Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feuer in Dachwohnung in Horw (LU) – zwei Menschen kommen ums Leben



Bei einem Wohnungsbrand in Horw LU in der Nacht auf Freitag sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Ursache des Feuers war am Freitag noch nicht bekannt, wie die Luzerner Staatsanwaltschaft mitteilte.

Kurz nach 2 Uhr am Karfreitagmorgen meldeten Anwohner das Feuer in der Dachwohnung eines Mehrfamilienhauses der Polizei. Eine schwerverletzte Person wurde aus der Dachwohnung geborgen und vor Ort vom Rettungsdienst betreut. Sie starb aber noch vor Ort. Eine zweite Person wurde tot aus der Wohnung geborgen.

Bei den Opfern handle es sich um einen Mann und eine Frau, sagte ein Sprecher der Luzerner Staatsanwaltschaft auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Polizei gehe davon aus, dass es sich bei den Toten um die beiden betagten Bewohner handle.

Aus dem Haus mit insgesamt drei Wohnungen wurden vier Menschen von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Die Brandursache war am Morgen noch unklar. Die Branddetektive der Luzerner Polizei nahmen Ermittlungen auf. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Wie im Film – aber diesmal war das Feuer echt: Brand zerstört Kulissenstadt in Prag

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Suizid wäre vermeidbar gewesen» – so verlief der tödliche Polizeieinsatz von Malters 

Um 12 Uhr mittags wird in der «Lochmühle» in 6102 Malters, Luzern das Feuerwerk gezündet: Einheiten der Sondergruppe «Luchs», eine auf den Anti-Terror-Kampf spezialisierte Einheit der Zentralschweizer Polizeikorps, stürmen die Wohnung von Frau K.

Das sogenannte «Ablenkungsfeuerwerk» soll Frau K. überrumpeln. Doch der Plan geht schief. Frau K., psychisch krank und urteilsunfähig, flüchtet ins Badezimmer und erschiesst sich mit einem Revolver.

17 Stunden zuvor. Die Kapo Luzern ist auf Ersuchen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel