sagte Matthias Jauslin (AG).

Für die Ratslinke genügte die Höhe der Abgabe nicht. Sie verlangte eine Abstufung nach Buchungsklasse. Zahlungskräftige Passagiere der Business- und First-Klasse müssten mehr zur Kasse gebeten werden, sagte Kurt Egger (Grüne/TG). Der Nationalrat blieb jedoch auf Linie des Ständerates und lehnte weitergehende Forderungen ab – etwa eine Abgabe auch für Transitpassagiere. Der Flugticketabgabe stimmte er mit 132 zu 56 Stimmen bei 15 Enthaltungen letztlich deutlich zu.

Minderheit sieht Regionalflugplätze gefährdet

Eine Lenkungsabgabe eingefügt hat der Nationalrat auch für Privatflüge. Passagierflüge ausserhalb des kommerziellen Luftverkehrs wie etwa Business-Jets sollen zwischen 500 und 5000 Franken bezahlen – abhängig von der Grösse des Flugzeugs. Eine links-grüne Allianz wollte weitergehen und den Höchstbetrag auf 20'000 Franken erhöhen.

Die SVP forderte einen Verzicht auf Abgaben für Privatflüge, scheiterte jedoch. Monika Rüegger (OW) verwies auf die wichtige regionale Rolle von kleineren Flugplätzen. Ohne Geschäftsflüge seien diese jedoch akut gefährdet und folglich auch Arbeitsplätze und Steuereinnahmen. (jaw/rwa/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Flugzeug-Passagiere des Grauens

Corona-Auswirkungen auf Europas Flugverkehr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

176 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
einmalquer
10.06.2020 13:54registriert October 2017
(M)Ein "Problem" dabei:
Mittlerweile ist ja nicht nur die Wirtschaft globalisiert. Sondern, wie in meinem Fall, auch die Familie.
Familienangehörige leben auf drei Kontinenten, auf einem vierten leben Freunde.
Wenn ich sie besuchen will, kostet es viel mehr, wenn ich die Kinder mitnehme, noch mehr.
Ich kann mir das leisten. Ich würde auch nie dagegen stimmen.
Aber eigentlich wäre ich dafür, dass für Kurzstrecken, die auch mit dem ÖV bedient werden, verhältnissmässig weit höhere Abgaben bezahlt werden müssten, als für Langstrecken.
Aber eben, es ist für jeden anders.....
21353
Melden
Zum Kommentar
Azrat
10.06.2020 14:21registriert March 2016
Schön und gut, aber ich möchte gerne Europaweit ein schnelles und gut ausgebautes Schienennetz. Ich möchte "günstig" durch Europa reisen können und nicht das dreifache zahlen wie für ein Flugticket. Wenn ich meine Familie in Portugal besuchen gehe möchte ich zukünftig den Zug nehmen und nicht das Flugzeug, das macht aber zurzeit keinen Sinn aus zeitlichen sowie ökonomischen Gründen.
756
Melden
Zum Kommentar
Hans12
10.06.2020 13:56registriert September 2019
Cool, dann hat es enlich nicht mehr so viele Arme Leute im Flieger (Ironie Off)
7125
Melden
Zum Kommentar
176

Zug statt Flug: SBB übernehmen für die Swiss «Flüge» von Genf nach Zürich

Der Wind hat gedreht. Noch letzten Oktober war es für die Swiss «kein Thema», sogenannte «Flugzüge» zwischen Genf und Zürich anzubieten. Diese bringen Passagiere mit der SBB aus der Westschweiz nach Zürich, wo sie für ihren Weiterflug auf Swiss-Maschinen umsteigen können. Das Zugbillett ist im Flugpreis inbegriffen.

Nun geht es plötzlich schnell. Per sofort führt die Swiss täglich zehn Zugverbindungen von Genf nach Zürich mit der SBB im Codeshare. «Ziel ist es, die Westschweiz auch durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel